Sonntag, 14. Oktober 2012

Live vom Tatort

20.10 Uhr
Derzeit finde ich Gefallen an der Live-Berichterstattung, obwohl es mich schon ein wenig verwundert, wie sehr es euch gefällt. Wenn ich ehrlich bin, bleibt mir eigentlich gar nichts anderes übrig, als Rumzutheoretisieren, denn schließlich bekomme ich derzeit wenig Genähtes erfolgreich zu Ende.

Merkwürdigerweise ist mir heute schon wieder plümerant und ich lag heute Nachmittag, wie letzten Sonntag Nachmittag, mit Bauchschmerzen im Bett. Jetzt ist es zwar besser, aber alles andere als gut. Sehr merkwürdig. Da trifft es sich ganz gut, dass Herr Borowski heute ermittelt. Auch wenn ich die wunderbare Frieda Jung vermisse, Herrn Borwoski bin ich irgendwie verfallen. Also werde ich weiter am Herbstjäckchen stricken und mich von Herrn Borowski von den Bauchschmerzen ablenken lassen. Dann hole ich das Bügelbrett und das Bügeleisen und widme mich dem roten Kleid.

Das Rückenteil und die vorderen Bündchen des Herbstjäckchens sind fertig. Jetzt habe ich mich dazu entschlossen, dieses Mal längere Ärmel zu stricken und auch dort derartige Bündchen zu machen. Leider dauert dieses Kraus-Rechts-Stricken immer sehr lange, aber schön wird es.

Fotos gibt es heute abend nicht. Es ist zwar schöner, mit Fotos Live-zu-Bloggen, aber im Kunstlicht ist es blöd und außerdem siehe oben. Ein anderes Mal wieder.

Und ihr so?

20.55 Uhr
Der Fenchel-Anis-Kümmel-Tee dampft neben mir und zwei Zwieback habe ich schon verspeist - auch das Bügelbrett ist schon aufgebaut und das Bügeleisen mit Wasser versorgt. Ich stricke noch ein paar Runden, dann ist das Bündchen fertig und es gehts ans Saum dämpfen.

Meine Leserinnen, die Besten der Blogosphäre, haben mich mit super Tipps zur Walk-Saum-Bearbeitung versorgt. Am liebsten würde ich gleich alle ausprobieren. Ich bleibe aber bei meiner "konventionellen" Methode. Einmal  umklappen und dann Zickzack - zumindest für den Ausschnitt, denn das gibt Elastizität und zugleich Stabililität. Auf Schrägband habe ich ausnahmsweise keine Lust. Ich glaube, der schöne Stoff duldet einfach kein schnödes Schrägband an seiner Seite. Was ich beim Saum mache, weiß ich noch nicht genau, denn ich habe das Gefühl, dass die Länge genau richtig ist.

By the way: Frau Schnittquelle schrieb mir, dass ihr sie ruhig anrufen bzw. anmailen sollt, wegen des Walks.

21.42 Uhr
Das Bündchen ist fertig und der Tatort so gut wie. Ich hinke ja mal wieder dank Festplattenrekorder hinterher. Ich fand ihn auch entspannend, so herrlich wenig mitreißend - obwohl, an die junge Kollegin kann ich mich immer noch nicht gewöhnen. Wo ist Herr Borowskis Charme geblieben, trauert er immer noch um Frau Jung? Aber "ich höre..." finde ich schon gut.

Ich schalte jetzt das Bügeleisen ein. Schön, dass ihr auch da seid!

22.14 Uhr
Der Plan war eigentlich, erst den Umschlag am Halsausschnitt in Form zu dämpfen und dann mit Zickzack festzunähen. Nachdem ich mir aber den linken Daumen mit Dampf verbrannte und beim Dämpfen Sorge hatte, dass ich den ohnehin schon großen Ausschnitt (ja, du hast natürlich Recht, Lucia) zu dehnen, habe ich es umgekehrt gemacht. Ich habe beim Nähen, den Saum Füßchenbreit umgeschlagen, genau auf der Kante genäht, damit die Kante platt gemacht und anschließend gedämpft. Ich bin gespannt, wie es aussieht.

Ich ziehe es jetzt an und stecke die Seiten enger - wahrscheinlich genau um die Breite, die ich den Schnitt vergrößert hatte. Obwohl, ganz stimmt das nicht, denn da gab es ja noch den Zentimeter im Bruch.

22.40 Uhr
Huii, die gehen sich aber hart an,  beim Jauch. Schon erstaunlich, was da passiert.

Die Hohlkreuzanpassung war nicht ganz einfach bei dem Schnitt - aber dringend nötig, auch nach dem Engermachen an den Seiten. Um keine zusätzlichen Abnäher einzufügen, die den Biesen die Show gestolen hätten, habe ich mich für eine Verlängerung und Verbreiterung der Biesen auf der Rückseite entschlossen. Das verändert zwar etwas das Design, sieht aber an mir besser aus. Das war das Risiko dieses Schnittet, dass es zwar trotz Taillierung ein "Hängerchen" wird. Daher kamen auch meine 60er Jahre Assoziationen. Aber, so schick wie 60er Jahre Hängerchen sind, mir stehen sie nicht. Jetzt ist es besser.

22.59 Uhr
Wie immer habe ich mal wieder Arbeitsschritte in der Reihenfolge falsch gewählt. Natürlich hätte ich ERST die Raglannähte über der Brust enger nähen müssen und DANN erst den Ausschnitt versäubern. Egal, ich habe die Ausschnittnaht zum Teil noch mal geöffnet und gehe einfach davon aus, dass man den Ansatz nicht merken wird. Wer starrt mir schon im Abstand von 20 cm auf den Busen!

Jetzt lese ich noch mal gründlich eure Kommentare zum Saum, um die Ärmel und den unteren Saum fertig zu stellen.

23.39 Uhr
Das Kleid ist fertig. Zumindest im Kunstlicht. Ich bin sicher, ich finde bei Tageslicht noch diverse Fäden, die noch nicht abgeschnitten sind und Nahtzugaben, die noch gekürzt und aufgebügelt gehören. Egal. Ich definiere es jetzt als fertig.

Und als schön definiere ich es auch, obwohl Herr Crafteln, der Seepocken-Experte, mich dezent fragte, ob ich an dem Schnitt viel herumbasteln müsste und daher diese merkwürdigen Linien wären... Er meinte die Biesen. Na, auf sein Urteil kann ich mich in der Regel verlassen. Wenn er es merkwürdig findet, dann wird es meistens ein Lieblingsstück.

Die Säume habe ich übrigens alle auch mit Umschlag und Zickzack gemacht. Es stimmt zwar, es gibt eine kleine "Saumwurst", die auch beim Dämpfen nicht ganz weg geht, aber ich finde es für dieses Kleid so am Besten. Ich habe immer wieder auf dem Resteläppchen rumprobiert und konnte mich mit dem Absteppen einfach nicht anfreunden. In Zukunft werde ich verstärkt darauf achten, wie Walk verarbeitet wurde. Passt auf, dass ich euch auf den Bloggertreffen nicht an die Nähte gehe. *g*.

Jetzt noch mein vorsorglich aufgezeichnetes "Kulturitschko", um bettschwer zu werden, nach dem aufregenden Nähen. Das wurde ja dann doch noch ein produktiver Abend, wer hätte das gedacht. Der Bauch rumpelt zwar noch, aber wenn ich nicht dauernd daran denke, ist es besser.

Das Einzige, was mich im Schlaf verfolgen wird, ist die Aussage der Wetterfee, die für Mitte der Woche wärmeres Wetter ankündigte. Tja, ob ich Heissblut also am Mittwoch den MMM-Reigen in roter Wolle eröffne, steht noch in den Sternen. Bis dahin schöne Träume und eine gute Nacht!

Kommentare:

  1. Sag mal, was ist das denn mit Deinem Bauch? gute Besserung!
    Wir sehen, äh lesen uns.....
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. guten Abend. ich bin soeben aus dem Wohnzimmer geflüchtet, wo der Mann Breaking Bad guckt - nix für meine Nerven am Abend. da schau ich lieber mal, was aus mir und Onion 2017 wird und lese mit, was du so treibst. Gute Besserung für den Bauch, ich messe mal Schnittteile aus.

    AntwortenLöschen
  3. Der Tatort heut ist ja mal entspanned,
    keine Kinder, keine Psychopaten.
    Aber ich bin etwas abgelenkt, die Kurse fürs neue Semester müssen gewählt werden.

    AntwortenLöschen
  4. Ha, da fuhr eben die Color Line im Hintergrund vorbei, nach Oslo, auf der war ich vor 3 Wochen......Mein Kleid wird auch....

    AntwortenLöschen
  5. Puh, das wird kein Selbstläuferprojekt hier...

    ich bin schon sowas von gespannt auf das rote Kleid...

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt ist Herr Kachelmann in der Talkshow, warum nur? Ich schalt mal um.....

    AntwortenLöschen
  7. Da bin ich ja mal gespannt auf Dein Kleid! Ich hab´nicht umgeschaltet und war doch etwas geschockt von der Gattin, wieso spricht sie bloß immer von "UNSEREM Prozeß"???

    AntwortenLöschen
  8. Mein Kleid ist fertig, aber jetzt ist es hinten kürzer als vor, wie das passiert ist, keine Ahnung. Jetzt hab´ ich erst mal keine Lust mehr....Ich hoffe, bei Dir läuft alles glatt (und im Bauch auch..)!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.