Donnerstag, 25. Oktober 2012

Fertig gestrickt, aber noch nicht für fertig erklärt





Derzeit besteht mein Stricken häufig in Aufribbeln und Kugeln wickeln. Ich weiß gar nicht genau, wieso ich mich nicht an diesen wesentlichen Teil meines Strickens in den 80ern erinnern kann. Vermutlich sind meine Ansprüche heute höher. Bei meinem Herbstjäckchen ribbel ich ständig und witzigerweise juckt mich das noch nicht mal besonders - es soll ja auch schön werden. Die Mütze habe ich, zumindest im unteren Drittel auch 5x gestrickt und jetzt überlege ich, ob ich das obere Drittel noch mal aufmache oder sogar alles.

Die Mütze ist sozusagen fertig. Fertig gestrickt, aber noch keine Fäden vernäht. Ich bin allerdings noch nicht sicher, ob sie mir gefällt. Sie darf jetzt mal ein paar Tage ruhen und dann werde ich sie noch mal auf die Frisur setzen, um zu entscheiden, ob ich diese "Teller-Geschichte" mache, um sie in Form zu bringen.

Ein Fazit habe ich schon. Mittlerweile gefällt es mir sehr viel besser, mit dünnen Nadeln zu stricken, als mit Dicken.

Mehr Mützenprojekte findet ihr bei Miss Margerites dritten Teil des Cap-Craft-Alongs.

Kommentare:

  1. Liebe Meike,
    ich habe letztes Jahr zwei solcher Mützen gestrickt und die "Teller-Geschichte" gemacht. Es hat den Sitz der Mützen sehr verbessert.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  2. ich habe ja auch gerade die "teller-geschichte" gemacht, wie man auf meinem foto sehen kann.hat den sitz total verändert!
    linnea

    AntwortenLöschen
  3. Ist das die gleiche Farbe wie beim Frühlingsjäckchen? Die Mütze sieht auf jeden Fall vielversprechend aus. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist die gleiche Wolle und mit doppeltem Faden verstrickt.

      Löschen
  4. Ich finde, die Mütze macht Lust auf mehr - bin gespannt, wie sie fertig aussieht.

    Beim Ribbeln (ich ribbele seeehr ungern) nervt mich übrigens weniger das Ribbeln an sich oder dass ich die ganze Chose nochmal stricken muss (mir kommt es beim Stricken mehr auf den Prozess als aufs Ergebnis an), sondern das Wiederaufnehmen der Maschen, wenn ich "fertig" geribbelt habe. Hast du als Ribbel-Erfahrene dafür einen Tipp?

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen
  5. Aufribbeln find ich schrecklich!
    Aber Deine Mütze sieht schon mal gut aus. Bin gespannt, wie sie dann auf dem Köpfchen aussieht...

    AntwortenLöschen
  6. In den 80ern habe ich auch kaum geribbelt, was in erster Linie daran lag, dass ich fast ausschließlich "Säcke" gestrickt habe, in voller Absicht *örks*.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Hab gerade festgestellt, dass ich Keine passende Kopfbedeckung für diese fast arktischen Temperaturen habe! Hatte mir gerade überlegt, ein Mützchen zu häkeln. Wenn ich allerdings dein Modell sehe, werde ich fast schwach!
    So schön,
    Ist das nach einem Drops Muster gestrickt?
    Und was ist das Für Wolle? Also falls sie dir so gar nicht gefallen will, ich könnte sehr schnell meine Adresse rueberschicken!*zwinker*
    Liebe Grüße Regine

    AntwortenLöschen
  8. Du hast ja Durchhaltevermögen!! Mich nervt das Aufribbeln total und das darf auch echt nicht oft passieren, sonst ist das Projekt abgeschrieben ;) Also Hut ab vor Deiner Selbstkritik und dem Durchhaltevermögen. Bin dann mal gespannt wie das Endstück beim nächsten Post aussieht. Lg Jessi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Meike, oh ja ich habe bei meinem Modell auch 3x geribbelt, bis ich endlich die passende Nadelstärke gefunden habe. Bin gespannt, was dein Tragetest ergibt (bei meinem Modell bin ich noch unschlüssig, ob es mir gefällt) und freue mich aufs Finale!
    Liebe Grüße! Hella

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.