Freitag, 12. Oktober 2012

Ein rotes Kleid braucht jede Frau!


Bildquelle: Schnittquelle Kassak Texel

13.05 Uhr
Manchmal kommt es ganz anders, als man denkt. Es hat mich nicht losgelassen. Nach meinem Frust-Post von heute morgen und extrem fleissigem Arbeiten danach, lachte mich der rote Wollstoff immer wieder verführerisch an und raunte mir zu, dass ich nächsten Mittwoch die MMM-Gastgeberin sein werde und schließlich dazu ein umwerfendes neues Kleid BRAUCHE. Wozu gibt es Mittagspausen und wie konnte ich da widerstehen!

Aber vor der Arbeit steht das Vergnügen! Huch, natürlich ist es genau umgekehrt. Das war ein hübscher freudscher Verschreiber! Also vor dem Vergnügen steht die Arbeit und ich kopierte also schnell mühevoll den Schluppenblusenschnitt, den mir netterweise Ute vor Wochen geschickt hat. Achherrjee, das ist echt eine Mühsal, die relevanten Linien aus einem Burda-Schnittbogen zu finden.

Aber dann gings los. Ich hatte schon ganz vergessen, wie herrlich es sich anfühlt, den Schnitt ruckizucki mit dem Rollschneider von einem Einzelschnitt auf festem Papier auszuschneiden. Herrlich! Ich malte ein wenig mehr Taille, also genauer gesagt, weniger Taille, und dann zackzack und die 5 - in Worten FÜNF - Teile waren ausgeschnitten. Wunderbar!

13.14 Uhr
Jetzt bin ich schon ein wenig unsicher, den wunderbaren Walk anzuschneiden, denn bisher habe ich nach Schnitten von Schnittquelle nur Jerseys vernäht. Obwohl die Größe bei denen eine Größe größer heißt, als die, die ich in dem dicke-Frauen-Laden anprobiere  (falls ich mal wieder so bescheuert bin, so etwas zu tun) stimmen die Maße doch nicht ganz überein. Je nachdem, welchen BH ich trage, kommt es mit der Oberweite fast hin, aber zu eng soll es ja auch nicht werden. Hüfte ist gar kein Problem, aber an der Taille habe ich doch etwas sehr mehr, als in der Größentabelle angegeben. Das ist immer ein heikler Punkt, aber lieber male ich auf dem Schnittbogen eine weitere Taille und nehme hinterher etwas weg (der Optimismus siegt), statt hinterher ein zu enges Kleid zu haben. Mmmhhhh, schließlich will ich auch noch ein T-Shirt drunterziehen. Aber was hilfts, ich könnte zwar jetzt messen und denken und messen und denken bzw. Stoff und Schnitt in irgendeine Ecke zu feuern, bis ich mit denken fertig bin (oder mich aber die Lust zum Nähen wieder verlassen hat), aber das macht mir auch kein rotes Kleid. Also muß ich jetzt mutig sein und gegegenenfalls ....... ach, darüber mache ich mir später Gedanken!

Achtung, Meike, ans Verlängern denken. Was auch immer ein Kassak sein soll - ich glaube nicht, dass das ein Kleidungsstück für mich ist. Mir schwebt ein Kleid vor, aber nicht zu lang. Recht kurz sollte es sogar werden, ein bißchen 60er. Aber wie lang? Ich schaue mal, ob ich 15 cm zugeben kann. Oder besser doch mehr? Ach herrjeee, immer diese Entscheidungen!

13.21 Uhr
Ohgottohgottohgott....das ist der schönste Stoff, den ich jemals hatte. Nicht schön, im Sinne von Muster  oder aussehen, aber er fühlt sich so ..... königlich an. Ich stehe am Tisch, streichele den roten Stoff, unfähig, den Rollschneider anzusetzen und träume von einem weißem Fellkragen....

Verdammt, ich darf das jetzt nicht versauen. Vielleicht sollte ich im Bruch noch nen cm zugeben?

13.58 Uhr
Ich habs getan, ich habe das Traumstöffchen zugeschnitten - ging schneller, als ich dachte. Den Zentimeter im Bruch habe ich zugegeben und mich hinterher ein wenig geärgert, dass ich nicht 2 cm genommen habe um "auf Nummer sicher" zu gehen. Das wäre möglich gewesen, weil die Passen, Vorder- und Rückenteil im Bruch zugeschnitten werden und damit das "Verweitern" gar kein Problem ist. Nun ja, ich nehme an, Frau Schnittquelle hat sich etwas dabei gedacht, die Größe so zu nennen, wie sie es tat und es wird schon passen. Schließlich haben die Schnitte ja auch eine Bequemlichkeitszugabe und schließlich mußte ich bei den Jerseykleidern auch wieder seitlich ziemlich viel wegnehmen, nachdem ich es vorher drangezeichnet hatte.

Der Rollschneider glitt butterweich durch den Walk. Das war so herrlich. Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Ob ich mich in dem Kleid später die ganze Zeit heimlich streicheln werde. Das wäre schon etwas peinlich.

An Texel habe ich übrigens sehr skurrile Erinnerungen. Während meines Studiums lockte mal ein hübscher, blonder Kerl mit einem "Ferienhaus auf Texel" und der Frage, ob ich nicht übers Wochenende mal mitkommen wollte. Nun ja, ich fand den Kerl gut, auch ohne Ferienhaus, aber was ist gegen ein Ferienhaus auf einer holländischen Insel schon zu sagen? Als ich zusagte, wusste ich allerdings nicht, dass wir in einem Fiat Panda zusammen mit einem Bobtail reisen würden, dass das Ferienhaus eine Hütte, groß genug für das Surfbrett war und dass der Hund zwar im "Haus" ruhte, wir aber im Schlafsack am Strand schliefen. Das Wetter war uns hold, ich beschloss die ganze Sache mit Humor zu nehmen, arrangierte mich dem großen Hund, aß köstlichen Vla und beließ es bei dieser einmaligen Gelegenheit, einen Kerl an Land zu ziehen, der ein Ferienhaus in Holland hat. Auf Texel. Zwanzig Jahre später bevorzuge ich ein rotes Kleid namens Texel, das hoffentlich ganz wunderbar wird.

Ich kann es kaum erwarten, heute abend die Nähmaschine herauszuholen. Genäht müsste das Ding doch eigentlich schnell sein. Biesen nähen, Passe annähen, Schulter- und Seitennähte und Ärmel ran. Das ist schon ein cleverer Schnitt mit diesen Raglanärmeln. Das machte schon beim China-Shirt mords was her. Ich erinnere mich aber, dass ich an der vorderen Raglannaht beim Shirt wieder etwas wegnehmen musste. Ich bin gespannt, wie das bei Texel wird. Bitte, bitte Universum mach, dass mir der Schnitt passt und steht und dass das ein wunderbares rotes Kleid wird!



Kommentare:

  1. Schön, daß du dich ganz praktisch ans Werk gemacht hast und ich freu mich dich am Mittwoch in deinem roten Kleid zu sehen! Schöner Schnitt übrigens!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich schmeiss mich weg - Deine Texte! So witzig. Dass Du in der kurzen Mittagspause neben dem Zuschneiden auch noch zum ausführlichen Bloggen kommst ...

    Texel auf der Puppe sieht schon mal toll aus. Ich bin gespannt auf das Ergebnis. Wäre ja zu schade um den Walk, wenn's nichts würde.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Spannender als jeder Krimi!
    Ich drücke Dir die Daumen!

    Einen Kerl mit Ferienwohnung auf Texel hatte ich auch mal im Studium. Zwar ohne Hund aber mit ausgeprägtem Hang, sich wie ein Kind zu benehmen. Naja, Jugendsünden...

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  4. Seeeeeehr schöner Schnitt! Das wird bestimmt klasse - bin schon auf nächsten Mittwoch gespannt :-) In der Zwischenzeit hab' ich mal die Schnittquelle-Schnitte durchgeguckt und bin ja richtig begeistert....

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, ich war auch mal mit 'nem blonden Kerl auf Texel. Mit dem bin ich allerdings mittlerweile glücklichst verheiratet, hihi...

      Löschen
  5. Ich drücke alle Daumen und freue mich auf Ergebnisfotos.....

    AntwortenLöschen
  6. oh was schreibst du schön! Ich freue mich auf Mittwoch und drücke die Daumen das alles klappt!
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Meike,
    kannst die die Quelle für deinen wunderbaren Walkstoff verraten?
    Danke Mema

    AntwortenLöschen
  8. oh ja,.... das sieht super aus, so ein kleid würde mir auch gefallen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Ich brauch ein grosses Kleid. Sofort! Der Schnitt ist traumhaft, ich bin gespannt auf Mittwoch.

    Den Schnitt im Bruch um 2cm zu vergrössern halte ich für gefährlich, du musst bedenken, dass dadurch auch die Schultern 2cm nach aussen wandern. Im schlimmsten Fall wird dein Ausschnitt dadurch zu gross und rutscht von der Schulter.

    LG und viel Spass beim abendlichen Nähen

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.