Freitag, 12. Oktober 2012

Ein rotes Kleid braucht jede Frau - Teil 2


Bildquelle: Schnittquelle Kassak Texel - Rückseite

20.15 Uhr
Juchhu, das Wohnzimmer gehört mir. Mein Mann hörte den zugeschnittenen Stoffhaufen beim Abendessen auch flüstern und flehen "näh mich, näh mich noch heute!"Also nahm er sich einen schlechten Männerfilm und verließ die Nähstube. Der Junge war so nett, mich bei einem pädagogisch wertvollen Fernsehprogramm heute nachmittag die Biesen zu bügeln. Und dann fand ich auch noch farblich passendes Nähgarn. Na, wer sagts denn!

20.46 Uhr
Die Biesen sind fertig. Schon blöd. Heute Nachmittag machte ich mir ziemlich nen Kopf wegen dieser Biesen im wertvollem Stoff. Dass nur nix schief geht! Dabei sind diese ominösen Biesen nur ne Falte, die 3mm breit abgesteppt wird und die außen liegt und damit so nen "Deko-Strich" wird. Frau Schnittquelle rät dazu, die Biesen nicht zu vernähen, sondern die Fäden mit einer Nadel auf die andere Seite zu ziehen und dort zu verknoten. Das mache ich nachher vor der Glotze. Jetzt bin ich erstmal zu neugierig, wie das Kleid wohl aussehen wird.

21.14 Uhr
Die runden Passen an die Unterteile zu nähen, fand ich nicht ganz ohne. Wie soll ich nur die Rundung nach oben an die Rundung nach Unten stecken? Es schien beim Stecken so überhaupt nicht zu passen und ich verfluchte das zugegebene Zentimeterchen. Aber dann dachte ich an mein Praktikum und meine Lehrmeisterin Lindy, die gesagt hatte, dass das unpassend aussieht, aber hinterher hin kommt, weil es eben rund ist, steckte beherzt die Nadeln - und siehe, es passte. Vorne passte es sogar besser als hinten. Das ist gut so, schließlich sehe ich mich nie von hinten....

21.22 Uhr
Ich hätte gar nicht so rumschissern müssen, von wegen Rundung. Habe ich heute abend schon mal gesagt, wie sehr ich diesen Walk liebe. Ein wenig Wärme ein wenig Dampf und alles war gut. Ein herrlicher Stoff. Wieso nähe ich eigentlich sonst meist Viscosejersey?

22.02 Uhr
Quasi-Fertig. Laut Nähanleitung bin ich fertig, aber so richtig fertig ist das Kleid noch nicht. Hinten ist zu viel Stoff um das Hohlkreuz und die vordere Passe ist etwas zu schlabbrig. Merke: den zusätzlichen Zentimeter hätte ich mir sparen können! Wie beim China-Shirt muß ich auch an die vordere Raglannaht noch mal ran. Aber das sind Kleinigkeiten, die ich am Sonntag mache. Morgen habe ich leider keine Zeit da zu.

Was mich aber wirklich beschäftig ist die Frage, ob ich die Säume wirklich so "abgeschnitten" lasse. Das behagt mir irgendwie gar nicht. Vor allen Dingen nicht am Ausschnitt, bei dem ich Angst habe, dass er leiern könnte. Ihr habt doch sicherlich schon Walkkleider genäht (las ich nicht andauernd letzten Winter "Punjab"?). Wie löst ihr das Problem mit den Säumen? 

Und für alle Neugierigen verrate ich meine Stoffquelle. Ich habe den wundervollen Walk direkt von der Schnittquelle, die auch ein Stoffgeschäft in Freiburg namens "Kleiderforum" haben. Da ich Frau Schnittquelle ausführliches Feedback zu ihren Schnitten gebe, habe ich sie nach "dünnem Walk", den ich bisher nicht kannte, gefragt und sie hat ihn mir geschickt. ABER Kleiderforum ist KEIN Onlineshop. Ich weiß nicht, ob Frau Schnittquelle sich freut oder genervt ist, wenn ihr bei ihr anfragt, ob ihr den Walk online kaufen könnt. Soll ich das für euch tun?

22.39 Uhr
Ich habe auf einem Reststückchen Walk mal Säumen probiert. Umgebügelt und auf der einen Seite zwei parallele Reihen Geradstich und auf der anderen Seite mit Zickzack abgesteppt. Im Dunkeln würde ich sagen, es geht beides und ich finde es auf jeden Fall besser als offenkantig. Aber da gehe ich auch erst am Sonntag ran. Jetzt ist Feierabend.

Kommentare:

  1. Anscheinend musst Du hier im Blog nur ausgiebig über das doofe Nähen an sich und doofe Ergebnisse im Besonderen jammern und schon, schwuppdiwupp, LÄUFT´S! ;-)
    Wenn ich mich recht entsinne, hat das schonmal geklappt. ;-)
    Frohes Schaffen!

    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Ich wüsste ja nun wirklich mal zu gerne, was das denn für ein Wunderwalk ist und wo Du ihn her hast, denn ich habe mich bisher noch nicht getraut, Walk zu bestellen ohne ihn vorher befühlt zu haben, aber nach Deiner Schwärmerei würde ich des doch mal wagen...

    Viel Erfolg noch!

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Rote Kleider sind wunderbar, Walk auch, Viskosejersey aber auch (vor allem im Sommer, da ist Walk so ein wenig, naja, zu kuschelig....)! Ich bin sehr gespannt auf das Resultat!
    Viel Erfolg und Spaß weiterhin!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ist das wieder spannend. Ich habe jetzt erst "reingeschaltet" und bin gespannt, ob noch was kommt und ob es was wird mit dem Mittwoch. :-)

    Lieben Gruß,
    minnies

    AntwortenLöschen
  5. Also zu Frage eins: Ich versäubere bei Walkkleidern eigentlich immer mit einem sehr dünnen Jersestreifen, quasi wie Schrägband, aber ob das zu Deinem Kleid paßt???
    Unten den Saum umnähe ich mit dreifach Gradstich und das meistens zwei mal, quais Zwillingsnadel-mäißig, weil es mir sonst zu knubbelig wird, aber wenn Deiner so toll dünn ist, vielleicht geht dann auch einfach umnähen.
    Zu Frage zwei: Ich fände es toll, wenn Du mal nett bei Frau Schnittquelle fragen würdest, ich hätte auch jeden Fall Interesse.

    Ich bin sehr gespannt auf Dein fertiges Kleid!

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die nette Mail habe ich schon geschrieben. Ich halte euch auf dem Laufenden.

      Jetzt muß ich nochmal nachdenken, was du mit dem Saum meinst. Meinst du einmal umschlagen und dann mehrmals mit Geradstich drüber? Im Praktikum hat mir Lindy mal gezeigt, dass mit einem Zickzack auf einem Walk die Naht fast unsichtbar wird. Das werde ich gleich noch mal bei diesem Walk auf einem Probestück probieren.

      Löschen
    2. Nee, ich meinte, dass ich den Saum einfach "abgeschnitten" lasse, da das aber ein bisschen "nackig" aussieht, nähe ich einfach nochmal mit dreifach Gradstich (den sieht man schön)zwei "Runden". War das etwas verständlicher?

      Zu dem Zickzack: Mach mal Bilder, wenn Du es probierts. Ich habe auch schon mal Zickzack verwendet, wäre mal interessant, ob ich es auch so gemacht habe wie Du bei Deinem Praktikum.

      Eine Schulternaht z. B. nähe ich immer mit einem Elastikstich, schneide dann die NZ zurück, dämpfe sie auseinander und steppe dann von rechts auf jeder Seite knappkantig ab. Das ergibt auch schön flache Nähte (hier kannst Du es sehen: http://koenigkind.blogspot.de/2012/10/mmm_10.html)

      Theresa

      Löschen
  6. Hi Meike,
    ich habe schon einiges aus Walk genäht und nähe immer an allen Schnittkanten ganz knapp mit einem nicht zu langen Geradestich entlang. Das hat bisher immer ausgereicht, z.B. bei Punjab und auch Röcken verschiedener Länge. Ich habe auch relativ dünne walkstoffe vernäht, aber vielleicht ist deiner noch dünner.
    Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... das werden wir virtuell leider nicht rausfinden.

      Aber was ich heute gelernt habe ist: ich kenne mich mit den verschiedenen Walk-Qualitäten noch überhaupt nicht aus. Obwohl ich zwar schon wusste, wie gut der zu verarbeiten ist, bin ich doch auch meist vor dem Preis zurück geschreckt.

      Und jetzt bin ich auf die Trageeigenschaften als Kleid gespannt, denn ich kenne das ja bisher nur als Jacke und Mantel.

      Löschen
    2. Noch eine Frage zu dem Walk: Hast Du diesen vorher gewaschen?

      Löschen
    3. Nein, nicht gewaschen. Der soll auch nicht gewaschen werden. Ich trage ja immer nen Shirt und ne Strumpfhose und nen Unterrock drunter und muß dann nur aufpassen, dass ich nicht klecker. Ansonsten wird gelüftet. In Hamburg ist es oft genug ausreichend feucht, dass der wieder "wie neu" wird. Frau Schnittquelle riet ansonsten zu "feucht dämpfen und dann lüften".

      Löschen
    4. Ja, so habe ich es bisher auch gemacht und neu probiert, Walk im Wollwaschprogramm kalt zu waschen, ging hervorragend!

      Löschen
  7. Toll, dass ein Tag, der mit Unlust angefangen hat, SO produktiv endet!
    Ich bin auf Dein Ergebnis echt gespannt!!

    Gute Nacht!
    Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike,
    vielen Dank für deinen ausführlichen Nähtagbericht.Ich konnte mit dir leiden und mich mit dir freuen.Der Walkstoff interessiert mich auch sehr,wäre schön wenn du dich für uns erkundigst
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Meike, damit du siehst, dass ich bicht als Coach für Mantelschnitte arbeite, habe ich auch für Walkverarbeitung bei Kleidern noch einen kleinen Tipp für dich. Wie sieht dein Walk an den Seiten aus? Oft haben Walkstoffe kleine unregelmäßige "Fransen" an den Seiten entlang des Fadenlaufes (ich komme gerade nicht auf den Namen dieser Kanten). Ich schneide den Walk an Saum und Halsausschnitt einfach ab und steppe dann einen dünnen Streifen dieser Kante samt Fransen an den Saum. Ob du das aufeinander (re auf re und dann umklappen)
    oder aneinander (li auf re und dann hängenlassen) machst, kannst du einfach ausprobieren. Weil diese Seitenkanten oft so interessant sind, schneide ich die Teile in der Regel gar nicht bis zum Rand, sondern lasse mir einen Strreifen übrig. Manchmal muss ich danach aber auch wieder in meinem Nähmülleimer suchen, wenn ich es verpennt habe. Viele Spass noch beim Nähen, Annette

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Meike, dein Kleid wird toll, davon bin ich überzeugt. Mir fallen die Biesen bei diesem Schnitt zum ersten Mal auf, auf den Schnittquelle Bildern habe ich das nie erkennen können. Der Schnitt kommt also auf meine Liste. Frau Schnittquelle alias Frau Blüm ist übrigens sehr nett und schickt auch Stoffe zu. Ich habe schon des öfteren bei ihr bestellt. So schöne Stoffe finde ich hier auch in den teuersten Läden nicht. Harrislee habe ich übrigens auch schon genäht - aus einenm braun weiß gepunkteten Stoff - ist nicht zu schick geworden. Jedenfalls freue ich mich schon, wenn du uns dein rotes Kleid zeigst!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Meike, ich hab keinen blog, aber lese den Deinen seit einer Weile gerne, sehr gerne und bin immer wieder begeistert von Deinen Berichten! Ich hab auch schon viel Walk verarbeitet und erst neulich wieder eine Jacke gemacht. Da habe ich auf Säume verzichtet und stattdessen Belege aus einem tollen Baumwollstoff angenäht. Sieht auch gut aus und ist irgendwie "vollständiger", als so ein nackiger Saum.
    Auch ich freue mich schon auf Fotos von Deinem neuen Kleid!
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  12. Hach, Meike. ich freu mich, dass Du den Tag gestern nach dem anfägnlichen Tief mit einer berechtigten Euphorie abschließen konntest.
    Deine Leserinnen sind toll. So viele bracubare Wakl-Verarbeitungstipps. Ich habe gerade keine Lust mehr auf den Romanitjersey, will auch
    - tollen Walfstoff geschickt bekommen
    - ein rotes Kleid haben
    - ein Kind haben, das pädagogisch wertvolle Sendungen guckt.

    Ich habe meine Tochter mal belauscht als sie mit anderen Kindern über diverse Fernsehsendungen gefachsimpelt hat und war leicht bestürzt, was sie da so alles an Blödkram (diese Serien mit den ständigen Lachern aus dem off) kennt. Ich habe sie dann später gefragt, WANN denn bloß all diese Sendungen kämen. Da meinte sie: "Wenn du nicht da bist, Mama!"

    LG und einen produktiven Sonntag
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Meike, bei einem Walkkleid, das im Rockteil eher gerade geschnitten war, habe ich den Saum mit einem Rollschneider mit Wellenkante geschnitten. So bleibt der Walk pur, sieht aber nicht ganz so nackig aus. Das ging auch beim Tragen gut, die Saumkante war angenehm dehnbar, leierte aber nicht aus.
    Die Ausschnittkanten habe ich mit Baumwollschrägband eingefasst und die Armausschnitte mit einfachem Geradstich abgesteppt. Es hatte keine Ärmel und war wie eine Art Etuikleid geschnitten.

    Ich bin sehr gespannt auf dein rotes Kleid! Interesse an diesem tollen Stoff hast du auf jeden Fall auch bei mir geweckt. Vielleicht kannst du es ja auch am kommenden Samstag anziehen?

    Wünsche dir einen schönen Sonntag und viel Spaß + Erfolg beim Fertigstellen!
    LG Hella

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.