Dienstag, 2. Oktober 2012

2. Teil: Live vom ersten Wollrock der Saison

17.04 Uhr
Ich bin wieder allein. Eine gute Stunde gehört nur mir. Schnell den Rechner an und die Nähmaschine aufgebaut. Den Reißverschluß habe ich auch schon gefunden. Wie gut, dass eine Nähmaschine und ein kleiner Rock nicht viel Platz braucht, so mußte ich nicht erst den Esstisch, der auf wundersame Weise stets neu zugemüllt ist, aufräumen.

Als erstes probiere ich ein paar Zierstiche aus, mit denen ich den Rock und auch die Taschen kurz über dem Rand säumen will, damit er darunter ausfransen kann. Mal schaun, ob das so klappt, wie ich mir das vorstelle.


17.24 Uhr
Ich weiß, das Foto ist nicht so toll, aber ich habe keine Zeit, eben diese mit dem perfekten Foto zu verdaddeln. Ich habe mich für den dreifach Geradstich entschieden und hoffe, dass das so funktioniert, wie ich mir das erhoffe. Jetzt also erstmal die Taschen.


17.35 Uhr
Erste Näh-Erkenntnis: der Tweed ist sehr locker gewebt. Mmmmmhhhh. Wird mir das beim Nähen oder Tragen Probleme bereiten? Mein Mantelstoff ist ja auch eher locker gewebt? Muß ich mir Sorgen machen?

Eine Tasche habe ich "versäubert", d.h. ge-ziernäht und gefranst. Sieht gut aus. Aber ob das auf Dauer hält?



17.40 Uhr
Mist, ein Anruf. Die Männer haben den relevanten Schlüssel vergessen und können das Fahrrad am Einkaufszentrum nicht anschließen. Die freie "Stunde" ist zu Ende. Na gut, dann habe ich noch ein wenig Zeit mir zu überlegen, ob ich das mit den Fransen mache.


Kommentare:

  1. Tweed, vor allem wenn er locker verwebt ist, gibt beim Tragen etwas nach. Mit einem Futter hält es sich aber in Grenzen. Kein Vergleich zu Cord, der bei sich mir immer in ungeahnte Größen ausweitet und ich dann sehr gemütliche Röcke oder Hosen habe ... So, ich gehe jetzt auch noch ein bißchen an die Nähmaschine :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    Einmal hatte ich einen locker gewebten Stoff und habe daraus einen Rock genäht.Die hintere Naht hat nachgeben und ist fast ausgerissen. Da hatte ich aber noch nicht viel Näherfahrung .Ist mehr als 30 Jahre her. Heute würde ich vor dem nähen einen Streifen aufbügeln.
    Ich glaube, bei der Tasche braucht man sich nicht so viele Gedanken machen.

    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für einen Streifen würdest du aufbügeln? Einlage?

      Löschen
  3. Oh ja, eine Einlage.
    Auf jeden Fall beim nähen mitfassen.

    AntwortenLöschen
  4. Bei etwas locker gewebtem Stoff hilft es auch, die Nähte nochmal abzusteppen, um die Belastung auf der eigentlichen Naht zu reduzieren! Das habe ich bei meinem immernoch unfertigen "Weihnachtskleid 2011" gelernt... ;-)

    Das "Zierfransen" sieht toll aus!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.