Samstag, 18. August 2012

Ich gebs zu, es macht mir Spaß...



.... euch mit noch einem Plädoyer zu verwirren.

Heute widme ich mich mal dem:

Plädoyer für einen Schößchen-Monat

Ab gesehen davon, dass Schößchen ein ganz entzückendes Wort ist - auch wenn die von mir geschätzt Frau Pusch (erinnert ihr euch an "Bei jedem ist die Menstruation etwas anders"?) das etwas anders sieht - wundere ich mich, dass ich nicht schon viel früher auf Schößchen gekommen bin. Ein wenig beschämt bin ich schon, dass ich auf einmal kopfkleiderschrankmäßig auf etwas abfahre, was sogar zum Modetrend 2012 gekürt worden ist - ohne, dass ich das bewußt wahrgenommen hätte. Vielleicht bin ich genauso Opfer der Modeindustrie wie Frau Nahtzugabe und ihrer seltsamen Neigung zu orange. 

Also das Schößchen. Was ist das überhaupt. Das Schößchen ist etwas voluminöses unterhalb der Taille bis ungefähr zur Hüfte. Und genau das macht uns zu Königinnen! Ein bißchen mehr Stoff unterhalb der Taille, der bei jedem Schritt schwungvoll wippt (oder auch nicht) und plötzlich denken wir jedes mal begeistert "Sanduhr", wenn wir uns in einer Schaufensterscheibe spiegeln, denn das Schößchen macht die Taille schlanker und das Becken gebärfreudiger. Ideal quasi.

Auf das Schößchen gekommen bin ich durch das Frühlingsjäckchen. Auf der Suche nach dem perfekten Strickmuster für mich, fand ich schnell heraus, dass mein Jäckchen figurbetont, eng und tailliert sein sollte. Jetzt ist es aber leider so, dass ich, wenn man frontal auf mich schaut, relativ wenig Taille übrig habe. Eine Taille habe ich nur, von oben gesehen, unterhalb des Busens. Wie das von hinten ausschaut, weiß ich auch nicht so genau. Jedenfalls fand ich beim immer und immer wieder Betrachten der Bilder von Blossom (dem Strickmuster meines Jäckchens) heraus, dass das Jäckchen mehr Taille zaubert, als vorhanden. Und womit? Mit dem Schößchen.

In den letzten Tagen habe ich in den Weiten des WWW diverse Bilder von Schößchen studiert und auch junge Mädchen in Schößchen-Shirts im Bus beobachten können. Das Gelbe vom Ei war da noch nicht dabei, doch ich bin nicht entmutig, denn der Herbst, die Saison der Jacken und Pullover liegt ja erst noch vor uns. Und während ich im letzten Jahr nicht ohne einen Mantel leben konnte, habe ich dieses Jahr, mit meiner neu erwachten Rockleidenschaft auf einmal die Jacke im Visier. Aber natürlich nicht irgendeine Jacke. Nein, die perfekte Jacke ist irgendwo, noch ganz hinten und unscharf in meinem Kopfkleiderschrank, aber mit Schößchen.

Die weiblichen Formen liegen mir am Herzen, egal, ob sie in Hülle und Fülle da sind oder eben gerade nicht und das Glück der Frauen liegt mir am Herzen. Kopfkleiderschränke wollen verwirklicht werden und wer träumt nicht von der berühmten Sanduhr, ohne aufpolstern zu wollen oder in Quetschbodys nichts mehr genießen zu können. Lassen wir es doch einfach ein wenig um die Hüften flattern, werden wir kreativ, bestehende Schnittmuster zu verändern und das Schößchen-Experiment zu wagen. Vielleicht macht es uns am Ende glücklich?


---> für alle, die die Abstimmung nicht gefunden haben oder noch ne Stimme übrig haben ---> da, auf der rechten Seite ist sie --->

Kommentare:

  1. "wer träumt nicht von der berühmten Sanduhr"
    Ich! ;-)
    Guten Morgen liebe Meike,
    deinem Plädoyer für Taschen stimme ich zu - Taschen sind sinnvoll, nützlich und praktisch. Und man kann tolle Details und Akzente damit setzen. Leider bin ich meist zu faul/zu gehemmt/zu ideenlos/zu feige, um welche dranzunähen.
    Daher hab ich unter Anderem für das Taschen-Thema gestimmt.
    Ich stimme dir auch zu, dass Schößchen an dir ganz bezaubernd aussehen.
    Aber: Nein, nicht jede Frau träumt von einer Sanduhr und 'gebärfreudigem' Becken. Ich zum Beispiel nicht.
    Insofern machen mich Schößchen garnicht an.
    Und ich mag es bei Jacken auch lieber, wenn sie vorne tiefer gehen, sonst zieht es so rein.

    Grüße,
    naehfreundin

    AntwortenLöschen
  2. Luise Pusch?? Das waren noch Zeiten. Ich hab´ mal versucht sie für einen Workshop an unsere Uni zu holen (Ich war im AStA). Ich bin im Hochschulrat gescheitert, Frau Pusch wäre gekommen.

    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach liebe Bronte, mit dir könnte ich sicherlich auch diverse Kaffees hintereinander trinken, ohne dass es langweilig wird!

      Löschen
  3. Liebe Meike,

    Taschen okay, da kann ich mit. Das ist wie Schuhe - davon kann frau nie genug haben!!!

    Aber Schösschen????? Vielleicht wären wir motivierter, wenn du uns mit gutem Beispiel voran gehst? Wie gesagt: VIELLEICHT!

    Es gibt Frauen - und ich zähle mich dazu, da betonen Schösschen die hervorstehendste (was für ein Wort!) Körperpartie nochmal extra!!!

    Oder doch lieber Taschen oder Jacken oder Wickel???

    Liebe, endlich warme Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, natürlich soll betont werden - kaschieren ist was für Anfängerinnen! Der Motto-Monat soll doch auch ein Reiz-Thema haben, um sich mal an etwas zu wagen, was man sonst nicht machen sollte. Wenn ich irgendwie in den nächsten Wochen dazu kommen sollte, Platz in meinem Leben für ein Jackenprojekt zu schaffen, dann nähe ich einen Blazer mit Schößchen. Versprochen. Nen Wickelkleid nähe ich heute.

      Löschen
    2. Ich glaub ich bin eine Anfängerin, seufz ..... :-(

      Sich an was Neues trauen find ich gut. Auch beim Ausprobieren bin ich voll bei dir. Aber ich hätte doch die Befürchtung mir viel Arbeit mit einem Teil zu machen, was ich dann doch nicht gerne anziehe.Ich hatte mal 'ne gekaufte Schößchen-Jacke. Ich hab die nie gerne angezogen. Ich warte mal deine Blazer ab. Wie gesagt, VIELLEICHT überzeugst du mich ja. Falls Schößchen dein neues Thema wird, guck ich mir gerne was ab.

      Viel Spaß beim Wickelkleid.

      Löschen
    3. Bei Schößchen gibt es ja auch verschiedene Abstufungen - was man so über Google findet sind ja auch die modischen Extremschößchen. In der Herbst-ottobre, die irgendwann nächste Woche erscheint ist laut Vorschau z. B. eine Jacke mit moderatem Schößchen drin, die gefällt mir ganz gut (schöne Taschen hat sie auch, außerdem könnte man sie aus Cord nähen). Also Schößchen sind für mich ein attraktiveres Thema als Cord und Taschen.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.