Samstag, 4. August 2012

Gerettet

Unbenannt


Ich bin ein Thrillseeker und habe deswegen euch zu liebe, ein Foto des furchtbaren Shirts hochgeladen. Glücklicherweise hat das die neue Festplatte überlebt. Mein Mann ist ein Held, alle Daten sind noch da und ich habe eine wirklich schöne neue schnelle Festplatte. Er betont aber ausdrücklich, dass ich allen sagen soll, dass ich die Schuld habe und nicht die tollen Apfelcomputermacher. Ich kann diesen Post einfach nicht mit dem hässlichen Foto beginnen, deswegen seht ihr oben, die neue Version.

Nachdem ich wusste, dass die Festplatte kaputt ist, habe ich das ungeliebte Burda-Shirt zerschnitten. Das war gut zum Frustabbau. Ich habe einfach die Nähte abgeschnitten und gehofft, dass die Teile für einen anderen Schnitt passen. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass die Raglannähte so tief sitzen. Da ging irgendwie gar nix - auch kein anderer Raglanschnitt. Also habe ich gestückelt. Vorne sieht man die Teilung als mittlere Naht. Hinten die Querteilung fällt nicht so sehr auf. Mein Mann findet die mittlere Naht furchtbar. Sollte ich da vielleicht einfach ne rote Zackenlitze draufnähen?

Ich bin mir nach wie vor nicht wirklich sicher, ob ich das Shirt mag. Mit "weniger rot dran" ist es besser, aber optimal ist es immer noch nicht. Aber vielleicht gefällt es mir auch deswegen auf dem Foto nicht so gut, weil ich das Shirt nicht im Rock und keinen Gürtel trage.


Unbenannt


Das  nun zerschnittene, hässliche Shirt hat einen wirklich unvorteilhaften Schnitt. Einfach zu viel Stoff unter den Achseln. Es sieht nur gut aus, wenn ich Sirtaki tanze - aber das mache ich eher selten. Insofern ist es gut, dass es nicht mehr existiert. Vielleicht wäre das alles gar nicht so schlimm gewesen, wenn ich Stoff genug gehabt hätte, den Wasserfall in gestreift zu machen. 

Was ich allerdings zugeben muß ist, dass der weichfallende Viscosejersey etwas besser zu dem zerschnittenen Shirt passt als zu dem konventionellem neuen Ringeldings. Aber das verbuche ich unter Lernerfahrung. Das nächste Shirt ist schon zugeschnitten. Aber vorher zeige ich euch noch einen Streifenrock. 

Kommentare:

  1. Hallo,
    das neue Shirt sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Gut dass du das andere zerschnitten hast dafür. Ich glaube ich würde auf die vordere Mittelnaht rote Knöpfe nähen.

    LG Regina

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag T-Shirt und Rock an dir - also auf dem ersten Bild :-) Auf dem unteren werde ich doch stark an den typischen Babylook bestehend aus Nickypulli und Sabbertüchlein ...

    AntwortenLöschen
  3. meike, mir gefällt das streifenshirt richtig gut. die mittelnaht ist mir auf dem foto nicht aufgefallen, erst dein hinweis hat mich suchen lassen. bitte bitte keine zackenlitze. ich denke auch, daß diese feste zackenlitze mit dem weichen viscose nicht gut vom material harmoniert. ansonsten finde ich das rot weder zu viel noch zu wenig, sondern so, wie ein shirt das man sooo nicht kaufen kann. zum roten rock perfekt, eben auch das rot, das sich im shirt widerholt.
    dies fledermaus dingens ist wahrscheinlich ein schnitt für nicht jederfrau.auch passt es nicht in den rock.
    gratulation - was war das denn für ein shcnitt, das obere?
    und bin gespannt auf das nächste.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe das wie Monika, Lucy und Wiebke: Keine Litze. Ich fand das Foto spontan großartig, ähm also das Outfit auf dem Foto. Die Farbkombi an sich, die jeweils unterschiedlichen Wiederholungen auf Rock und Shirt: Klasse! Auf dem Foto sieht man keine Mittelnaht, deshalb würde ich sagen: So lassen.
      Ich hab ja schon Erfahrung mit diesem -fürchterlichen - Schnitt gemacht. Burda halt... tststs. Warum einfach wenns auch kompliziert geht...
      In der aktuellen Knip ist ein Shirt auch in großen Größen, da dacht eich an Dich, vielleicht ist das was für Dich?!? Das Top 3:

      http://www.resew.de/images/zeig/kp0812z4.jpg

      LG
      M

      Löschen
    2. Ja, das ist mir auch schon aufgefallen!

      Löschen
  4. Das neue Shirt ist doch völlig ok - der Ausschnitt und die Ärmelabschlüsse sehen gut aus, das ist doch die Hauptsache. Und zu der türkisen Frühlingsstrickjacke passt es auch. Die Naht hätte ich ohne Hinweis auch nicht gesehen, ich würde das einfach so lassen. Etwas Unelastisches verträgt sich wie Monika schon sagte nicht mit dem Stoff.
    Der andere Schnitt ist hingegen äußerst speziell. Festplattenzerschreddernd nun nicht, so weit würde ich nicht gehen, aber Fledermausärmel sind wirklich sehr unvorteilhaft, und das ist wohl die Erkenntnis, die du asu diesem Experiment mitnehmen könntest.

    viele grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, tausendmal besser. Mir wäre die vordere Naht auch nicht aufgefallen. Und sei doch ehrlich: das soll doch so sein, oder?
    Keine Litze bitte. Falls du das Gefühl hast, dass du noch was dranfügen möchtest, köntest du evtl. ein paar rote Knöpfe am oberen Teil der Naht annähen..Aber ich finde es so wie es ist einfach gut.

    Sag deinem Mann auch von mir danke!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es auch prima, so wie es ist. Mir wäre die Naht auch nicht aufgefallen. Und bitte keine Zackenlitze draufnähen.

    Fledermausärmel und Raglan gehören zu den Dingen der 80er Jahre, die bitte nicht wiederholt werden sollten. Das steht höchstens breitschultrigen, flachbrüstigen Frauen. Und auch für diese gibt es hübschere Kleidung. Vor allem der tiefe Raglan macht einen Hängebusen, das geht gar nicht.

    Du hast doch bestimmt viele Shirts, die gut sitzen. Nimm doch von so einem den Schnitt ab. Bei neuen Schnitten hat man doch immer das Risiko, dass man nicht weiß, wie die sitzen. Also lieber mit altbewährtem anfangen.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  7. Klasse, wie du mit deinen Mißgeschicken umgehst! Du hast Humor! Grund genug, regelmäßig bei dir vorbeizuschauen!
    Einen schönen Sonntag wünscht dir
    Astrid

    http://lemondedekitchi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,
    ach diese Farben!!! Ich liebe rot und weiß und türkis zusammen. Mit dem Rock sehr gelungen.

    Gruß
    Karin

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Blumen! :-)

    Die Idee mit den Knöpfen finde ich gut. Mal schauen, ob ich noch welche vorrätig habe. Aber ich glaube zum Losgehen und Knöpfe kaufen, bin ich zu faul bzw. ist mir das dann doch erstmal zu teuer. Da muß ich dann erstmal schauen, wie wohl ich mich mit dem Shirt fühlen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann mich nur anschließen: Das neue Shirt ist super. So wie es ist. Mittelnaht musste ich auch suchen.
    Das alte hingegen... nun denn. Ging gar nicht. Ich hätte als Festplatte auch gestreikt ;-) Blöder Schnitt. Hätte ich aber auch nicht gedacht. Als du anfingst damit, dachte ich schon, dass das cool werden könnte. Man lernt nie aus. Das ist eine der spannenden Sachen am nähen: zu lernen, sich vorstellen zu können, was gut aussieht.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Meike, ich bin auch gerade dabei, das Shirt (Nr. 5) aus der Ottobre 2/2007 zu nähen. Ich stehe aber wegen des Halsausschnitts auf dem Schlauch, würde ihn gern aus Jersey anstatt wie angegeben aus Viskosegemisch nähen. Geht das? Wie bist du vorgegangen? Die Anleitung ist irgendwie echt kompliziert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist so lange her. Ich kann mich nicht an das Shirt und seine Details erinnern. Aber mit mehr Näherfahrung als damals: was spricht dagegen, den Halsausschnitt mit Jersey zu nähen? Das mache ich immer?

      Löschen
    2. Danke für deine Antwort, Meike! Ich habe das Shirt mit Jersey-Ausschnitt hinbekommen! Was mich irritiert hatte, war: Für den Ausschnitt wird nicht ein langer, einfacher Streifen zugeschnitten, sondern er wird direkt passend in V-Form zugeschnitten und dann wie ein Besatz angenäht. Wahrscheinlich wird das so vorgegeben, weil der in der Ottobre verarbeitete Stoff nicht dehnbar ist. Mit Jersey kann man auch die normale Streifenvariante realisieren!

      Löschen
    3. Gerne! Ich denke, genau so ist es!

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.