Sonntag, 29. Juli 2012

Live vom....Shirt nähen

20.42 Uhr
So, ihr habt es so gewollt, also mache ich es und schlage - auch ohne Tatort - ein paar Fliegen mit einer Klappe: Ich nähe ein Streifenshirt. Wenn ich mich recht erinnere, dann ist morgen wieder Streifenmontag. Da sollte ich doch vielleicht auch mal mitmachen, ich olle Themen-Ausruferin-und-mich-dann-Verdrückerin.

                                                    Bildquelle: Burda

Natürlich hätte ich mir auch einen ganz stinknormalen T-Shirt-Schnitt raussuchen können, zum Beispiel Zoela, den ich schon abgepaust habe, weil ich daraus vor langen, langen Zeiten (bevor ich mir gestatte, geschmackvolle Dinge zu nähen) mal dieses und jenes Shirt nähte. Oder ich hätte auf dem doch recht übersichtlichen Ottobre-Bogen nach einem Shirt schauen können. Klar, hätte man machen können. Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Aus der Bücherhalle habe ich mir zwei alte Burdas ausgeliehen und Shirt 135 (aus 10/2011) verriet mir, dass es unbedingt aus diesem lila Seiden-Jersey genäht werden will. Da dieser aber so kostbar ist, muß erstmal eine türkis-weiße-billiger-Streifenjersey-vom-Markt-Version genäht werden. Wie gesagt, mehrere Fliegen.

Aber Burda ist echt der Hammer. So mit Gatten am Tisch, der einer anderen Computersachen erklärt, ich auf dem Fußboden und Kind um mich herumspringend auf dem Schnittbogen die richtigen Teile zu finden, ist es ein Ding der Unmöglichkeit. Also habe ich zur Tagesschau weitergemacht - und, liebe Dodo, auch brav alle kleinen Nümmerchen und Passzeichen übertragen. Jetzt gehts ans Zuschneiden und Überlegen, welche Teile ich in welchem Fadenlauf zuschneide, denn nen bißchen Spaß mit den Streifen will ich schließlich auch haben. Ich bin mal gespannt, ob mir so nen Sack-Shirt steht.

Und ihr so?

21.20 Uhr
Schade, schade, oder genauer gesagt: Mist. Die Idee war ja, dieses Wasserfalllätzchen aus Streifenstoff andersrum zu machen. Aber ich habe die benötigte Stoffmenge unterschätzt und nun Vorderteil, Rückenteil und diese Monsterärmel zugeschnitten und nicht mehr genügend Stoff für den Latz. Mmmhh.

Übrigens habe ich mir keine Mühe gegeben, die Streifen ordentlich zuzuschneiden, von wegen "sie sollen genau aufeinander passen". Das ist nix für mich und bei dem flutschigen Viskosejersey ohnehin eine Kunst. Also soll der flutschige Viskosejersey sich nachher beim nähen gefälligst so dehnen, dass es passt.


21.43 Uhr
Ok, es wird ein roter Latz und da die Ärmel sowieso etwas kürzer als geplant zugeschnitten wurden, kommt da eben auch noch ein bißchen rot ran. Schade, ich hätte den Mund vielleicht nicht so voll nehmen sollen, von wegen "intelligenter Streifenverarbeitung - das war nämlich gemeint. Schade, schade. Aber türkis und rot ist sowieso gut und wenn ich mich an meinen Stoffkaufrausch erinnere, waren die beiden Jerseys sowieso füreinander bestimmt.

Jetzt will Burda von mir, dass ich "am Vorder- und Rückenteil über den unteren Ecken der Einsatzansatznaht kleine Einlagestücke aufbügel und "Vlieseline Formband auf die rückwärtige Hausausschnittskante bügele". Abgesehen davon, dass ich wenig Ahnung habe von welchen Stellen die sprechen (wieso macht Burda niedliche kleine Zahlen an den Schnitt, wenn in der Anleitung die Zahlen nicht mehr verwendet werden?), habe ich wenig Lust, das Bügeleisen rauszuholen und Formband habe ich auch nicht. Ist das das gleiche wie Nahtband? Oder habe ich das vielleicht doch aus Zeiten, als ich noch dachte, man müsse nach Burda nähen? Ach herrjee, dieses Shirt gestaltet sich als aufwendiger, als ich das heute abend vor hatte. Und dabei bin ich schon jetzt enttäuscht, dass es nicht so wird, wie ich es mir ausgedacht hatte....

22.18 Uhr
Liebste Dodo, ich werde braver und braver.... und hätte das selbst nicht von mir gedacht, dass ich mein Revoluzzerinnentum beim Nähen hin und wieder brav einpacke und versuche ordentlich zu arbeiten. Das ist nen hartes Training für mich und zahlt sich hoffentlich "im richtigen Leben" aus.

In diesem Sinne habe ich jetzt brav Vlieselinestückchen kunstvoll in Form geschnitten, Nahtband gegoggelt, im Vorrat gefunden und eine Ladung auf das Küchenkrepp gebügelt und eine Zweite auf "die rückwärtige Hausausschnittskante". Mann, wenn ich in der Schule schon Burda aufmerksam gelesen hätte, hätte ich bei diesen Spielen, wo man fiese Wörter mit besonders vielen Buchstaben braucht, immer gewonnen.

Da die Overlock auf schwarz gefädelt ist, was ich suboptimal für weiße Ringel finde und ich heute abend so immens brav war, kann ich jetzt einpacken und morgen weiter machen, finde ich. Ich könnte ja noch eine geringelte Blume zum Anstecken basteln (ob das mit dem wabbeligen Jersey überhaupt geht?) und diese dann an den roten Latz nähen, falls das Shirt überhaupt was wird. Mellenis Kommentar raubt mir ja ein bißchen die Hoffnung. Vor allen Dingen, weil ich faul die größte Größe abgepaust habe (und extrem unordentlich mit den Nahtzugaben war), weil ich es zu mühsam fand, irgendeine gepunktete oder gestrichelte Linie zu suchen. Das kann ja was werden...

Kommentare:

  1. nach einer guten sonntags pizza - vorher ein bischen sonntagsnähen - genieße ich auf der terrasse einen prosecco und plane ein spiel - carcasonne - mit mann großer tochterundfreund - und häkeln.
    abends nähe ich nie.

    dein kleid gefällt mir, wenn auch etwas kurz. aber, das war ja nicht geplant.
    der schnitt ist schön, jedoch überzeugt mich der preis für einen eingrößenschnitt nicht, da ich immer 2 größen brauche. oben kleiner wie unten.

    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde ich "abends nie" nähen, dann käme ich auf ein oder zwei Kleidungsstücke pro Jahr, die ich genäht hätte. Leider habe ich tagsüber selten Zeit dazu.

      Löschen
  2. Huch Meike , seit wann bist Du so folgsam ;) Aber im Ernst jetzt , bei Sachen ,wo manchmal vorn und hinten oder oben und unten nach dem Zuschnitt nicht mehr so klar erkennbar sind ist das mit den Zeichen schon hilfreich , obgleich ich finde , dass die Amis das mit ihren notches ( also diesen kleinen Dreiecken ) etwas unkomplizierter hinkriegen . Dein Umgebungsszenario klingt ja echt nach erhöhtem Stressfaktor ... und mit diesen verd.... flutschigen aber so schön zu tragenden Viscosejerseys hatte ich die letzten Tage auch so meine Freude . Wünsche Dir viel Erfolg , und auch , dass Du die Sache mit dem zuwenigen Stoff noch gewuppt kriegst ! Dein Kleid vom vorherigen Post gefällt mir sehr gut , Farben und Schnitt sind klasse für Dich - mit der Länge würde ich mich für dieses Kleid einfach mal sommerlich relaxt anfreunden .
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  3. Noch mal ich : mit den " unteren ecken der Einsatzansatznaht " kann ich auch nichts anfangen , das ist mal wieder typisches Burda Chinesisch . Aber das Formband sind diese ganz schmalen Vlieselinebänder mit so Kettstichen drauf - bügelt man vor dem weiteren Verarbeiten auf den Stoff und es verhindert , dass sich Deine Halsnaht wellt oder beutelt

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das Shirt ist schön. Ich bin gespannt auf Deine Streifenversion. Hoffe, dass es noch was geworden ist...
    Ich hab es auch schon genäht. Für meine Freundin Bärbel. Leider hat es in meinem Fall nicht wirklich gut geklappt... Die Passform war in ihrem Fall nicht gut.
    Bin gespannt!
    Melleni

    PS: Das Blumenkleid ist todschick. Würde es auch beim nächsten Mal ein bisschen länger machen. Aber es gefällt mir sehr. Der Stoff wird morgen abend hier zugeschnitten!

    AntwortenLöschen
  5. Och , solange Du die Revoluzzerin nur beim Nähen durch wegpacken in Schach hälst , und sie ansonsten freien Auslauf hat , ist das doch sehr in Ordnung ;)) Das mit der Unlust von wegen schwarzem Ovigarn kann ich nachvollziehen - das ist alles so umständlich ( ich komm damit gar nicht klar , und werd deshalb bei meinem nächsten Besuch in B mal Nachhilfe in dem Nähmaschinengeschäft nehmen , in dem ich letztens meine neue NähMa gekauft habe ). Mach Dir einen schönen Restabend und mit dem Shirt gehts dann halt morgen weiter
    Gute Nacht Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soooo schlimm finde ich das mit der Ovi nicht, aber ich habe festgestellt, dass Tageslicht beim Fädeln hilft. Die Augen werden im Alter auch nicht gerade besser.

      Löschen
  6. Ich bin gespannt, Wie das Burda-Abenteuer ausgeht...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Heike,
    ich habe mir voriges Jahr auch das selbe Shirt genäht. Gleich wie du, leide ich an den gleichen Nähkrankheiten. Denk mir, das wird doch eh egal sein. Nun meist ist es das aber doch nicht, hm. Und dann gelob ich Besserung- bis zum nächsten Stück. Jedenfalls ist bei mir der Latz nicht so geglückt. Erstens ist er etwas verschoben, u. er würde besser fallen, wenn der Stoff etwas weicher fallen würde. Aber ich werde ihn schon nochmal versuchen.
    lg Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nähkrankheit ist gut :-) Ich mag ja neue Wörter. Immerhin ist mein "Latzstoff" extrem weich und glitschig - dieses Problem werde ich nciht haben, dafür bestimmt neue Probleme.

      Löschen
  8. Hallo Meike,
    ich drücke dir sehr die Daumen - und hoffe, von deinen Erfahrungen zu profitieren. Ich habe mir den Schnitt nämlich schon mal rauskopiert, dann aber doch noch nicht in Angriff genommen. Aber ich habe es fest vor, denn ich liebe Wasserfallausschnitte und inzwischen auch diese überlangen Ärmel. Ich bin also sehr gespannt.

    Viel Glück, Petra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.