Sonntag, 24. Juni 2012

Shame statt Fame

Untitled

It's a sha a a ame ..... Schade, schade.

Ich bin nahe dran, das Fame-Kleid Shame-Kleid zu entsorgen. Genau kann ich es nicht sagen, aber ich schätze, dass ich ca. 15 Stunden damit verbracht habe, es noch immer nicht fertig ist und ich finde es.... scheußlich. Auch wenn meine Freundin gestern sagte "Soooo schlecht ist es auch nicht." Aber ich finde, das reicht nicht.

Ab gesehen davon, dass der Stoff sowieso schon als Fehlkauf kategorisiert wurde und nur nach den zum Teil positiven Kommentaren noch eine Chance bekam, ist das Kleid einfach scheußlich. Das irgendwie riesige Oberteil ist nicht für mich gemacht. Kann sein, dass ich es zu viel vergrößert habe und dass das nachträgliche Anpassen durch zwei Lagen einfach ziemlich schwierig war. Ich total unvorteilhaft aufgeplustert auf und das in diesem Torten-Stoff!

Letztlich sehe ich eine einzige Möglichkeit, dem Kleid noch einen Abend zu widmen. Ich könnte irgendwie ein anderes oberes Vorderteil konstruieren und annähen. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie das Aussehen könnte, es sei denn, ich nehme die Prinzessnähte vom Passt-Kleid. Aber will ich wirklich noch einen weiteren Abend mit diesen Stoff investieren?

Wenn ich nicht gestern noch einen hübschen Verlegenheits-Valeska, die ich mal aus einer schlechten Laune heraus zugeschnitten hatte, genäht hätte, wäre ich wirklich nahe dran, dass Hobby zu wechseln. Irgendwie ist zur Zeit der Wurm drin. Ich glaube, ich muß mir noch mal ordentlich Gedanken über meinen Kopfkleiderschrank machen. Vielleicht habe ich doch ein falsches Bild von mir im Kopf oder die falschen Vorbilder.

Vielleicht nehme ich Abschied von Webware und Blumen. Das Blümchenresumee kommt morgen, am letzten, wirklich allerletzten Finale unseres Blümchen-Monats-Mai. Über die Webware werde ich noch mal gesondert nachdenken.

Um mich etwas aufzuheitern, träume ich eben von anderen Projekten. Im Moment ist mir nach Jersey! Dazu habe ich gleich noch eine Frage:

Meine Idee ist es, den Ausschnitt des Knotenkleides etwas zu entschärfen, sprich alltagstauglicher zu machen, in dem ich sozusagen ein V-Ausschnitts-Bündchen in den Ausschnitt reinsetze. Das will ich auch deswegen tun, weil ich gerne mit einem Kontraststoff arbeiten möchte und auch an kurzen Ärmeln einen bündchenartigen Abschluß machen möchte. Jetzt hat man bei Jerseykleidern ja immer das Problem, dass alles leiern kann. Wenn ich schon Bündchen mache, könnte ich da ja gleich ein wenig Steife reinbringen, um das Ausleiern zu minimieren. Normalerweise nähe ich Nahtband in die Schultern. Soll ich dieses Nahtband auch ins Bündchen nähen? Oder den sehr dünnen Viskosejersey mit Vlieseline verstärken? Oder sind das komplett bescheuerte Ideen? Habt ihr bessere?


Nachtrag:
Ich meine nicht diese "es sieht aus, als trüge ich was drunter Lösung", sondern wirklich nur ein schnödes V-Ausschnittsbündchen.

Nachtrag 2:
Das Kleid ist nicht fertig. Die Armausschnitte sollten noch Schrägband bekommen sowie der Saum. Außerdem wollte ich den Gürtel in weiß machen. Aber das alles wird wohl nicht mehr passieren.

Kommentare:

  1. vielleicht wäre für dich so eine version sinnvoll:
    http://einzignahtig.blogspot.de/2012/06/dumdidumdiduuuu.html

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, ich stimme dir zu, das Oberteil muss weg. Ansonsten finde ich, dass der Stoff dir schon gut steht (bist etwas sonnengebräunt, gelle? schick!) und du ihm unbedingt noch eine Chance geben solltest!

    Du schaffst das! Und danach darfst du dann wieder Jersey nähen ;-)

    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Spielplatz-im-Schatten-Bräune. Mmmmmhhh, danke für die Ermutigung.

      Löschen
  3. Hmpf. Schade eigentlich.
    Aber eine passende Idee habe ich leider nicht.

    Aber für Dein Knotenkleidausschnitt-Problem gibt es hier eine Lösung für Dich: http://www.schnittquelle.blogspot.de/2012/05/tutorial-fur-eine-blende-bei-tiefen.html

    Lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, aber ich mag keine "sieht aus, wie nen Hemd drunter Lösung, sondern wirklich nur nen schnödes Bündchen. Das Knip-Knotenkleid ist ohnehin nicht so weit ausgeschnitten, wie das von Onion.

      Löschen
  4. tja..es stimmt. auf bild 1 siehst du aus wie meine oma, wenn ich was angestellt hatte...auch ganz die armhaltung ! verblüffend ;-))

    bünchenstoff wird glaub ich nicht verstärkt, geht ja dann der effekt des stoffes verloren..eher die ausschnittkanten mit vlieseline oder nahtband...

    nicht verzweifeln ! ich parke solche teile immer eine weile, und warte mal ab, könnte ja noch eine decke werden...
    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  5. Ganz ehrlich: Oben herum gefällt es mir leider auch gar nicht. Wobei es vielleicht schon etwas besser aussehen würde, wenn die weisse Paspel nicht durchlaufen würde. Aber da bin ich mir nicht sicher.
    Aber den Rockteil, den finde ich soooooo schoen!
    Ich würde das oben rum abschneiden und vielleicht aus psycho-hygenischen Gründen verbrennen *g* und dann einfach irgendwie (guter Tipp, gell?) einen Bund an den Rockteil basteln und das ganze als Rock anziehen.
    Und ich finde den Stoff toll.
    Und den Bund entweder auch aus dem Stoff, oder irgendwas in petrol dazu, das könnte toll aussehen.

    viele Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die Rockidee gefällt mir auch gut!

      Löschen
    2. Rituell Verbrennen ist die Lösung, die ich bisher am meisten favorisiere. Vielleicht hilft das gegen schlechtes Näh-Karma

      Löschen
  6. Hi Meike,
    nur dass du es weißt... ich fühle mich gerade genauso wie du es bei dir beschreibst: Hosenprobe die 100millionste oder so. :( Frust total, und das Gefühl voll zu versagen.
    Zu deinem Problem weiss ich auch gerade nichts schlaues zu sagen. Was macht denn nun eigentlich das Praktikumskleid??? DAS ist an dir der Hit, diese A-Linie steht dir einfach immer super.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Praktikumskleid ist bis auf die Knöpfe und Knopflöcher fertig - und sieht total doof aus und fühlt sich doof an. Ich glaube das Schlimmste an dem Kleid sind die langen Ärmel, die nicht zu dem dünnen Stoff passen. Ich versuche es zu retten, in dem ich kurze Ärmel mache und dann weiter sehe.

      Löschen
    2. Och Mensch! Wenn du sagst es fühlt sich doof an, kann ich das ja nichts gegen sagen, aber ich kann einfach nicht glauben dass es doof aussieht. Echt nicht! ;D
      Bin gespannt!

      Löschen
    3. Bei uns war heute nicht wirklich gute Stimmung zum Fotografieren (wie eigentlich meist. irgendwie mag Herr Crafteln es nicht), da wollte ich nicht noch etwas anziehen, wo ich erst hätte was feststecken müssen.... So viel Geduld hatte er nicht.

      Noch weiß ich nicht, was ich heute abend mache. Vielleicht schneide ich das Knotenkleid zu und mache die Knopflöcher. Es gibt ja nix in der Glotze. Aber so recht motiviert bin ich auch nicht. Es ist immer dieses Dilemma in letzter Zeit. Wenn ich das Zimmer für mich habe, denke ich "ich muss heute was machen" obwohl ich an nem anderen Abend viel inspirierter wäre - aber dann kommt Fußball....

      Löschen
    4. Meine Tochter (17!) macht überhaupt keine Fotos mehr von mir. Totale Verweigerung! Nichts zu machen, auch nicht wenn ich ihr dafür das Blaue vom Himmel verspreche.

      Mach dir einen schönen Abend... mit Nähen oder ohne! Ich werde jetzt die x-te Änderung an meiner Hose (bis jetzt habe ich nur Anproben mit einem Bein gemacht) übertragen und dann freu ich mich auf Fussball!

      Löschen
  7. Hallo!

    Ich lese schon lange bei Dir mit und finde es als Rubensfrau toll, wenn sich eine andere Frau ähnlichen "Formates" (sorry ... Aber ich habe sicher zwei Größen mehr als Du, hoffentlich durfte ich das Wort daher verwenden) traut, sich Kleider zu nähen. Deine Kleider finde ich toll, allerdings kann ich persönlich nicht auf diese Blümchen. Und bei aller Liebe - echt nicht böse sein - aber meine Oma hatte auch mal ein solches Kleid, als Putzmantel. Vielleicht doch eher ein Longshirt draus machen?

    LG, Felina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem, ich weiß ja, dass ich ne dicke Frau bin und allerdings wird meine Größe (50) oft unterschätzt, seit dem ich eher meine Näh-Erfolgsergebnisse trage und nichts mehr kaschiere.

      Löschen
  8. Da haben wirs: Tante Annis Haus- und Gartenkittel! Richtig toll ist das wirklich nicht - nicht schlimm, aber es ginge sicher besser. Das Vorderteil vom passt-Kleid (bis zur Taille) mit großem runden Ausschnitt ist ne gute Idee. Dazu vielleicht kurze Ärmel, die grad so den Oberarm bedecken (ca. 15cm lang, würde ich schätzen). Ausschnitt und Ärmelsaum mit weiß eingefasst - bestimmt viel besser. (Am allerbesten, wenn dir das jemand anderes nähen würde, wenn ich deine Verfassung richtig deute). Nur noch Jersey ist aber auch keine Lösung - was dir damit an schönen Stoffen entgeht! Gute Passform in Webstoffen ist machbar, nur ist das ein Lernprozess, der wohl niemals aufhört. Das klingt jetzt wahrscheinlich total entmutigend, aber ich habe die ersten 10 Jahre viel für die Tonne genäht, aber mit jedem Stück lernt man wieder was.

    So ein Ausschnittbündchen besser nicht mit etwas Unelastischem verstärken, da wäre dieses wundersame Framilonband geeignet, das Ottobre immer verwendet, das ist so eine Art durchsichtiges Gummi, heißt auch Silikongummiband. Oder überhaupt ein schmales Gummiband einarbeiten, es gibt ja z. B. diese Dessousgummis/Wäschegummis, die haben an einer Kante noch einen dekorativen Abschluss, sowas:
    http://www.elingeria.de/catalog/index.php?cPath=40_56

    Hier gibt es sowas sogar bei Karstadt bei der Kurzwaren-Meterware.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn ich jemals wieder an dieses Kleid gehe, dann sicherlich mit dem Passt-Schnitt. Aber im Moment würge ich leicht, beim Anblick von lila mit Blümchen.

      Ich will ja nicht nur noch Jersey nähen, um Gottes Willen!, nee ich möchte derzeit einfach ein paar Erfolgserlebnisse und habe das Gefühl, dass bei Kleidern mir der Jersey mehr schmeichelt. Das stimmt aber nicht allgemein, denn die Kleider mit Prinzessnähten mag ich auch. Ich muß da noch mal genauer in mich gehen.

      Danke für die Beschreibung des Framilonbandes - das habe ich bisher noch nicht bekommen. Nach diesen anderen Möglichkeiten werde ich mal auf die Suche gehen.

      Löschen
  9. Hmmm ... lass mich mal mit etwas richtig Positivem beginnen: ich mag den Sweetheart-Ausschnitt an dir und zwar so richtig. Sowas könnte ich mir mit schmalen Ärmeln für den Herbst an dir vorstellen. Auch das Gewickelte mag ich für dich, ebenso den Rock.
    Aber mit dem Stoff, der Blende und den fehlenden Ärmeln erinnert es etwas an - entschuldige das böse Wort - Kittel ;-)

    Das größte Problem ist aber bestimmt, dass du dem Stoff von Anfang an nicht gewogen warst ;-) Lohnt sich da ein weiter herum basteln?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kittel an sich finde ich super. Nur eben diesen nicht.

      Gut sind auch differenzierte Betrachtungen. Sweetheart finde ich auch gut, aber in Kombination mit gedoppelt und gewickelt haute das einfach nicht hin. Ich vermute, dass gewickelt besser in Jersey funktioniert. Den Rock finde ich auch nicht schlecht, von hinten sieht es auch ganz ok aus. Deswegen werde ich ja vielleicht noch mal dran gehen, wenn ich nicht mehr zu würgen anfange, wenn ich diesen Stoff sehe.

      Deswegen würde ich sagen: Stoff und schlimmes Kleid ganz hinten ins Stofflager und nächstes Jahr noch mal drüber nachdenken .

      Löschen
    2. Ohja, Kleid verstecken und es im nächsten Jahr erstaunt betrachten (entweder Ohweia, was habe ich mir gedacht oder aber Heia, warum liegt denn das hier rum, ist doch soo schön!) finde ich eine gute Lösung.
      Ich stelle mir das ja in einem schönen Uniton vor, nur Sweetheart, schmale Ärmel und kein Gezumsel in irgendeiner Form, alles glatt und elegant - doch ja, das kann ich mir supergut für dich vorstellen :-)
      Und wenn das jetzt keine differenzierte Betrachtung war ... ;-D

      Löschen
  10. Liebe Meike,
    Schon länger lese ich Deinen Blog interessiert mit. Nun möchte ich gerne einmal kommentieren.
    Ich bin ein ganz anderer Figurtyp wie Du, habe aber die gleichen Probleme. Nämlich: In Blümchen, vor allem Oberteile, sehe ich aus wie meine eigene Oma und Kleider aus Webware stehen mir nicht, sie sind immer irgendwie zu sackartig. Ich trage fast nur Kleider aus Jersey, weil die meiner Figur schmeicheln und ich benötige immer einen etwas größeren Ausschnitt, damit mir die Kleidung an mir gefällt. Der Ausschnitt an Deinem Blümchenkleid gefällt mir am Besten, das Kleid würde ich an Deiner Stelle eher nur im Haus tragen. Ansonsten wollte ich dich nur motivieren, den Weg Zu Jersey zu gehen und Deinen supertollenAusschnitt und auch die schönen Beine durch geschickte Schnitte zu betonen und eventuell eher einfarbige Oberteile zu tragen. Ich hoffe, ich bin Dir jetzt nicht zu nahe getreten, Dein Blog ist super, inspirierend und informativ. Vielen Dank.
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar. Neee, "zu Nahe treten" gibts bei mir eigentlich nicht, weil ich für konstruktive Kritik immer dankbar bin. Also alles ok.

      Nachdem ich ja ein halbes Jahr die Verfechterin für Kleider an sich war, bin ich derzeit eher auf dem dunkles Oberteil und schicker Rock-Trip. Bei mir wird es eben nie langweilig.

      Löschen
  11. Das Schrägband (?) am Ausschnitt lenkt den Blick sofort dorthin und man schaut immer wieder irritiert auf diesen asymmetrischen Bogen. Außerdem ist das Weiß schon sehr hart. Ich denke, wenn Du nur den eigentlichen Ausschnitt mit Schrägband - vielleicht in einer anderen Farbe - einfasst und dazu noch die Armausschnitte und den Saum ebenfalls, dann wird der Blick ganz anders gelenkt. Noch ein hübsches Band ein Stück oberhalb des Saumes und/oder vielleicht sogar eine Rüsche am Saum, schon sieht das Kleid ganz anders aus. Aber dieser komische Bogen zwischen den Brüsten muss weg.
    Einen Rock als Notlösung kannst Du am Ende immer noch draus machen.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  12. Ach herrjeeeh, ... neee ... das hat eindeutig nen Kittelschürzencharakter. Kann aber gar nicht sagen warum mir sofort dieser Gedanke kam. Vielleicht ist der Schnitt aber auch nichts für Dich ... die Oberweite wirkt schon sehr mächtig.

    Da mir insgesamt Röcke an Dir Röcke besser gefallen würde ich nen Rettungsversuch in Richtung Rock gehen.

    Bei Jersey bin ich leider leider ein ganz schlechter Berater. Das Material liegt mir einfach nicht.

    Aber in einem kann ich Dich trösten: auch mein Kopfkleiderschrank beinhaltet Stücke die ich aufgrund der fülligen Figur wahrscheinlich so nie realisieren kann. Röcke sind z.b. bei mir so nen Thema ... wegen meinem Bauch. Aber ich gebe nich auf .... habe ich mir doch für Herbst/Winter eindeutig Röcke in den Kopf gesetzt. Werd also den Sommer dazu nutzen mir DEN Standardschnitt für mich zu ertüfteln.

    Grüßle

    Steffi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Meike,

    es ist schon alles gesagt...das war ein Satz mit X...
    Der Schnitt ist meiner Meinung nach einfach nichts für Frauen mit "Format". Der Ausschnitt ist aber auf jeden Fall schön, den solltest Du im Hinterkopf behalten.
    Ob man dieses Kleid noch retten kann? Weiß nicht, für meinen Geschmack müsste das Schrägband zwischen den Brüsten weg und Ärmel fände ich bei diesem Schnitt und Stoff positiv, da dies den Kitteleffekt deutlich abmildern würde.
    Aber am besten verbannst Du es erstmal aus Deinem Blickfeld und beschäftigst Dich mit etwas mit Erfolgsgarantie.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  14. Hmmm. Zuerst fiel mir das Schrägband auf, mir gefällt dieser starke Kontrast mit dem schmalen weißen Bändchen nicht so gut an dir und der Bogen ist irgendwie überbetont. Außerdem fände ich Ärmel (oder auch nur winzige Halbärmelchen) schöner hier dazu.

    Mein Rettungsversuch sähe so aus: kleine Ärmel dran. Schrägband am Bogen (also unterhalb des Ausschnittes) abtrennen und einfach zunähen (hm, ich hab allerdings keine Ahnung wie das Kleid geschlossen wird, ginge das überhaupt?), so dass das Schrägband wirklich nur noch den Ausschnitt einrahmt. Wie jemand schon gesagt hat, ist der Ausschnitt selbst sehr hübsch an dir! Dann würde ich das ganze Kleid in der Maschine lila färben, so dass die Blümchen dezent untertauchen ;)

    Das Kleid hat doch eine gute Passform - ich denke du hast nur den falschen Stoff und das falsche Schrägband erwischt. Einfarbig (eher dunkel) und mit gleichfarbigem Schrägband könnte ich mir das sehr gut vorstellen, dann vielleicht mit Gürtel oder Bindebändern vorne... doch, doch! Ich würde den Schnitt nicht verwerfen!

    Nicht aufgeben. Das gibt es einfach mal. Der Weg ist das Ziel, oder so (hüstl).

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  15. So... Oberteil ab...neues in Uni-Weiß dran nähen *basta* Da apelliere ich mal an deine Schneiderehre!!! Das Unterteil sieht wirklich schön aus und steht dir sehr gut, auch Farbe und Muster! Oben bieten sich Muster und Schnittform einen harten Kampf wer mehr vergrößert. Wenn du dir unsicher bist wie es mit der Schnittform in weiß aussieht dann spiel doch mal ein bischen mit Fotoshop rum ;-)Erfolg bedeutet für mich übrigens wenn ich nicht aufgeben wenn es nicht auf anhieb klappt ... dann erst kann man wirklich stolz auf ein Stück sein. viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  16. Rituell verbrennen würde ich nicht. Ich reiße wütend die Nähte auf und verwende den Stoff als Futter für Taschen, Kleidung etc. Dieser ist doch schön glatt und eignet sich noch zu sowas. Ansonsten Schwamm drüber. Nähen ist halt manchmal eine Mischkalkulation. Der Ausschuss reduziert sich mit der Zeit und doch gibt es auch immer wieder Phasen wo nichts gelingen will...
    Den Bahnenrock fand ich sehr schön, vielleicht mal einen für´s neue Strickwerk nähen.

    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Meike,

    ich denke, zu Deinem Kleid ist wohl alles gesagt... und bevor Du es in die Tonne kloppst, dann schick es lieber mir, mir gefällt der Stoff nämlich sehr gut.
    Zu dem Knotenkleid: Ich habe zufällig eine neue Ausschnittvariante entdeckt.

    Irgendwie habe ich am Ausschnitt viel zu viel Nahtzugabe zugeschnitten und mich dann gewundert, wieso der Knoten so anders aussah. Wenn da zu viel Stoff ist, kann eine Seite (die, die von oben durch das Loch läuft) höher gezogen werden. So ist der Ausschnitt nicht so tief und es sieht auch sehr schön aus.

    War das Verständlich??? Vielleicht wäre das ja auch eine Alternative für Dich.
    Außerdem habe ich das Knotenkleid aus 100 % Baumwoll-Interlock genäht, gefällt mir vom Sitz her am besten. Schön fest und fällt toll.

    Liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  18. Oh oh, so ein Ergebnis nach soviel Zeit. Aber ich befürchte nach den doch unverwüstbaren Valeskas ist es bei anspruchsvollen Schnitten wahrscheinlicher ein "komisch"-Gefühl zu haben. Und ein ganzes Kleid aus einem Textil ist nun auch sehr plakativ, da kann frau schnell mal daneben greifen.
    Irgendwie war mein erster Gedanke auch "gute Passform", aber die Wirkung!? Ich fänd das Oberteil in schwarz und den Saum ebenfalls mit schwarzem Schrägband "passender". Wenn du dich in dem ganzen Schnitt nicht wohlfühlst, dann lass es. Schade um die Zeit!

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  19. Haha, genauso frustriert stand ich heute auch im Kleid vor dem Spiegel, Groll! So ein Mist... Wie Michou sagt, der Ausschnitt ist toll an Dir und was Dein Kleid weniger "kittelig" machen würde wären, glaube ich, schmalere Träger. Ein tieferer Ausschnitt und ein in der Mitte höher gezogener Bund (wie es bei den Knotenkleidern ja auch passiert) würde das Oberteil nicht so mächtig aussehen lassen (also meiner laienhaften Meinung nach). In der Patrones 303 ist ein sehr schönes Kleid in der Richtung drin für grosse Größen. Modell 34. Zu sehen z.B. bei schnittmuster. net Kurzvorschau1, u.rechts.
    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  20. ich sage GENAU das gleiche was FIFRIS geschrieben hat. Diese Paspel / das kontrastige Schrägband muss weg. Ich finde das Kleid wunderbar. Nur noch das noch dazu: ich nähe schon Jahrzehnte und habe an manchen Projekten 50 ( =fünfzig!!!) Stunden verbracht, bis es hingehauen hat. was meinst du wie einen das zur Weißglut bringen kann, wenn an allen Ecken und Enden Probleme auftreten.
    Nähen ist erstens ein einsames Hobby und zweitens auch sehr zeitaufwendig, mehr oder weniger. Das muss man einfach wissen. Dafür hast du dann aber auch selbstgestaltete Klamotten. Und zum Abreagieren hast du deinen Blog, [=das Fenster zu uns :-)]
    Ist das nicht eine tolle Option????

    AntwortenLöschen
  21. auf den ersten blick: kittel. auf den zweiten blick aber gar nicht so schlecht. ich finde auch, dass vor allem das schrägband stört! und bei nähfrust bin ich mittlerweile radikal: das teil kommt entweder sofort in die tonne oder für lange zeit außer sichtweite. bin gespannt, ob wir dein kleid noch mal zu sehen kriegen... lg!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Meike,

    vorab: ich habe nicht alle vorherigen Kommentare gelesen, falls sich also etwas wiederholt, entschuldige bitte.
    Zudem möchte ich dir ehrliches Feedback vermitteln und "schonungslos" meine Meinung sagen. Falls dir das zu heftig ist, lösche meinen Kommentar einfach.

    Bevor ich den Text gelesen und nur das Bild gesehen habe, dachte ich nur: "Oh nein, das ist nicht ihr Ernst, damit will sie sich nicht wirklich in die Öffentlichkeit wagen!" (nochmals Verzeihung, falls dir das zu derb ist und zu nahe geht!)

    Was war ich froh, nachdem ich den Text gelesen habe!!!

    Deine Wahnsinns-Oberweite wird mit dem Teil nicht schön in Szene gesetzt, sondern wirkt einfach nur mächtig. Zudem finde ich, wirkt das Kleid nicht sommerlich leicht, sondern erinnert stark an Omas Kittelschürze...

    Ich finde immer, man muss irgendwann mal einen Schlussstrich ziehen und einsehen, dass man verloren hat. Zumal dein innerer Widerstand ja von Beginn an gegen diesen Stoff bestand. Ich an deiner Stelle würde vom Stoff retten, was zu retten ist und irgendwann mal als Futter/Beleg/wasauchimmer verwenden. Schade wegen der vielen Arbeitsstunden, aber wenn du nicht zufrieden bist, wirst du dich immer unwohl darin fühlen und das Kleid würde im Schrank verschwinden.

    Falls du wirklich noch einen Versuch wagen willst, würde ich das Oberteil glatt Weiß nähen, an das Rockteil (welches ich gut finde) setzen und vielleicht mit einen lilafarbenen Gürtel abrunden.

    Wahrscheinlich konnte ich nichts Neues beitragen, aber ich musste meinen Senf einfach dazugeben.

    Bitte sei mir nicht böse, ich war nur ehrlich.

    LG,
    Verena

    AntwortenLöschen
  23. Kleiner Nachtrag: Ich vermute, dass die "omahafte Kittelwirkung" durch deine Körperhaltung auf dem Foto verstärkt wird. Wahrscheinlich soll deine Körpersprache deine Frustration und Abneigung zum Ausdruck bringen..., aber genau so stand meine Oma immer auf dem Hof, wenn ich was ausgefressen hatte *g*

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,

    Entschuldige, dass ich schon wieder meinen unqualifizierten Senf dazugebe. Aber hier hab' ich mal wider was zusammengebastelt.
    Ein Shamekleidrettungsversuch:

    http://www.flickr.com/photos/32908534@N03/7439552736/

    Bleib dran und sieh es als Experiment.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Ja, zum der Jerseyausschnitt noch eine unqualifizierte Aussage.
      Frau Charming hat mindestens zwei (gekaufte) kleidartige Jerseyoberteile in deren Ausschnitt und um den Nacken herum weniger elastisches Material versteckt ist
      und ich glaube das trägt sehr zum Antizuppelfaktor bei.

      LG Chri-stoff_Charming

      Löschen
  25. ohne mich jetzt durch alle bisherigen kommentare gelesen zu haben:

    wäre die lösung von anja eine option für dein knotenkleid?

    http://anjarieger.blogspot.de/2012/06/schnittanderungen-pattern-modification.html

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe die anderen Kommentare jetzt nur kurz überflogen ... es ist eine Kittelschürze, wenn auch in einer schönen Farbe :-) ich gucke mir immer wieder das Bild an und bin am überlegen, was falsch ist. Erstens würde ich die weiße Einfassung nur am Ausschnitt machen und nicht weiterlaufen lassen. Besser wäre aber eine dunkle Einfassung und vielleicht kleine Ärmel auch in dunklerem Stoff und ein passender Gürtel ... ach, ich weiß auch nicht ... In die Ecke legen und erstmal schmoren lassen. manchmal kriegt man dann noch richtig gute Ideen :-)
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Maike,

    ich selbst nähe nicht, lese nur gern hier mit. Den Stoff an sich finde ich schön, kann man das Ganze nicht zur Tunika umfunktionieren? Und dann vielleicht mit einem Bolerojäckchen drüber tragen?
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  28. Danke für die vielen Kommentare. Das Ding wandert jetzt in die hinterste Ecke des Stofflagers und wird erst nächsten Frühling wieder angeschaut. Jetzt mag ich es nicht mehr sehen.

    AntwortenLöschen
  29. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.