Montag, 25. Juni 2012

Blümchen-Monat-Mai - mein Fazit

Schön war er, der Blümchen-Monat-Mai! Die Idee war spontan entstanden und zunächst nur als Motto für mich gedacht. Mit der immensen Reaktion darauf, hätte ich nicht gerechnet. Ich bin immer noch ganz entzückt darüber,
  • wie viele sich angeschlossen haben und sich begeistert sich auf das Thema Blümchen eingelassen haben.
  • wie viele Gedanken Ihr Euch gemacht habt und uns daran teilhaben gelassen habt
  • was ihr mutig ausprobiert habt und
  • welche wunderbaren Kleidungsstücke Ihr fabriziert habt. 
Das war wirklich toll! Ganz herzlichen Dank dafür!

Aber das wisst ihr ja alles!

Was hat nun der Blümchen-Monat für mich gebracht? Habe ich nun eine andere Meinung zu Blümchen? Ganz viele neue Blümchensachen im Schrank?

Nein, habe ich nicht. Meine Skepsis zum Thema Blümchen bleibt. Immer noch ist es so, dass ich Blümchenkleider an anderen ganz entzückend finde, es mir aber schwer fällt, Blümchenstoff zu kaufen und an mir gut zu finden. 

Den Stoff für das einzige richtig gute Ergebnis des Mottomonates, mein Blümchenkleid, das ich wirklich sehr schön finde, habe ich schon im März gekauft und im April zugeschnitten. Ich war beim Kauf skeptisch gewesen, aber als das Konzept zum Kleid, mit dem grünen Schrägband stand, war es gut und wurde es gut. 



Vielleicht ist das der Trick. Vielleicht geht es gar nicht um Blümchen an sich, sondern darum, dass Stoffe zu mir reden müssen. Es fällt mir leichter einen Stoff zu sehen und mir dann zuflüstern zu lassen, was er werden möchte, als gezielt nach Stoff für einen bestimmten Schnitt zu suchen. Obwohl es in Hamburg große Mengen an Stoff gibt, habe ich doch oft das Problem, dass ich einfach keine Juwelen finde und mich dann - genau wie bei Konfektionsware - mit mittelmäßigem zufrieden geb. Besonders der Rausch auf dem Stoffmarkt ist ungünstig für besonnene Entscheidungen. 


Das Jerseyblümchenkleid finde ich eigentlich nicht so schön und bin eher erstaunt, wie oft ich es in den letzten Wochen anhatte. Ich mag den Stoff, ich mag die Farben und es ist einfach ein wahnsinnig praktisches Sommerkleid: überziehen und gut.


Das letzte Blümchenprojekt, dass sich über Wochen hingezogen hatte, war ein Griff ins Klo, stand aber ehrlich gesagt von Beginn an, unter keinem guten Stern. Im Nachhinein würde ich es als Probekleid bezeichnen, was ich glücklicherweise aus einem Stoff genäht habe, den ich nicht so sehr mochte. Man kann sich natürlich fragen, was das Huhn und was das Ei ist, aber letztlich zählt, der Schnitt ist nichts für mich und für den Stoff schon gar nicht. Das hässliche Ding wandert jetzt in die hinterste Ecke des Stofflagers und wird frühestens nächste Frühjahr wieder angeschaut. Dann lese ich nochmal die vielen netten Kommentare dazu und entscheide, ob ich dem Ding noch ne Chance gebe, oder ob das Unterteil an eine Mädchenmutter verschenkt und das Oberteil rituell verbrannt wird. 

Zurück allgemein zum Thema Blümchen. Ich glaube mit den Streublümchen und mir wird das nix. Das gesmokte Kleid habe ich zwar immer noch in Planung, aber das hamburger Wetter (und die herbstlichen Reisepläne) laden nicht zum realisieren luftiger Kleidchen ein. Ich vermute mal, dass ich als Kind der 70er Jahre eher ein großmustriger retro-Typ bin. Irgendwie neige ich eher zu Tischdecken als zu romantischen Wallewalledings. 

Im Nachhinein finde ich es schade, dass ich keinen großblumigen Jersey für den Blümchenmonat hatte, denn das wäre noch mal ein ganz anderes Projekt gewesen. Die kleingemusterten Jerseys, die ich gesehen hatte, waren mir allerdings alle zu "nachthemdig". Ich könnte mir auch vorstellen, wenn ich einen Kleiderschnitt hätte, den ich mag (derzeit mag ich ja irgendwie gar keinen), ein wirklich großblumiges Kleid daraus aus Webware zu nähen. Irgendwie so nen schrägen Stilbruch. Aber so ein Projekt kommt erst, wenn der richtige Stoff über den Weg läuft. Schade ist auch, dass ich keinen Blümchen-Rock genäht habe. Ich glaube, ein Blümchen-Rock und ich könnten Freundinnen werden, aber auch dafür fehlte mir ein inspirierender Stoff. 

Vielleicht ist mein Fazit gerade etwas schlecht gelaunt, weil ich in den letzten Tagen schlechtes Näh-Karma hatte und mein Lieblingsstück der letzten Wochen der rote Rock http://www.crafteln.de/2012/05/mmmmal-wieder.htmlwar. Das ist irgendwie Pech für die Blümchen - aber so isses eben. 

Kommentare:

  1. Hallo Meike,
    zunächst mal: Herzlichen Dank für die nette Idee, bei der ich gerne ab und zu mit gemacht habe!
    Blümchen tummelten sich schon immer recht viele in meinem (Kopf- und auch im echten) Kleiderschrank, ich mag sie gerne an mir. Was merkwürdigerweise dennoch eine neue Erkenntnis für mich war: Obwohl ich oft Blümchenstoff kaufe und nähe, entsprach das nicht meinem inneren Bild von mir als Person. Nun ja, Korrektur geschehen!

    Auf die Streifen freue ich mich schon - bin gespannt auf Deine Projekte!
    Von Deinen Blümchenkleidern gefällt mir mit Abstand das mittlere am besten - macht eine tolle Figur, die Farben sind sehr schön und Jersey ist finde ich immer eine gute, unkomplizierte Wahl.

    Liebe Grüße und bis bald,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Meike,

    ich wollte den Blümchenmonat nutzen und meinen Kleiderschrank durch ein Blümchenkleid ergänzen. Blumen kommen dort nämlich nur in Form eines einzigen Rockes vor. Den trage ich zudem auch noch äußerst selten... Aber was gibt es sommerlicheres als ein blumiges Outfit und somit Zeit für einen neuen Stil.

    Doch der Gang durch die hiesigen Stoffgeschäfte hat bei mir eher für Blümchen-Frust statt Blümchen-Lust gesorgt. Ich konnte mich noch nicht mal zum Kauf eines Stoffes hinreißen lassen und dazu gehört eigentlich sonst nicht viel ;-) Dafür freue ich mich umso mehr auf den anstehenden Streifen-Monat. In meinem Schrank sind bereits etliche Streifen vorhanden, aber davon kann man nie genug haben :-)

    Ich freu mich schon auf deine Streifenvariationen!

    LG,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ist dir schon mal aufgefallen das du bei den drei Fotos die Hände in die Hüften stemmst... du siehst aus als wolltest du mit den Füßen aufstapfen. Vielleicht hat es ja einen tieferen Grund warum du grade so stehst? Aber dir geht es vermutlich genauso wie mir oft, man sieht ein tolles Kleidungsstück an einer Frau und sie sieht so unheimlich stimmig aus und man denkt, ja genauso will ich auch aussehen! Aber das macht nicht allein das Kleidungsstück, leider gehört noch viel mehr dazu. Man muß wohl sehr tief in sich hinein horchen um zu spüren, was einem Charisma verleiht. Ich bin nicht Dodo, Tres Julie oder Cat Kleidung muß zu meinem Leben passen, was mich natürlich nicht daran hindert diese Damen zu beneiden das sie ihre Mitte gefunden haben.
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar ist mir das aufgefallen, deswegen fand ich die Zusammenstellung lustig. Allerdings denke ich da eher an Lilo Pulver und Piroschka.... Ich finde es beim Fotografieren immer total schwierig zu entscheiden, was ich mit meinen Händen machen soll. Erstmal stehe ich immer mit baumelnden Armen da - aber so steht in echt ja kein Mensch. Ich finde die Hände sind auf den Hüften gut aufgehoben und es ist ein bißchen dynamischer. Aber ich sehe schon, um meine Fans zu behalten, muß ich noch nen bißchen posen üben. Hätte ich mal bei den verhungerten Mädchen und der Heidi mehr aufgepasst.

      Ich beneide die von dir aufgezählten Bloggerinnen nicht, sondern finde sie sehr inspirierend - vor allen Dingen mit ihrer Konsequenz, mit der sie Dinge tragen, die nicht Mainstream sind. Da gilt es für mich nur ausprobieren, denn mit reinhören bin ich immer noch näher am Kopfkleiderschrank als am Bild, dass ich im Spiegel sehe.

      Löschen
    2. Ich betrachte Neid als etwas positives, es spornt mich selber an. Ich bewundere es maßlos das es Menschen gibt die sich schon gefunden haben, wo ich doch noch auf der Suche bin. Aber es gibt mir auch die Hoffnung, das ich auch eines Tages jeden Tag an meinen Kleiderschrank gehen kann und egal was ich hervor ziehe sagen kann "ja das bin 100% ICH"
      Übrigens ich bin kein "Schöne-Fotos-Gucker" es gibt Blogs die strotzen nur so vor perfekten Fotos... und da sehe ich mich schnell satt dran... da ist kein "Inhalt" der mich reizt.
      viele liebe Grüße Rubinengel

      Löschen
  4. Danke für deine (tröstenden) Worte. Auch ich nähe gerade unter einem schlechten Stern. Mit der Mainstream-Stoff-Auswahl hadere ich ja sowieso und in den letzten Wochen kämpfe ich mit den Mainstream-Schnitten. Nähen ist wie leben! Mainstream war ich noch nie... Schön zu lesen, dass auch andere ihr Karma haben...
    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  5. liebe meike,

    das jersey-blümchen-kleid ist mein favorit! irgendwie sind das "erwachsene blümchen". ich finde, es steht dir ausgezeichnet.

    liebe grüße
    anke

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Meike,

    mit Spannung habe ich diesen Monat verfolgt - vielen Dank dafür!

    Mein Fazit:

    Dieser Satz von Dir oben trifft es auch bei mir:

    ... es mir aber schwer fällt, Blümchenstoff zu kaufen und an mir gut zu finden.

    Zumindst bei kleineren Blümchen.

    Und dann wollte ich Dir noch sagen, dass ich das Kleid mit dem grünen Schrägband total hammermäßig finde - es ist sooooo toll geworden.

    Liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Meike,
    ja, ja, da sehen manche (Blümchen)-Stoffe im Geschäft, Internet, Stoffmarkt so nett aus und ich lass mich verführen... Sie sind auch bestimmt nett, an anderen. Zuhause bin ich sprachlos und frage mich, was daraus eigentlich werden sollte. Aber manchml passiert dann das Wunderbare. Sie liegen im Schrank so nebeneinander und dann sprechen sie und sagen was sie gemeinsam werden wollen.

    Ich finde dein Jersey-Kleid super und -wenn ich es so sagen darf - außerordentlich vorteilhaft!!!!

    AntwortenLöschen
  8. Also, wenn ich mir das Bild nochmal so anschaue: Mit den Schuhen super schön!!!

    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  9. Also ich finde das erste Kleid auch klar am besten. Aber das Jerseykleid mag ich auch sehr. Das große Muster wirkt weniger unruhig als das kleinblumige des letzten Kleides.
    Wenn ich dein Fazit so lese, dann trifft auf dich vielleicht auch mein Resümee: "Ungewohntes Muster lieber mit bewährtem Schnitt" zu...

    Und das Jerseykleid ist ja praktisch der Rock unter den Kleidern und Röcke sind gewissermaßen das "Alltagskleidungsstück" unter den selbstgemachten. Zumindest geht es mir so.

    Auf jeden Fall Danke für die tolle Idee und den Denkanstoß. Ich bin noch unsicher, ob ich bei Streifen auch mit von der Partie bin.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Meike,
    es tut mir leid, daß du mit dem Kleid so unzufrieden bist. Nicht weil ich es so toll finde, (da muß ich mich leider deiner und der Meinung der Mehrheit anschließen), sondern weil ich, wie bestimmt viele hier auch, nachvollziehen kann wie es ist Stunden oder auch Tage in ein Projekt zu investieren nur um dann festzustellen, daß die Arbeit umsonst war. Du hast von Anfang an mit dem Stoff gehadert, die Sache stand also unter keinem guten Stern. Du hast schon so viele tolle Sachen gefertigt, dann ist eben das Blümchenkleid an sich nicht "dein Ding", aber dafür das Frühlingsjäckchen, der tolle rote Rock und das Knotenkleid. Lass dich nicht entmutigen (das Gefühl hab ich aber eh nicht). Irgendwann trifft dich der richtige Blümchen-oder Blumenstoff.
    Dem Schnitt solltest du allerdings noch eine Chance geben, vielleicht nicht unbedingt gleich mit Streifen, aber einfarbig ist er bestimmt sehens-und tragenswert.
    Vielen, vielen Dank für den Blümchenmonat (auch wenn er für andere besser ausging, als für dich). Ich habe tolle Inspirationen bekommen und freue mich auf die Streifen (noch nie hab ich mir so differenziert Gedanken über die Muster meiner Nähprojekte gemacht, danke auch dafür).
    Viele Grüße von Anja

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.