Donnerstag, 3. Mai 2012

Richtig oder falsch?

Blümchenstoffe

Die re:publika 12 läuft und keine Nähbloggerin dabei. Wenn von DIY geredet wird, geht es nur (vermutlich, ich bin ja nicht anwesend) um Männerkram wie 3-D-Drucker. Immerhin eine Veranstaltung von und mit der verehrten Kaltmamsel zum Thema Foodblogs. Ich habe das Gefühl, wir sind in einer Parallelwelt.

--------

Das Thema "der richtige Stoff fürs Kleid" beschäftigt mich. Ich finde zwar nach wie vor, dass eine Polizeikelle das einzig wahre Accessoire für das blaue Kleid sein sollte, weil ich es nicht so mit Kettchen etc. habe, aber ich könnte ja mal wieder etwas anderes nähen, als uni Stoffe (heute abend z.B.).

Julia schrieb gestern in einem Kommentar:

"damit gehe ich auf deine Frage zu den problematischen Streifenstoffen über. Bei Blusen näht man längsgestreift, das passt und sieht meist gut aus, wenn die Streifen schmal sind. Bei T-Shirts nimmt man Querstreifen, längstreifen gedehnt sieht nun mal komisch aus. Jerseykleider würde ich daher auch nur quergestreift nähen, andererseits entsteht dann schnell mal ein Sträflingslook. Bei webstoffen mit Längsstreifen und gewisse farbkombi (grau, grünlich, bläulich, weiss mit farbe) ist man schnell Richtung (vor)Kriegskrankenschwester unterwegs. Kann interessant sein, muss aber nicht. Andererseits zeigen manchmal auch die Blümchen Kitteltendenzen. Gibt es also unproblematische Stoffe? Kleinere Punkte und Tupfen und kleine und mittelkleine einfarbige Blümchen mit etwas Abstand auf farbigen Stoffen, das sind meiner nach die unkompizierten, zumindest für mich."

Und Lucy ergänzt:

"Ja, das war schon mal sehr erhellend. Mir ist das auch schon mal passiert: grüne Längsstreifen = OP-Kittel. Mir fällt es generell schwer, mir gemusterte Stoffe als Kleid vorzustellen. Manche Stoffe haben dann auch noch ein übergeordnetes Muster, das man auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt. Irgendwie erscheints mir immer als Glückssache, ob ein Kittel dabei herauskommt oder nicht."

Solche Sachen bereiten mir mal wieder schlaflose Nächte. Ich finde gerade Blümchenmuster sind wirklich schwierig. Bei anderen bewundere ich immer Blümchenkleider, aber ich tue mich wahnsinnig schwer, Blümchenstoff zu kaufen. Ich schaue und schaue und kann mich nicht entscheiden. Und wenn ich dann etwas nachhause trage, habe ich nicht wirklich das Gefühl, etwas richtig gemacht zu haben.

Ich glaube, gerade beim Kleidernähen ist es eine Kunst einen Stoff auszuwählen, der in großen Mengen gut aussieht. Einen Rock kann man immer noch mit einem schlichten T-Shirt "befrieden". Hat man sich aber ganzkörpermäßig in den falschen Stoff gehüllt, sieht man schnell aus wie ein Sahnebonbon.

Vorhin war ich in einem Stoffparadies (Mahler Stoffe in Hamburg) und ich wäre fast nachhause gefahren, ohne etwas zu kaufen. Dabei war ich willens! Ich hätte mir gut vorstellen können, einen gemusterten Baumwollstoff für ein neues Sommerröckchen zu kaufen und einen anderen für Cats-Fame-Knip-Kleid. Mein Plan war "ich kaufe Pünktchen, das kann gar nicht falsch sein", aber noch nicht mal das gelang mir. Die kleinen Pünktchen waren irgendwie zu klein und bei den größeren Pünktchen war der Stoff meterweise kaputt. Also doch Blümchen. Und es gab haufenweise Blümchen. Jetzt habe ich ein paar Streublümchen gekauft und frage mich, ob das nicht doch zu omamäßig wird. Aber der andere lila Blümchenstoff, den ich letztes Jahr für ein Kleid gekauft habe ist noch falscher. Oder liege ich falsch?

Wo gibt es ein Tutorial "Muster wählen leicht gemacht"? Es müsste doch Regeln geben (die man ordentlich brechen könnte) von wegen "so ein Schnitt braucht ein derartiges Muster und ein andere jenes". Ihr wisst schon, was ich meine, oder? So ähnlich, wie das, was Julia schrieb. Catherine, magst du nicht mal ein Blümchenkurs schreiben? Es kann doch nicht sein, wie Lucy schreibt, dass es letztlich ein Glücksspiel ist!

Kommentare:

  1. Liebe Meike,

    manchmal frage ich mich, ob dein Blog genau aus meinen Gedanken heraus entsteht und grusel mich ein bisschen beim Lesen, weil mich gerade genau das Thema beschäftigst, über das du bloggst.

    Fangen wir also mal an: Rpublica. Genau die Frage habe ich mir - obwohl nach wie vor bloglos - auch gestellt, als ich ds Programm für meinen tag morgen in der Hauptstadt zusammen gestellt habe. Was soll das? Habe ich mich aber auch schon vor zwei Jahren gefragt, als es um Styleblogs ging und DIY am Rande abgehandelt wurde. Beschäftige mich jetzt seit sechs Jahren mit deutschen Blogs und habe kaum eine "Szene" kennen gelernt, die so aktiv ist, wie die der bloggenden DIY-Damen. Ggf ist es aber auch wie bei Schwangeren nur meine selektive Wahrnehmung Ich will ja keine falschen Allgemeinplätze verbreiten. Dennoch: der deutschen Blogoshäre wird immer wieder unterstellt, tot zu sein - kein Wunder bei der Ignoranz ;)

    Weiter zu den Blümchen. Stoff von heute ist m. E. kein Fehlkauf - ganz im Gegenteil! Allerdings: ggf hast du noch nicht den richtigen Schnitt als passenden Partner dafür im Kopf? Habe neulich am maybachufer einen Streublümchen-Fuddel-Stoff erworben. Vor allem weil er so luftig war und mir vorgestellt, ich würde daraus ein famoses Sommerfetzchen machen - Schnitt vor Augen. Leider harmonieren die beiden nicht und werden also nicht miteinander verheiratet werden. Bin nach wie vor auf der Suche nach einem passenden Partner für den Stoff. Meiner Erfahrung nach müssen Musterstoffe liegen und reifen. Erst wenn sie eine Weile bei mir waren, kann ich sie verarbeiten. Gern lege ich sie zwischen die T-Shirts im Schrank, um mich zu gewöhnen und zu konfrontieren. Und dann kommt irgendwann der passende Schnitt.

    Vermutlich ist das eine total ineffinziente und bekloppte Methode, aber manchmal hilft sie ;)

    Viel Glück mit den Streublumen - es wäre zu schade, wenn sie die schönste Stadt der Welt nicht noch ein bisschen schöner machen könnten - an Dir!

    Viele Grüße

    Katarina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schöne Idee, die Stoffe, die noch nicht verraten, was sie werden wollen zwischen die T-Shirts zu legen. Herrlich *g*!

      Ich glaube, mir fehlt einfach der Mut zum Blümchenkleid. Obwohl so ganz stimmt das ja nicht, denn heute abend nähe ich ja hoffentlich eines fertig. Aber das wird auch eher trashig-blümelig und ich bin einfach unsicher, ob ich in romantisch-blümelig passe und falls nein, wie ich das so verändere, dass es zu mir passt.

      Löschen
  2. verspielte Stoffe verlangen oft einen verspielten Schnitt, finde ich jedenfalls. Außerdem macht es viel aus WAS man zu einem Kleid trägt. Näht man sich ein Kittelschürzenkleid, peppt man es mit einem Gürel (das grüne OP-Streifen-Kleid stelle ich mir wahnsinnig toll mit einem knallroten breiten Lackgürtel vor)Blumenkleider wirken z.B. ganz anders wenn man einfarbige Belege arbeitet, Kragen, Knopfleiste ect.
    viele liebe Grüße Rubinengel
    *dieseltenmusterträgt*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uuuuuuhhh, neee ich glaube von Gürtel bin ich noch sehr sehr weit entfernt. Das finde ich ja noch exotischer als ne Kette. Ich glaube ich bräuchte mal so ne Accessoire-Party mit Sektchen, damit ich mich so etwas traue. Aber dann würde ich es wahrscheinlich kaufen und nie anziehen.

      AAAABER die Idee mit den einfarbigen Belegen etc. finde ich klasse. Ich hatte schon überlegt, ob ich dunkellila oder grasgrünes Schrägband kaufe, um einen moderneren Kontrast zu den romantischen Streublümchen setze.

      Löschen
    2. Accessoire-Party! Das wäre es - ggf gibt es diesbzgl mehr als das obligatorische Tuch um den Hals? ;)

      Löschen
  3. Ich glaube es ist sehr richtig was du schreibst, dass die "große Menge" beim Kleidnähen ein problematischer Faktor ist. Das übergeordnete diagonale Muster vom linken Stoff zum Beispiel - ob das zum Kleid vernäht von weiten gut oder schlecht aussieht, kann ich nicht beurteilen. Der rechte Stoff hat mehr so lockere Blumengruppierungen, das kommt mir unproblematischer vor.

    Das zweite ist dann die stilistische Frage: passen Blümchen von Kopf bis Fuß zu mir? Ich bin da in einem Zwiespalt: Eigentlich passen sie zu mir - kann ich gut tragen, hab ich früher auch angezogen - aber so mädchenhaft geblümt will ich heute nicht (mehr) aussehen und suche nach Mustern, die etwas graphisch verfremdet oder sonstwie nicht so lieblich sind - und finde nix bis wenig. Vielleicht sollte ich meine geblümte Seite einfach akzeptieren?

    An dir kann ich mir übrigens den Stoff vom letzten Jahr besser vorstellen als den neuen - aber das liegt daran, dass er mein Kriterium "graphisch verfremdet und nicht zu lieblich" trifft. Also ich kann auch total falsch liegen.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich den Streifen auf dem Bild sah, mußt ich an deinen Kommentar von gestern mit den versteckten Mustern denken. Ich glaube aber, der Stoff lag einfach nur faltig auf dem Bett, als ich ihn schnellschnell fotografierte.

      Vielleicht muß ich einfach auch an "dem Mädchen in mir" arbeiten, denn ich bevorzuge auch eher die grafischen Muster. "Lieblich" wäre jetzt auch kein Adjektiv, dass mir spontan bei mir in den Sinn käme. Aber warum eigentlich nicht. Ich glaube, ich mache jetzt mal den Mai zum Blümchen-Monat und schaue mal, was das mit mir macht. Das wird spannend!

      Löschen
  4. Ich finde ehrlich gesagt beide Stoffe toll!
    Das Dilemma, dass man ein Kleid nicht mit einem schlichten Shirt neutralisieren kann, verstehe ich zwar, aber dafür kann man doch am Kleid selbst was machen (Belege, Schrägband, Streifen am Saum, kontrastfarbigen Einsatz, ...).
    Und ja: Die Schnittwahl macht bestimmt viel aus! Hast du schon einen Schnitt im Kopf?

    Grüße,
    naehfreundin (die fast nie Kleider trägt, aber gerne Röcke. Und es manchmal schwer findet, das passende Shirt dazu zu kombinieren)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Shirts sind doch einfach. Bei Hasi & Mausi gibt es doch diese prima Kollektion an uni-Shirts mit rundem oder V-Ausschnitt in allen Farben. Davon habe ich immer diverse weiße und schwarze und fast von jeder Farbe eines.

      Ja, ich habe einen Schnitt im Kopf und diesen auch verlinkt: das Fame-Knip-Kleid von Catherine.

      Löschen
    2. Zu dem Schnitt finde ich den Stoff vom letzten Jahr passend!
      Ich scheine übrigens vollkommen dement zu sein - ich bin dem Link zu dem Kleid vorhin beim Lesen deines Artikels sogar gefolgt. Und konnte mich dann beim kommentieren schon nicht mehr daran erinnern. Peinlich.
      Naja, wie gesagt: Fame-Knip-Schnitt und der Stoff vom letzten Sommer, dass könnte ich mir gut vorstellen (also an dir; für mich nicht, ich finde für den Schnitt hab ich leider nicht genug Oberweite).

      Grüße,
      naehfreundin

      Löschen
  5. Seeehr spannendes Thema, das mir auch ständig im Kopf herumschwirrt. Was macht ein Muster zu einem tollen Kleidermuster, das nicht nach Kittel oder Nachthemd aussieht? Ich glaube, dass es zum Teil an der Größe der Elemente liegen kann. Je kleiner die Blümchen, möglichst noch auf hellem Grund, umso größer die Gefahr der Kitteloptik.

    In sofern finde ich den rechten Stoff tendenziell auch besser als den linken. Er sieht modern und stark aus und nicht so kleinmädchenromantisch. Okay, lila wäre jetzt nicht so mein Favorit, aber darum geht ja nicht ;-)

    Um es noch ein wenig komplizierter zu gestalten: Ich finde, dass der Stil/die Art der Trägerin, sowie das Alter auch noch zusätzlich Einfluss auf den Eindruck des Stoffmusters nehmen. Retro- oder Blümchenmuster, die an jungen Frauen toll aussehen, wirken bei älteren (wie ich es bin) schnell altbacken und trutschig.

    Wenn ich ehrlich bin, finde ich fast keine Muster, die mir für mich gefallen würden. Dabei hätte ich so gerne welche! Ich experimentiere gerade damit, Stoffe selber zu bedrucken. Aus Notwehr sozusagen.
    Ist aber ganz schön mühselig ;-)

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann Dir wahrscheinlich nich wirklich weiterhelfen, weil Stoffkauf bei mir ne Bauchsache ist.

    Grundsätzlich suche ich mir ERST DEN SCHNITT und DANN DEN STOFF dazu aus.Z.B. mein jetztiges Sommerkleidchen ... hab ich inzwischen 6x mal genäht ... und könnte mir dabei absolut KEIN Unistoff vorstellen. Und bei meinem geplanten Hemdblusenkleid werd ich mit grooooßer Wahrscheinlichkeit KEINEN Blümchenstoff nehmen da eindeutig Küchenschürzengefahr besteht.

    Etwas anderes ist die TYP-Frage: Rein von den Fotos die ich eben von Dir kenne bist Du für mich eindeutig kein verspielter Rüschchen- und Röschen-Typ. Von daher kann ich mir den linken Stoff allenfalls als Bluse zu einem Uni-Rock gut vorstellen. Oder eben als Röckchen mit Uni-Shirt. Aber ein Kleid ... neeee ... da will in meinem Kopfkino kein Bild entstehen.
    Der rechte Stoff ... hmmm ... is für mich eher ein Kinderstoff. Ich kann´s nich wirklich erklären ... bin ja selber nen verrücktes Huhn ... aber den Stoff kann ich mir eher an nem kleinen Mädchen vorstellen als an ner gestandenen Frau.

    Aber die Idee mit der Beratung von Cat fänd ich ne juuuute Idee. Mit ihr mal so über´n Stoffmarkt wandeln am Maybach-Ufer. Isch würd auch ganz brav und unauffällig hinterhertippeln.

    Grüßle

    Steffi

    Ich muß zugeben, dass mir das gestrige Polizeikleid schon sehr gut an Dir gefallen hat. Vielleicht bist Du doch eher ein Uni-Typ.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Meike,
    ich laase den Stoff sprechen, heißt ich sehe den Stoff und denke dann, das wird ein Rock oder eine Bluse.
    Klappt bisher ganz gut.
    Grüße Sabine D.

    P.S. mir gefällt Dein Blog ausgezeichnet

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,

    mal wieder so ein heißes Thema... ich meine auch manchmal, nur Nachthemden zu produzieren, von daher spricht es mir auch der Seele.

    Ich glaube, dass es auch wirklich sehr viel ausmacht, mit was für einem Uni-Stoff Du den Muster-Stoff kombinierst. Ich habe angefangen, zuerst einmal grau, dunkelblau, evtl. schwarz an den Muster-Stoff ran zu halten, um zu schauen, was ihm evtl. das zu sehr verspielte oder das zu sehr mädchenhafte usw. nehmen kann.

    Außerdem habe ich auch gemerkt, dass ich oftmals Stoff und Muster an einer Person hervorragend finde, an mir aber total daneben.

    Ich denke, dass viel damit zusammen hängt, was ich toll finde und im Kopf mir so schön an mir vorstelle, ich aber in Wirklichkeit doch nicht bin.

    Übrigens, ich finde das Kleid von gestern hervorragend und gerade dieses ohne "Schnick-Schnack" finde ich bei Dir immer wieder klasse!

    Liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  9. Es kann (nicht) nur einen geben!!!!!!
    Einen Schnitt, einen Stoff, eine Frau. Ich habe es neulich schon mal irgendwo kommentiert. Gleich Kleider sehen an verschiedenen Frauen ganz unterschiedlich aus. Ich habe es vor langer Zeit mir zwei Freundinnen probiert. Wir haben die gleichen Kleider angezogen und waren völlig unterschiedlich. Ich sehen es auch an den MMM's wenn ich z.B. die Knotenkleider oder die Kleider aus geblümten Stoffen vergleiche. Manches ist sehr toll und steht der Frau, ganz ähnliches an einen Anderen kommentiere ich lieber nicht. Ich bin sicher, jede muß ihren eigenen Weg finden. Ein Kurs am Maybachufer? Ehr ein Seminar zur kritischen Selbstreflektion.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  10. Also ich finde den Stoff vom letzten Jahr zum Beispiel gar keinen Fehlkauf und kann mir den an dir sozusagen als Ganzkörperblümchen vorstellen. Nicht zu klein, nicht zu verspielt, genau richtig für dich (m.E. nach). Der andere ist jetzt nicht so mein Fall, und ähnlich wie Lucy finde ich das mit den "unterliegenden" Mustern - hier das Diagonal - manchmal dann recht verzwickt. Aber das ist ja dann Geschmacksache. Der linke schreit so ein bisschen nach luftig und viel Stoff und tüdeldü und Rüschen (aus meiner Sicht), für den rechten tut's auch ein einfacherer Schnitt.

    AntwortenLöschen
  11. Ja, das ist wirklich nicht einfach. Ich tue mich auch sehr schwer und greife dann oft lieber auf Unis zurück.
    Den Stoff vom letzten Jahr finde ich zwar schön, ist aber für mich persönlich ein Kinderstoff. Wahrscheinlich weil ich ihn in pink für meine Tochter vernäht habe *grins*.
    Den Stoff von heute finde ich sehr interessant. Ich bin mir nur unsicher, ob der Knip-Schnitt so das Gelbe vom Ei ist...Ich denke an weiteren Rock, Oberteil eher schlicht (das Knip-Kleid ist mir einen Tacken zu lieblich, jedenfalls für Blümchenstoff), Schrägband oder uni-Details stelle ich mir gut vor.
    Falls Du mit dem Stoff nicht warm werden solltest, sach Bescheid. Obwohl ich im Moment auch noch nicht wüßte, wie ich ihn verarbeiten würde....

    LG Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Mmmh spannend ... ehrlich gesagt, gibt es auch für mich nur gaaaanz wenige Muster, in denen ich mich von Kopf bis Fuss wohl fühle, (deshalb nähe ich wohl auch so wenige Kleider).
    Ich kann mir die Stoffe gut an dir vorstellen, aber nicht als Kleid ... als entsprechend verspielte Bluse mit Puffärmelchen und geteiltem Oberteil sind sie bestimmt absolut süß. Das ist übrigens meine Anti-Kittel-Strategie. Wenn ich das Gefühl habe der Stoff könnte zum Kittel neigen, dann wähle ich einen Schnitt, der möglichst viele Teile hat (Raffungen, Puffärmel, einen Miedereinsatz und ähnliches), die so die glatte Fläche unterbrechen.
    Was ich mir übrigens noch gut an dir vorstellen kann, ist ein Blümchenstoff, der nicht so eine enge Streudichte hat, sondern viel uni mit weit über die Fläche verteilten kleinen Blümchen. Leider ist das grad nicht so modern. Vielleicht wäre zum Bsp. sowas in diese Richtung hier einen Versuch wert
    http://www.stoffe.de/Stoffe/Bekleidungsstoffe/Baumwollstoffe/Baumwollstoffe-Blumen/Cotton-Rosenheim-2.htm?shop=fabfab&SessionId=&a=article&ProdNr=01_3615_02&t=5&c=222&p=222 (nicht optimal, aber der einzige in der Art, den ich auf die Schnelle gefunden hab ;) )
    Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann mir beide Stoffe sehr gut an dir vorstellen, nur z.B. nicht mit so einem eher hemdartigen Schnitt wie deinem Polizeikleid von gestern ;-) Das Ganze müsste etwas fliessender, weicher sein und nicht so streng, das passt nicht zu dem Stoff. Da könnte ich mir Cats Fame-Knip-Kleid durchaus draus und an dir vorstellen, allerdings würde ich noch Ärmel dransetzen.
    Und bevor der Stoff ewig bei dir im Schrank rumgammelt: einfach mal was ausprobieren!?!
    Sagt Christina, die gestern auch ein schönes (ungewolltes) Pyjama-Oberteil präsentiert hat!
    Und ich bin sehr, sehr gespannt darauf, was du nun aus diesen Stoffen zauberst!

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  14. Hm, ich glaube, richtig oder falsch gibt es nicht, ist eben Geschmacks- und Wohlfühlsache......Ich mag ja Bunt und Muster, letztere lange Zeit auch eher mehr grafisch, nicht verspielt. In den letzten beiden Jahren konnte ich Blümchenstoffen dann doch nicht wieder stehen, trage die Sachen auch gerne, ich musste mich aber erst etwas dran gewöhnen.....Ich mag beide Stoffe, den Rechten finde ich super, der dürfte bei mir ein Kleid werden, eher schlicht geschnitten. Der Linke ist eher "nachthemdgefährdet", da würde ich mit einem unifarbenen Stoff kombinieren.
    Und ich würde Dir gerne mal Ketten umhängen.......mir würde da einiges einfallen.....
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warst du nicht in der Nähe von Frankfurt? Dann machen wir das mal, wenn die Beeren reif sind und ich in der Gegend bin. Ich bin gespannt!

      Löschen
    2. Genau, Darmstadt! Das machen wir, welche Beeren? Erdbeeren gibt es jetzt schon....

      Löschen
    3. Das kann ich gar nicht glauben! Im Supermarkt, oder? Ich meine die Johannisbeeren und Brombeeren irgenwann Juni/Juli

      Löschen
  15. Uiuiui, ich bin ja eine ganz unüberlegte Käuferin, ich hab kein Konzept. Daher wird eine Beratung auch schwierig. Ich bin völlig hemmungslos im Gebrauch von Mustern, vielleicht liegt es daran? ich finde übrigens den aktuellen Fehlkauf supertoll!

    Lg Cat

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde auch, Stoff kaufen ist besch.... anstrengend! Vorallem wenn es nicht genug Auswahl gibt. Ich wollte heute ein paar einfache Knöppppe und einfache Zackenlitze. Pustekuchen, regt mich auf, also es gab schon was. Alles war hässlich und / oder überteuert. Was machen, vor den Rechner hocken und dawanda durchstöbern, kotzt mich an. Bin noch bissel wütend.
    Egal, mir gefallen die Stoffe ehrlich gesagt beide! Der Rechte, nun ja der war doch letztes Jahr der Hammer. Inzwischen hat man ihn halt schon oft gesehen, aber schön ist er ja trotzdem!!! Und der Andere ist auch hüpsch. Weiß nicht was du hast ;;;;)))), doch weiß ich aber, na du weißt schon.
    Vera

    AntwortenLöschen
  17. Ich liebe Blümchenstoffe und Blümchenkleider! An anderen. An mir eher nicht. Das hält mich aber nicht davon ab sie immer mal wieder zu befühlen, wenn ich in einem Stoffladen bin.
    Mir persönlich gefällt dein Fehlkauf vom letzten Jahr übrigens besser. Da könnte man mit weißen Knöpfen und/oder weißen Besätzen das blümchenmäßige etwas entschärfen. Außerdem finde ich, dass dieses klare, leuchtende Blau sehr gut Accessoires in anderen klaren Farben vertragen könnte. Gelbe Handtasche? Grüne Schuhe?

    Bin ja mal gespannt, ob du demnächst ein Blümchenkleid nähst.

    Liebe Grüße von Kirstin.

    AntwortenLöschen
  18. Mir gefallen beide Stoffe. Allerdings geht es mir bei dem "alten Fehlkauf" wie einigen vor mir, den Stoff habe ich schon oft gesehen, vor allem bei Kindermode. Ich würde den erst mal ein paar Jahre ablagern und dann mit Abstand verwursten. Denn grundsätzlich ist das ein Stoff vom "Typ funktioniert meistens".
    Den Streublümchenstoff finde ich gut, ich würde einen Schnitt mit relativ vielen Schnittteilen dafür nehmen. Einfarbige Paspeln, Blenden, Kragen... dazu könnten nett aussehen.
    Ich hatte ja irgendwann schon mal geschrieben, dass ich ein lausiger Stoffkäufer bin. Ich kaufe ja gerne Überraschungstüten da sind dann oft Stoffe dabei, die ich im Leben nicht ausgesucht hätte, aber doch ihre Bestimmung finden können und ansehnliche Kleidungsstücke abgeben. Das ist ja auch das spannende am Nähen (und manchmal auch das frustrierende), dass eben das Ergebnis nicht immer 100%ig vorherzusehen ist.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nochmal, schau mal auf diese Seite:

      http://www.sewweekly.com/category/makethislook/

      da sind viele Kleider mit Mustern und Musterchen...

      Ich bin momentan ganz heiss auf Simplicity 1803, weiss aber noch nicht wie am besten herbringen.

      Löschen
    2. Die Seite ist ja ein Schatz! Ich war da zwar schon mal drauf, aber diese Unterseite kannte ich noch nicht. Das ist ja ein Traum!

      Löschen
  19. Oh, mir gehts genauso. Ich liebe verspielt romantisch und Blümchen. Und ich glaube auch, dass ich ein Typ dafür wäre, aber trotzdem greife ich meist zu schwarz/grau/blau/weiß und eher klassisch. Letztens erst war ich in Stoffläden mit dem festen Vorsatz mir was buntes verspieltes Blumchenzeugs zu kaufen, aber ich traute mich dann doch nicht. Oder es war nichts für mich dabei. Blümchenkleider und Röcke habe ich schon, aber meist auf schwarzem Grund oder sehr verfremdet.
    Mut zur Farbe fehlt mir dann auch meist. Vielleicht sollte ich es auch mit Überraschungstüten pribieren wie Julia.
    Zu Deinen Stoffen: ich finde den linken herzallerliebst und könnte mir daraus seht gut ein Kleid für Dich vorstellen.
    LG

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Meike,

    wow, mit diesem Post hast Du ja eine ganz schöne "Diskussion" losgetreten.

    Ich kenne den "alten" Fehlkauf nicht als Kinderstoff, deswegen ist er für mich nicht "vorbelastet". Vom Gefühl her könnte ich mich Dich besser in dem "alten" Fehlkauf vorstellen.

    Für mich selber sehe ich Blümchen eher kritisch, da es mich jünger erscheinen lässt und wer will schon z.B. beim Alkohl kauf nachm Ausweis gefragt werden. Neee, in Blümchen muss ich erst noch rein wachsen aber wie so mancher anderen Kommentatorin sehe ich gerne Blümchenkleider an anderen.
    Bei dem aktullen Fehlkauf würde ich noch einen andern Stoff (einfarbig) als Blende oder so rein bringen, damit das Muster ruhiger wird.

    Ich denke auch der Schnitt, denn Du dazu auswählst macht nochmal viel aus, der entscheidet quasi , ob es mit Euch beiden überhaupt was werden kann. Finde es für mich einfacher erst den Stoff zu haben und dann den Schnitt zu suchen als anders rum.

    Bin mal gespannt für welchen Du Dich entscheidest.
    Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  21. ... und warum kombinierst Du die zwei 'vermeintlichen Fehl-Biester' nicht irgendwie?

    Damit ist auch gleich 'altbackener Biedermaenn-Wirkung' durch 'gaaaanz was Anderes' entgegengewirkt!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Meike!
    Ich sehe dich in beiden Stoffen eher nicht. Bist du wirklich der verspielte Blümchen-Typ? In einfarbigen Sachen (Polizeikleid, grüner Mantel - ich glaube Johanna, grauer Mantel) finde ich dich mega schick! Das bist da eher. Die Blümchen finde ich, sind nicht wirklich erwachsen. Das ist schon eine Kunst die als Kleid zu tragen. Du brauchst eher große Muster, aber die schreien dann so, also uni als Lösung? Die Blümchen vielleicht als Akzent (Bluse) oder zweigeteilte Kleider (z.B. von Zwischenmass). Aber wie immer: wenn die Seele es so will, ist kein Stil-Kraut dagegen gewachsen... (Meine Seele braucht viel schwarz, da kann man auch nix machen...)

    Ich suche auch immer die Musterberge ab! (Für bunte Sommerkleider.) Ich fasse diese wunderbaren Stoffe an und lege sie dann weg. Das RICHTIGE Muster ist im Mainstream der Stoffberge schwer zu finden. Warme Farben und Muster in der richtigen Größe... das gibt es für den gestandenen Herbst der Marke UNzierlich sehr selten... Ergo: UNI.

    Aber Uni hat dann gerne Accessoirs!
    Das Polizeikleid schreit: Ich will eine Kette! Da kann ich nur sagen: schönen Gruß von meinen Kleidern! Die schreien das auch oft! Aber ich trage soooo ungerne diesen Hänge-Firlefanz am Hals. AAArrrr.
    Schals als Accessoir sind toll, aber WARM!

    LG, Bronte

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.