Sonntag, 11. März 2012

Live vom Tatort



Guten Abend. Heute mal wieder "Live vom Tatort". Ich mag ja regelmäßige Termine, die strukturieren das Leben so schön. Als Freiberuflerin muß man sich ständig selbst beschäftigen, da weiß man sowas zu schätzen. Also heute eine Fortsetzung unserer kleinen Reihe "Live vom Tatort".

Aber leider gibts heute Münster. Ich tu mich ja schwer mit Münster. Ich weiß, ich weiß, die meisten Leute schwören drauf und finden das irre lustig. Aber Totlachen ist was anderes. Tendenziell gehöre ich eher zu den Tatort-aus-Münster-Meiderinnen. Da heute mein Nähprogramm nicht so sexy ist, schaue ich mal, ob ich nebenher mit dem Tatort warm werde.

Was steht heute auf dem Programm? Grau!

Die Overlock ist auf grau eingefädelt, also wird das Knotenkleid fertig gemacht - da fehlen aber hauptsächlich die Zwillingsnadelsachen. Dann sollte ich mich noch mal dem Strickjäckchen widmen - obwohl ich eigentlich gar keine Lust dazu habe.



Und langsam wird es Zeit, den Frühlingsmantel aus dem Praktikum fertig zu machen. Wenn ich mich recht erinnere, ist da eigentlich gar nicht mehr so viel zu tun und ich hörte vor Wochen daran auf, weil ich die Ärmel nicht ohne Fältchen reinbekommen habe. Mittlerweile habe ich von Lindy ein paar Tipps dazu bekommen, die ich nachher, hoffentlich mit ruhig Blut und erfolgreich ausprobieren werde. Ich werde berichten. Wenn ich das Bild unten sehe, bekomme ich richtig Lust darauf.



Außerdem habe ich noch ein UFO vom letzten August (!) zu bieten, was mal ein Jersey-Herbstkleid werden sollte. Auch in grau. Das wäre ja schick, wenn ich nen grauen Lauf hätte und mir auch dazu (einem Onion 2007 "FBA mit Raglan") noch was einfallen würde. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich spätabends Mist gebaut mit dem Einfügen eines Streifens an der Quernaht und mich da einfach nur irgendwie verrechnet. Das ist wirklich ein lösbares Problem, nur eben schon so lange her!


Neee, neee, alles muß heute nicht. Alles immer schön nach dem Lustprinzip und der Reihe nach. Schaun wir mal.

Dabei hätte ich natürlich viel mehr Lust, mich den neuen Stoffmarkt-Stoffen zu widmen. Witzigerweise hätte ich am meisten Lust mit dem Blumen-Jeans zu beginnen. Wer hätte das gedacht. Aber erst die drei grauen Sachen. Ich muß ja mal wieder was Neues für Mittwochs haben. Das war gar nicht schön, am letzten Mittwoch zum ersten Mal zu schwänzen.

20.54 Uhr
Hallo, die Damen! Jaja, das Lustprinzip. Eben jenes Prinzip führte dazu, dass jetzt, kurz vor 9 die Maschinen noch nicht mal aufgebaut sind. Scheinbar clever dachte ich mir, doch noch ein paar Reihen am Frühlingsjäckchen zu stricken, um die handelnden Personen und Umstände des Tatorts besser kennenzulernen, damit ich anschließend beim Nähen als Quasi-Hörspiel weitermachen kann. Und dann ist ganz plötzlich ne Dreiviertelstunde um. Mmmmmhhhhh.... und nun? Die Finger tun vom Stricken weh. Ich glaube, ich bau mal die Nähmaschine auf, um wenigstens das Knotenkleid fertig zu Zwillingsnadeln.

Irgendwie mag ich "fertig machen" gar nicht. Schon komisch. Eigentlich müsste man sich ja freuen, dass man bald ein fertiges neues Kleidchen hat. Aber irgendwie mag ich die einfachen Arbeiten am Anfang lieber. Insbesondere die Längen- und Saum-Entscheidung finde ich immer furchtbar. Ich habe den Schnitt verlängert und finde da jetzt, noch nicht ausgeleiert zu lang und überhaupt das schreckliche Leiden an den Jerseykleidern. Ob ich vielleicht in den Halsausschnitt noch Nahtband bügele. Mal schauen, wieviel ich davon noch habe.

22.26 Uhr
Tatort fertig. Kleid fertig. Dank Festplattenrekorder konnte ich zwischendurch aufs Klo, Nahtband bügeln und Saum vor dem Spiegel stecken. Dann zieht es sich aber immer ein bißchen hin, bis ich weiß, wer der Mörder ist - und, es kann durchaus vorkommen, dass ich es doch nicht mitbekomme. Auch bei diesem Tatort hat mich wie so oft, das Ende nicht wirklich interessiert und Münster wird nach wie vor nicht bei meinen Lieblingen sein.

Aber das Knotenkleid ist fertig. Ein paar Stiche mit der Hand werde ich noch machen, um das Loch am Knoten etwas zu verkleinern und ich werde versuchen, unsichtbar den Ausschnitt zu fixieren. Mal schaun ob das klappt. Aber das muß nicht heute abend noch sein. Ist ja noch dreimal schlafen bis zum MMM. Und nun? Die Overlockmaschine auszupacken, habe ich eigentlich keine Lust mehr. Allerdings hätte es schon etwas, das Jäckchen anziehbereit zu machen. Nachdem das mit der Rüsche ja nicht geklappt hatte, habe ich überlegt, ob ich nicht doch einfach das Ding wieder abschneide und das Jäckchen erstmal offenherzig trage. Das wäre ja vielleicht in Kombination mit dem neuen Knotenkleid gar nicht so schlecht....Hach, doch noch aufbauen?

Frau Dodo, du machst mir ein ganz schlechtes Gewissen. Hast ja recht mit dem fertig machen, aber spaßig ist es wirklich nicht! Gerade diese Saumentscheidungen finde ich alleine ganz furchtbar. Allerdings sind sie beim Nähtreff irgendwie auch nicht besser, weil ich da immer die anderen entscheiden lasse und dann mit dem Ergebnis leben muß. Ach, Säume sind einfach doof. Vielleicht brauche ich doch endlich eine Puppe!

23.01 Uhr
Sehr gut. Rechtzeitig zu "Kulturitschko" (also ttt im ARD) fertig mit Kleid, Jäckchen und aufräumen. Ich bin sehr zufrieden. Das Kleid ist super geworden. Ich stand eine Weile glücklich tänzelnd vor dem Spiegel. Und das Jäckchen gefällt mir jetzt "in schlicht" doch viel besser. Ich bin nunmal wirklich keine zarte Noanoaelfe. Sehr schön. So soll ein Sonntag abend sein!

Jetzt stricke ich noch ein paar Reihen bei meiner Lieblingsfernsehsendung am Frühlingsjäckchen, denn beim Knit Along geht es morgen weiter und ich freu mich schon drauf zu sehen, wie es bei den anderen steht.

Gute Nacht allerseits. War wieder schön mit Euch!

Kommentare:

  1. Na, da bin ich aber gespannt, zu was Dich die beiden Freunde aus Westfalen motivieren.
    Melleni

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch mal wieder dabei, braun eingefädelt und ich liebe die Münster-Tatorte!
    Viel Erfolg, ich näh`heute mal holländisch....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Das geht mir genauso. Das Kleid ist so gut wie fertig - aber der Saum fehlt noch. Nerv!
    Ich find den Tatort bislang ganz ok...

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe die beiden Münsteraner, "fertig machen" dagegen nicht so sehr....daher habe ich auch einige UFOS ;-) Dazu gehört leider auch meine angefangene Johanna, wird wohl der Mantel für den nächsten Winter. Dir noch viel Spaß beim Tatort und ich bin gespannt, für welche Näharbeit Du Dich noch entscheidest.
    Liebe Grüße
    Martina
    PS: schön finde ich zu wissen, wen ich in Zukunft nach dem Ausgang eines Tatorts fragen kann, wenn ich mal einschlafen sollt ;-)

    AntwortenLöschen
  5. So! Ich stoße jetzt zeitversetzt über die mediathek dazu!
    Ich mag Münster meistens total gern.
    Und ich stricke heute- muß ja morgen was Jäckcheartiges zeigen....

    Und das Beenden liegt mir auch nicht so. Gibt es für sowas nicht einen Fachbegriff aus dem Fußball?

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Ist mein Kommentar wech?
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Ach , heut fühl ich mich in Eurer Gesellschaft wie ein Alien : Ich gucke niemals nicht Tatort , ich kann überhaupt nicht mit der Ovi , nähen und fernsehen schliessen sich gänzlich aus , weil ich höchstens alle drei Monate mal am Fernseher hängen bleibe , das einzige was ich beizutragen habe , ist der Spruch eines uralten Nachbarn , der mir beim Lesen des Posts SOFORT in den Sinn kam : " Arbeit heisst fertig machen "
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  8. So schlecht war der Tatort doch gar nicht - aber ich bin ja auch Münster Fan :-). Nur nebenbei nähen, könnte ich gar nicht, das liegt an meinen Ohren, die hören so schlecht. Aber seitdem ich einen Kopfhörer habe, kann ich zumindest nebenbei ein Schnittmuster auskopieren, was ich heute gemacht habe und das, obwohl noch einige Sachen in meinem Nähkorb auf Vollendung warten....
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  9. so viel Projekte auf einmal. Nit schlecht! Ich liebe die Münsteraner auch, zum einen weil ich aus der Gegend stamme und außerdem mag ich diese Selbstveräppelung und die übezogen krude Darstellung des Boerne. Hast mir heute gut gefallen. Kein Stück vorherschautbar. Gut gemacht. Stricke gerade Socken für den Liebsten, meine ersten übrigens. 2,5 Nadeln, ein Tatort 28 Reihen. Naja, bis Weihnachten vielleicht? Aber definitiv nicht bis übermorgen an seinem Geburtstag. Na, also wo es doch Socken für wenige Euronen gibt, mien Schatz ist schwer beeindruckt und rechnet im Kopf ihren vermutliche Wert bei der Arbeitszeit aus. Ob er die jemals anzieht?
    Ich bin auf Deine Vollendungen schon gespannt. Freu mich drauf. Das Konsotenkleid an der Frau sehen wir bsetimmt bald, hoffe ich. Toll geworden, hätte ich ehrlich bei dem Muster mir gar nicht so vorgestellt.
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Applaus!
    Das Kleid sieht schön aus.
    Dann werden wir am MMM wohl beide im Knotenkleid gehen.
    Schönen Wochenstart Dir.
    Melleni

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab mich gestern schon auf einen neuen Münsteraner Tatort gefreut, fand ihn dann aber eher mittelmäßig. Nähen und fernsehen geht bei mir (rein raumaufteilungstechnisch: Nähmaschine im Keller, Fernseher im ersten Stock) gar nicht. Tatort gucken und Stricken dagegen sehr gut. Ich bin heut schon auf den Knit-along gespannt, wie weit Du schon gekommen bist :)

    LG Christel

    AntwortenLöschen
  12. Ne, ne, Nähen und Fernsehen geht gar nicht. Ich liebe beim Nähen die Stille... mal abgesehen von dem Lärm, den ich dabei mache. Tatort MS heißt Heimatabend! Ich bin unweit von MS aufgewachsen. Und Mechthild Großmann habe ich als Studentin an den Wuppertaler Bühnen schon bewundert: als versoffene Marte Schwertlein (selbst schwanger) war sie unübertroffen...
    Um nichts zu verpassen habe ich nur Socken gestrickt!

    Bye the way: War das die erste Folge in der sie KEIN MAL über den Prinzipalmarkt gefahren sind? Und das, wo es das erste Mal Sinn gemacht hätte. Der Tatort, der Kiepenkerl alias Westfälischer Hof, liegt doch am Prinzipalmarkt. Aber egal. Hauptsache MS!
    Eine schöne Woche wünscht,
    Bronte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lustig mit dem Prinzipalmarkt. Beim Berliner Tatort (der ja meistens sowieso maximal mittelrpächtig ist) wundere ich mich immer, warum sie so sinnlos durch die Stadt fahren. Immer mal gerne den Kaiserdamm entlang (sicher schöne Kameraperspektive) obwohl der sowas von einem Riesenumweg bedeuten würde.....
      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. Ja! Und die Kölner fahren IMMER über eine bestimmte Brücke über den Rhein... egal wo sie in Köln gerade waren, zur Not einmal hin und zurück!! Ich finde das Klasse! Das macht nur Spaß, wenn man weiß, wie dämlich das ist! Auf den Kaiserdamm muss ich mal achten - obwohl ich seit Ende `98 nicht mehr in Berlin war... (Muss ich mal ändern.)
      LG, Bronte

      Löschen
  13. Ohhh, warst du fleißig! Ich bin beeindruckt, wie lange du am Abend aushälst, bei mir ist schon um 22:30 Uhr Schicht im Schacht, sonst wird das am nächsten Morgen nichts. Ich bin sehr auf das Jäckchen gespannt, denn ich habe hier noch einen Strickstoff liegen.

    Ich merke gerade, ich habe eine Bildungslücke, ich schaue nie Tatort. Tatsächlich schaue ich auch nie Fernsehen. Jetzt gehe ich aber mal bei Cat luschern, was ihr alles so hübsches gestrickt habt.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.