Dienstag, 6. März 2012

Das Näh-Fragezeichen Nummer 31



Da ich noch nicht so lange nähe, habe ich nur wenige Schnitte bisher mehr als einmal genäht. Und wenn das dann mal der Fall ist, undich einen Schnitt nochmal hervorkrame, dann sind meist Monate vergangen und ich kann mich kaum noch an meine Gedanken zu Änderungen und wichtigen Punkten erinnern - obwohl ich darüber bloggte! Irgendwie passiert im Kopf eine ganze Menge während des Prozesses und ich habe noch nicht die perfekte Form dafür gefunden, meine Gedanken aufzuschreiben. Wie macht ihr das?

Schnittänderungen notieren
Wie notiert ihr euch wichtige Informationen/Lernerfahrungen/Anpassungen nach dem Zuschnitt und dem Nähen, wenn ihr eure Schnitte archiviert. Auf den Schnittteilen, auf einem Extrablatt, in eurem Näh-Notizbuch, im Blog? 

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:




Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:

Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.



***************************************************************

So funktioniert das Nähfragezeichen:

Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte Ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog.

Solltet Ihr bei Euch im Blog antworten, tragt den Link zu Eurem Antwortpost bitte auf der Mr. Linky-Liste ein, damit wir Euch finden. Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt Mr. Linky bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen. Die Frage sollte im Laufe der Woche beantwortet werden.
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme! Mitmachen kann man übrigens die ganze Woche und ach - eigentlich immer.

(Meine Antwort gibt es immer Donnerstags!)

Kommentare:

  1. Originalschnitte werden von mir nie angeschnitten. Ich pause grundsätzlich erst einmal auf Seidenpapier ab ... nehme Änderungen vor ... und übertrage das ganz dann auf Fotokarton. Sind dann nachträglich noch Änderungen notwendig werden sie direkt auf den Fotokarton geschrieben.

    Bei mir isses mit den Schnitten eher anders. Habe ich mal einen der mir gut gefällt, dann näh ich ihn bis zum umfallen in verschiedenen Varianten. Jetzt z.B. mein Frühlingkleid vom letzten MMM hab ich inzwischen noch 1x mal fertig und noch 2x halb fertig. Das reicht jetzt auch und vermutlich werd ich ihn auch in Zukunft nicht noch einmal nähen. Es gibt ja auch soooo viele spannende neue Schnitte ... leider viel zu wenige schöne in großen Größen ... die ausprobiert werden wollen.

    Grüßle

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Dazu fällt mir spontan ein: Lieber die Schnitte als Papierschnitte archivieren. Papier lässt sich immer wieder glattbügeln... Folie behält aber die störenden Kniffe. Diese Erkenntnis ist mir vor kurzem gekommen, als ich meine Hosenschnittaufstellugnen von vor 20 Jahren wieder herausgekramt habe.
    Ansonsten: ich notiere mir das Datum, meinen aktuellen Maßsatz und mein Gewicht direkt auf dem Schnitt. Weitere Notizen und eine kleine Stoffprobe aus dem nach dem Schnitt verarbeitetem Teil kommen in eine Klarsichthülle, und das ganze wird in einem Aktenordner abgeheftet.

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  3. Gute Frage!
    Bisher habe ich mir nie Notizen gemacht...shame on me...und vor ein paar Tagen habe ich mir auch Gedanken dazu gemacht, dass ich vielleicht zu dem kopierten Schnitt einen Zettel mit den gemachten Änderungen dazulege.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Grob mache ich das im Blog, also dort notiere ich, dass ich überhaupt etwas geändert habe und an welchen Stellen und auf dem kopierten Schnitt notiere ich mir dann die genauen Änderungen, wenn es nicht so viele sind, dass ich den Schnitt gleich noch einmal mit den Änderungen kopieren muss. Ich habe es auch schon anders versucht, aber dann übersehen. Auf den Schnitteilen kann man es ja nicht übersehen, da man es zum Zuschneiden ja auf jeden Fall zur Hand nimmt ;o)
    LG LeNa

    AntwortenLöschen
  5. Ich schmiere meine Anmerkungen immer ins Schnittmusterheft oder auf die Anleitung und wenn ein Schnitt partout nicht passend wird und mich ärgert dann streiche ich alles fest mit Kuli durch. Ja, so rabiat bin ich, was sagt das nun über mich aus...
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Die Schnitte pause ich mit Backpapier ab (am Näh-Anfang noch mit NZ, inzwischen ist mir das zu lästig und ich geb die NZ "pimaldaumen" beim Zuschneiden dazu). Das zugeschnittene Backpapier kommt dann mit dem Schnittmusterbogen zusammen in eine Schutzhülle zum Abheften.
    Änderungen bzw. Anmerkungen (z. B. "Halsloch beim nächsten Mal enger" etc.) markiere ich mir direkt auf meiner Kopie - dann hab ich es sofort beim nächsten Zuschnitt parat.
    Aber so ein Schnittmusterheft ist natürlich auch ne klasse Idee... dann hab ich die Änderungen ja auch für die Folgegrößen parat...
    Meine Schnitte hab ich übrigens in einer Word-Tabelle archiviert... eigentlich könnte man da ja auch direkt die Anmerkungen mit rein schreiben...

    Vielen Dank für einen guten Gedanken-Anstoß...

    Gruß von der
    Elli

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe meine Schnitte auf Packpapier.
    Bei den Änderungen macht es für mich am meisten Sinn, wenn ich diese direkt auf den Schnitt übertrage, heißt die Schnittteile gleich nach der Anprobe ändere. Sonst verschussel ich das einfach. Wenn ich für andere Leute mit einem meiner Schnittmuster nähen würde würde ich sie mir wahrscheinlich separat notieren, damit ich keinen zweiten Schnitt machen muss.... :P

    AntwortenLöschen
  8. Erst dachte ich, was für eine wenig attraktive Frage und doof, dass ich bei den alten Fragen nicht dabei war. Aber ich habe mir doch ein paar Gedanken in meinem Blog gemacht und mich am Ende über die Frage gefreut. nadelstaerken.blogspot.com Herzliche Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  9. hab schon einiges ausprobiert

    anfangs wurde alles ausgeschnitten und ohne änderung genäht, aber gepasst hat es nicht also ändern

    merken... wie war das noch gleich

    ins heft notiert... öh ist das der schnitt zu der notiz oder doch der?

    auf dünne folie abgenommene schnitte kommte ich nicht wirklich beschriften die folie verkrünkelte oder der stift sprang auf der folie

    dicke folie, welche auch für den einbau von fußbodenheizungen verwendet werden erwies sich auch als unbrauchbar, trotz wasserfestem folienstift rieb sich die farbe ab.

    bachpapier hab ich auch getestet, prima zum falten und platzsparend zu verstauen, aber baschriften von backpapier ist nicht meines durch die beschichtung kommen flizer und sogar folienstifte nich t in frage. bleistifte sind prima aber müßen oft gespitzt werden, zudem ist mir diesep papier meist zu schmal

    im moment pause ich die schnitte auf tranzparentes plotterpapier
    hagezu alle stifte sind möglich. änderungen an schnitten für mich notiere ich direkt auf dem schnitt und mache einen hinweis zur passform auf dem breifumschlag in dem ich die schnitte archiviere.
    bei häufig genuzten schnitten erstelle ich manchmal auch ein schnittmuster das alle änderungen bereits enthält.

    und bei kinderschhnitten kommt es darauf an. ob die schnitte bereits bei einem anderen kind genutzt worden sind später noch benuzt werden. um später nicht noch einmal den schnitt abnehmen zu müssen notiere ich kleine änderungen meist auf dem briefumschlag.

    kinder wachsen so schnell da ist meist erneutes messen angesagt. die maße werden von mir allerdings in einem heftchen notiert mit datum namen und soweiter und änderungen danach direkt beim zuschnitt gemacht.

    viele liebe grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Meike, bin auch mal wieder dabei. Siehe Blog. Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.