Dienstag, 7. Februar 2012

Das Näh-Fragezeichen Nummer 27


Achherjeee, es ist Dienstagmittag und ich habe keine wirklich tolle Frage für das Näh-Fragezeichen parat. Ihr dürft mir sehr sehr gerne Fragen schicken. Entweder in den den Kommentaren oder an Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de. Sonst frage ich euch irgendwann noch, wieviel Stecknadeln ihr habt...

Also, die heutige Frage schließt sich an die letzte Woche an und ist somit nicht wirklich originell. Außerdem mahnt mich ein wenig der ausführliche Beitrag von Michou loves Vintage, diese Stilberatungen nicht so ernst zu nehmen, denn nicht unser Körper ist falsch, sondern die Klamotten. Ich wollte nicht, dass ihr euch, aufgrund meiner Frage mit euren angeblichen Defiziten beschäftigt und deswegen schlechte Laune bekommt. Im Gegenteil: ich wünsche mir, dass wenn ihr schon näht, ihr mit euren Werken glücklich seid - das Glück beginnt natürlich mit der zur Person passenden Auswahl an Schnitt und Stoff. Trotzdem war ich schon bestürzt darüber, dass in einigen Beiträgen so viel Selbstkritisches mitschwang. 

Deswegen zögerte ich, die nachfolgende Frage zu stellen. Aber erstens ist keine bessere zur Hand und zweitens interessiert mich die Antwort wirklich. Ich würde zu gerne das Experiment wagen, habe aber etwas Sorge ob des Ausgangs. Was ist, wenn ich eine Beratung bekomme, die ich überhaupt nicht mag? Habe ich dann ständig ein schlechtes Gewissen, weil ich mich nicht an die klugen Tipps halte? Immerhin kostet so eine Beratung eine Menge Geld. Da zögere ich noch, dieses möglicherweise zum Fenster hinaus zu werden. Aber jetzt endlich die Frage:

Farbberatung
Wart ihr schon mal bei einer Farbberatung? Und? Wie ging es euch danach und welche Konsequenzen habt ihr daraus gezogen? Haltet ihr euch an die Tipps - und bekommt seit dem ständig Komplimente, über euer gesundes Aussehen?

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:





Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:

Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.



***************************************************************

So funktioniert das Nähfragezeichen:

Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte Ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog.

Solltet Ihr bei Euch im Blog antworten, tragt den Link zu Eurem Antwortpost bitte auf der Mr. Linky-Liste ein, damit wir Euch finden. Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt Mr. Linky bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen. Die Frage sollte im Laufe der Woche beantwortet werden.
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme! Mitmachen kann man übrigens die ganze Woche und ach - eigentlich immer.

(Meine Antwort gibt es immer Donnerstags!)

Kommentare:

  1. Hallo Meike,

    mein Arbeitgeber hat mir und einigen Kolleginnen vor 10 oder 11 Jahren so eine Beratung "geschenkt". Wir hatten eher das Gefühl "verordnet", weil mglw. unser Stil nicht ganz in das schicke Beraterumfeld passte. Ich konnte schon gut nachvollziehen, dass das "meine" Farben sind, hatte wahrhaftig AHA-Erlebnisse. Dann wollte ich mit dem netten Farbkärtchen shoppen gehen - tja, solche Farben in genau den Nuancen gab es in der Saison nicht. Damals habe ich noch nicht genäht, sonst hätte ich es bei Stoffen versuchen können (aber das übliche Kaufhausangebot richtet sich ja auch nach den Farben der Saison, damals war das Internet noch nicht so ausgebaut). Fazit: die Farbberatung hat mir zum damaligen Zeitpunkt nichts gebracht (gleich suche ich die Farbkarte, die ich seit 8 Jahren nicht mehr angerührt habe). Als Stil wurde uns natürlich ein entsprechender Businessstil "verordnet" mit einigen Akzentpunkten (Schmuck, Make-up). O.k., den fand ich damals passend für den Job, heute passt das natürlich überhaupt nicht mehr. Lieben Gruß, Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich war noch nie zu einer Farb-Stil-Beratung. Ich habe aber trotzdem so meine Farben zu denen ich immer wieder greife und in denen ich mich einfach sehr wohl fühle. Manchmal probiere ich auch Farben aus und wenn ich mich über einen längeren Zeitpunkt mit ihnen wohl fühle, dürfen sie bleiben.

    Die Frage, welche mich noch interessieren würde: Wird genäht, weil der Kleiderschrank leer ist und dann ganz gezielt oder weil frau irgendwo was gesehen hat, was sie "nachnähen" möchte oder einfach weils Spaß macht. Wie oft werden dann die Sachen getragen? Nur wenige Mal, weil der Schrank zu voll ist?

    Ich hoffe Du verstehst, worum es mir geht:-) Ich hätte tausend Ideen, aber so viele Klamotten, Taschen und Co. brauche ich einfach nicht und stecke deshalb oft in der Zwickmühle, nähen oder eben nicht.

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Is bei mir a bissle schwierig.

    Wenn ich jetzt einmal von meiner Naturhaarfarbe dunkelbraun ausgehen, meiner hellen Haut, den Sommersprossen und den grünen Augen gehöre ich ganz klassisch in die Kategorie Herbsttyp. Es ist tatsächlich so, dass mir Farben wie orange, braun. aubergine, petrol sehr gut stehn.

    Aber jetzt mit den pinken Haaren ist das natürlich etwas anderes. Trotzdem bewege ich mich im Bereich der kühlen Farben: neben pink, eben Lila und türkis. Aber lustigerweise kann man ja heute auch locker mal pink und orange zusammen tragen ... eben eine Frage des Mutes.

    Rot ist z.B. so ein Ton mit dem ich mich gar nicht anfreunden kann ... und auch noch nie konnte.

    Ich hatte mal eine Kollegin die bei einer Farbberatung war weil sie selber überhaupt nicht klar damit kam und nun geht sie immer mit ihrer Farbkarte einkaufen um zu schauen was zusammenpaßt und was nicht ... sie selber hat einfach kein Gespür dafür und würde wahrscheinlich mit Tschischeringrünblassblaukarriert und gelben Tupfen rummrenn. WOBEI ... heute geht ja alles! :-)))

    Grüßle

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde dein Nähfragezeichen so toll und habe das auch schon des öfteren erwähnt. Mitgemacht habe ich, glaube ich, aber noch nie. Ich nehme mir immer wieder vor, einen Post dazu auf meinem Blog zu machen. Aber irgendwie wird das dann jedesmal, aus unterschiedlichen Gründen, nichts. Darum nutze ich jetzt einmal die Gelegenheit und antworte hier, auf deinem Blog.
    Ich habe noch nie so eine Farb- oder Stilberatung mitgemacht. War aber des öfteren schon kurz davor. Es würde mich brennend interessieren, wie eine Fachfrau/ein Fachmann mich in dieser Beziehung berät. Vielleicht setzt man immer auf das falsche Pferd - und ist daher immer latent unzufrieden mit sich und seinem Outfit. Abgehalten hat mich dann immer mehr oder wenger der Preis, wofür man ja auch schon das eine oder andere Klamöttchen oder Stöffchen erstehen könnte (aber vielleicht immer das falsche?) und, dass ich nicht weiß, ob ich an eine wirkliche Fachfrau mit Können und Geschmack gerate und nicht gutes Geld für etwas ausgebe, dass sich im Nachhinein vielleicht als nutzlos herausstellen wird oder aber auch ein ungutes Gefühl hinterlässt. Bin gespannt auf die Antworten der anderen und danke für die Fragestellung!
    LG LeNa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch es doch mal bei Eurer VHS oder den FaBis, hier bieten einige das für ein paar Euros in Kursform an!

      Löschen
  5. Ich liebe das Näh-Fragezeichen! Ich liebe es - und mich interessiert, wie viele Stecknadeln ihr habt, denn ich habe zu wenig. Und nur eine einzige Sicherheitsnadel :)) Auch wenn ich meist nur still mitlese: es hilft mir, mich weniger unzulänglich zu fühlen und meinen Geduldsfaden zu flicken,d er regelmäßig reißt.

    Hier ein paar meiner Ideen:
    - Aus aktuellem Anlasse: Rubrik "Angstgegner" weiter ausbauen. Ich hätte als Themen anzubieten: Reißverschluss in Sweatshirtjacke nähen.

    - Rubrik "How to": z.b: Schnitte kopieren - wie macht ihr das? (oder kriechen alle so wie ich fluchend auf dem Fußboden umher?)

    - oder "Was mögt ihr am Nähen gar nicht?"


    Vielleicht ist ja etwas dabei, das dich anspricht, würde mich freuen ;)

    AntwortenLöschen
  6. Also die Frage mit den Stecknadeln finde ich auch sehr interessant! Man müsste mich allerdings fragen wieviele Stecknadeln ich nicht mehr habe nachdem einer meiner Wochenend-Näh-Tage herum ist. Oder noch besser: wieviele Nadeln in meinem Staubsaugerbeutel sind. Stecknadeln sind richtig teuer! :-( Aber obwohl ich immer erst alles zusammenfege und mit einem Magneten die Stecknadeln einsammle, ist mein Staubsaugerbeutel trotzdem voll damit.
    Und wie ist es bei Euch eigentlich mit der Kreide? Wieviele schön geschliffene und vor allen Dingen heile Kreidestücke habt ihr? Kennt ihr das auch, wenn die Kreide wieder mal auf den Boden fällt und in tausend Stücke zersplittert?
    Sorry Meike, bin gerade vom Thema abgewichen:
    Also ich habe mir schon Gedanken über meinen Typ gemacht und ihn zu analysieren versucht und darüber gelesen, aber letztendlich weiß ich ganz genau was mir gut steht und was nicht. Das kommt einfach mit der Zeit und bzgl. Farben habe ich von Haus aus ein sicheres Urteilsvermögen. Gern wäre ich weniger blass und fad und würde Knall-Farben tragen, aber das steht mir nun mal gar nicht. Ich brauche gedeckte Farben mit warmen Untertönen.
    Ach - und wenn dir die Frage-Theman ausgehen, dann könntest du zum Thema Fotos fragen: Wieviel Aufwand treiben wir um Fotos zu bekommen die wir posten können. Macht das jemandem Spaß oder nervt es nur und ist es Mittel zum Zweck? Gibt es Tricks um schöne Fotos zu kriegen auch mit Null-acht-fünfzehn Ausrüstung. Machen wir unsere Fotos allein oder gibt es jemanden der uns knipst etc.

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde versuchen,diese Woche mal eine Antwort zum Nähfragezeichen hinzubekommen!
    Ich finde übrigens die Frage, die Immi vorgeschlagen hat auch sehr interessant! Habe vor einiger Zeit auch schon in meinem Blog versucht, Tips&Tricks zusammenzusammeln, hier:
    http://the-stitching-wasp.blogspot.com/2011/11/das-kreuz-mit-den-fotos-hilfe-naht.html
    Aber Du erreichst mit Deinem Blog und dem Nähfragezeichen einfach ein größeres Publikum! Fände es klasse, wenn Du das Thema aufgreifen könntest.

    Lieben Gruß
    Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike, ich lese hier schon eine Weile. Vielen Dank für Deine tollen Blog!
    Zum heutigen Fragezeichen kann ich auch etwas beitragen. Mit Anfang 20 habe ich mal eine Farb- und Typberatung gemacht. Damals hat es mich sehr frustriert, weil rauskam, dass ich micht nicht typgerecht gekleidet hatte. Im Nachhinein konnte ich feststellen, dass die Dame recht hatte. Damals war ich wirklich nicht in mir zuhause, das kam erst später. Ich brauche klare, kräftige Farben nix mit pastell oder beige, gelb-braun. Grundsätzlich habe ich aus der damaligen Beratung mitgenommen, Kleidung nur zu kaufen, wenn mir die Farben auch wirklich gefallen und mir stehen und nicht weil sie gerade in Mode sind. Dann lieber nichts kaufen. Festgestellt habe ich aber auch, dass ich inzwischen auch mal Farben vertrage, die nicht klassischweise in mein Farbschema passen, also ruhig immer mal wieder ausprobieren, ob inzwischen auch etwas anderes geht.
    Und ja, tatsächlich bekommt frau hin und wieder ein Kompliment für gut gelungene Farbkombi, eher von der Mutter als vom Lieblingsmann, aber die Mutter ist ja oft besonders kritisch, so dass das schon war gilt ;-)
    Für zukünftige Fragen beim Nähfragezeichen: Wenn es nicht zu banal ist: Mich würde interessieren, wie die Nähprofis die Nähmaschinennadeln auseinander halten. Nicht alle haben Farbmarkierung für jeans oder jersey. Baut ihr die Nadel immer aus am Ende der Nähsession und sucht beim Start die passende neue oder wird geraten und versucht sich zu erinnern? Oder gibt es einen Trick ohne Lupe, die richtige Nadel an der Form zu erkennen und damit blöde Nähte (Jeans mit Jerseynadel und umgekehrt) zu vermeiden?
    LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kuestensocke,
      wo du das mit den Nähmaschinennadeln gerade ansprichst: Gerade vor ein paar Tagen habe ich mir darüber auch meine Gedanken gemacht. Dann bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, dass ich die Nähmaschinennadeln jetzt jeweils auf ein Rest-Stoff-Stück stecke, welches mit der entsprechenden Nadel zu nähen wäre. Jerseynadeln stecke ich also auf ein kleines Stoffstück Jersey und eine 90er Nadel stecke ich auf einen Jeans Stoff usw.
      Ein Nähfragezeichen über ebensolche Fragen bzgl. kleiner Tricks mit denen man es sich alles etwas leichter machen kann, würde ich auch sehr gut finden.

      Löschen
  9. Ich hab als Austausschülerin in den USA mal so eine Beratung bekommen, von einer Avon Vertreterin...leider hab ich vergessen, was für ein Typ ich bin. Bei mir ist die Kombination blaue Augen, dunkle Haare, blass es nicht schematisch vorgesehen (da wird wohl davon ausgegangen, dass man einen etwas dunkleren Taint hat und dann ist man "Sommer")Ich mag Farben ganz nach Gutdünken, alles außer orangestichig oder neon. Mir soll angeblich schwarz am Besten stehen aber ich mag auch blasse Farben und auch mal einen Griff ins Bonbonige. Was ich aber genau weiss, rot (meine Lieblingsfarbe) geht nur in den kühlen Varianten, sonst sieht es echt verboten aus. Aber ein bestimmter Typ? Es ist wohl wie bei den Figurtypen, vielleicht eine nette Anregung, aber zu schematisch.
    Lg! Catherine

    P.S. Ich warte gerade etwas bange auf meine (*geheimnislüft*) rote Wolle fürs Frühlingsjäckchen. Hab lange gezaudert und hoffe jetzt, dass sie nicht ins orangene geht...

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe vor zwei Jahren eine Farbberatung gemacht, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte. Ich fand die Beratung selbst etwas umständlich, aber bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich weiß jetzt zielsicher, welche Farben mir stehen, was ich mit was kombinieren kann usw. Wenn ich in ein Geschäft gehe, fällt mir das Auswählen viel leichter. Auch wenn die Stilberatung noch nicht inklusive war, hat die Frau mir auch Tipps gegeben, dass ich viel "Struktur" in meiner Kleidung brauche, was meine Vorliebe zum layered look sehr unterstützt. Ich bin auch im Stil viel sicherer geworden.
    Ich überlege aber, bald noch eine richtige Stilberatung zu machen - damit ich eine Antwort für mich auf die Fragen von letzter Woche habe, d.h. welche Schnitte/Kleiderformen usw. mir gut stehen.

    AntwortenLöschen
  11. Hi Meike,

    das ist jetzt mal ein netter Zufall: nach meinem letzten Post tauchte im Kommentar die Frage nach der richtigen Farbe auf und ich hatte schon hin und her überlegt, ob ich darüber mal was schreibe - nun noch dein Nähfragezeichen und dein Link zu mir - also habe ich mich hingesetzt. Es ist nicht wirklich eine Beantwortung zum Nähfragezeichen, dafür wird es einfach zu lang (wie immer) und in kleinen Teilen vielleicht zu theoretisch, aber immerhin: es geht um Farbe ;_)

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja, die Avon-Vertreterinnen in den USA! :-D Unsere Nachbarin war auch eine und wollte mich unbedingt 'testen'. Ihr Kommentar zum Ergebnis 'Frühling': Hab ich doch gewußt, das passt zu Deinem Naturell! Immerhin passte die Palette zu 90% meiner Klamotten, sonst hätte ich vielleicht auf dumme Outlet-Gedanken kommen können..

    Wenn es nicht gerade um yogafarbene Sachen geht (damit ist die grau-greige-altrose-Skala gemeint, grandiose Wortschöpfung, oder?), gerate ich selten in Versuchung, so richtig daneben zu greifen, obwohl ich kein Heftchen mit Farbproben habe. Meist fühle ich mich schon vor dem Kauf so komisch fahl damit. Stoffe wie Klamotten. Bloß schwarz schleicht sich immer wieder in meine Winter-Feierlichkeiten-Klamotten ein.

    Letztendlich vereinfacht dieses Jahreszeitensystem schon sehr. Bestimmt ist es für manche eine gute Hilfe, aber ich denke, dass mann/frau auf Stilreise mit etwas Muße und Geduld auch so die eigenen Wohlfühlfarben finden wird, denn zur 'richtigen' Farbe gehört m.E. etwas mehr, als nur eine Gleichung aus Hautton, Augenfarbe und Figur.

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin schon immer sehr blass. Früher haben die Leute zu mir gesagt "Zieh doch mal ein schönes warmes Orange an!". Sorry Leute, in Orange sehe ich einfach nur aus, wie ausgek...
    Vor ein paar Jahren habe ich mir und meiner Mutter zu Weihnachten eine Farbberatung geschenkt. Und das kann ich jedem empfehlen: nehmt euch jemanden mit. (Wir hatten übrigens auch mal eine Farbberaterin bei einem Dresdner Nähtreff dabei und haben uns die Kosten geteilt.) Ich weiß von vielen, dass sie das Gefühl hatten, ihnen wurde etwas vorgeschrieben oder übergestülpt. Das ist uns nicht passiert. Wir haben selber gesehen, was vorteilhaft ist und der andere konnte es fast immer bestätigen. Wichtig ist, dass man das Prinzip erkannt hat. Klar gefallen mir nicht alle Farben auf meiner Farbkarte und klar gibt es im Laden nicht immer meine Farben. Aber wenn ich beim Stoffkauf die Wahl habe, weiß ich inzwischen sehr gut, was ich lieber liegen lasse.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  14. Habe grad deine Nähfragezeichen entdeckt und mich beim aktuellen mal bei mr Linky eingetragen :)
    Super Idee das!

    AntwortenLöschen
  15. Keine Farbberatung bei mir und ich hätte auch zuviel Sorge an einen unsympathischen, gar im Wochenendkurs 'geschulten' Berater zu geraten. Gedanken habe ich mir aber (s. Mr. Linky) trotzdem gemacht.

    Mich würde interesseren, welche ungewöhnlichen Stoffe/Materialen die Näherinnen verwenden bzw. zweckentfremden. Sind zB Gardinen und Bettwäsche für Kleidung geeignet? Und welche? Geht Tüll auch aus Mückennetzen? Knöpfe aus Kork? Drahtgeflechte außerhalb vom Korsett? Vielleicht sind solche abenteuerlichen Ideen aber auch nur meine eigenen Hirngespinste ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Ja zur Farbberatung! Mehr im Blog.
    LG, Bronte

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.