Montag, 9. Januar 2012



Ihr wolltes es ja haben, Bilder zum Live-Blogging. Gestern abend wäre es als dritte Aktion noch zu viel gewesen: nähen und Bildungsfernsehen schauen und dann noch Fotos machen, hätte mich überfordert. Aber nun heute die Bilder zum Text: rechts billiger Murks, links Nr. 3 einen Schritt weiter, denn heute fand ich ein Stündchen, um weiter zu nähen.

Das gute am Parallel-Nähen ist, das man sich nicht mit der Suche nach dem Nahttrenner aufhalten muß, sondern einfach an dem anderen Projekt weiter nähen kann. In Nr. 3 hatte ich glücklicherweise den Reißverschluß noch nicht eingenäht und nur das Futter. Da das Futter (hoffentlich) relativ großzügig zugeschnitten war, habe ich kurzerhand die Naht einfach abgeschnitten und konnte so nach dem Zusammenfügen des Futters und des Oberstoffes tatsächlich einfach wenden. Das klappt in der Tat nach Frau Anmasis Anleitung super - wenn man eben nicht vorher den RV eingesetzt hat!

Irgendwann in einer ruhigen Stunde werde ich dann die Kochlöffelmethode probieren oder eben doch den Reißverschluß in dem Glitzerkleid mit dem gelben Futter heraustrennen. Aber erst, wenn das rosa-braune Nr. 3-Kleid fertig ist. Ein neues Kleid reicht ja erstmal....

Kommentare:

  1. Bin gespannt wie es aussieht, wenn du es trägst.
    lg, birgit

    AntwortenLöschen
  2. Mache mit meinen Passt-Kleid nun auch gerade weiter. Mal gucken, ob´s Mittwoch schon vorzeigbar ist! ;-)
    Bin sehr gespannt auf Deine(s)!

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Das wirtd was!!!! Sieht super aus!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Meike,

    freut mich, dass ich mit der Anleitung zum Erfolg beitragen konnte. Nummer 3 gefällt mir schon gut. Ich bin gespant, wie es fertig aussieht!

    Bis dahin - frohes Weiternähen,
    Simone

    AntwortenLöschen
  5. Im Gegensatz zu Dir habe ich nur den Tatort gesehen. Aber ich schätze Deinen Arbeitseinsatz wirklich sehr. Zwei Kleider gleichzeitig zu nähen, ist wirklich eine tolle Idee. Auf die fertigen Kleider bin ich wirklich gespannt. Auch wenn es erstmal nur eins ist.
    Viele Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie schön! Oh wie schön!! Kleider braucht die Frau!
    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ihr seid ja süß - auf dem Foto erkennt man doch gar nix!

    AntwortenLöschen
  8. Oh doch, Meike! Wir erkennen alles!!!!
    Erfahrene Näherinnen (hüstel) können sehr wohl erkennen, dass du klasse Stoffe ausgesucht, dass der Stoff toll zum Schnitt und dass die Nähte ordentlich versäubert wurden..... Was man nicht sehen kann (soll???) ist, wie der RV eingenäht wurde......
    Mach weiter so!
    (Ich will nämlich den passt-Schnitt auch endlich in der ärmellosen Variante und aus einem ähnlich schönen winterlichen Stoff nähen- ich warte nur noch auf den letzten Funken Inspiration)
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  9. Achja, die erfahrenen Näherinnen, deren Kommentare schätze ich natürlich besonders!

    Der rosa-braune Stoff ist ein Woll-Gemisch vom Maybachmarkt, der andere ist ein Fast-nur-Plastik-und-einem-Hauch-von-Wolle-aber-dafür-mit-Lurex-Faden von einem türkischen Marktstand hier in Hamburg und das gelbe Futter aus Berlin. Das Glitzerkleid hatte ich eigentlich als Silvesterkleid vorgesehen. Dieses sollte länger schwingend werden und das mit dem etwas solideren, dickeren Wollstoff eher enger und kürzer.

    Wie man die Kleider noch etwas raffinierter machen könnte, ist mir auch ein Rätsel, deswegen lagen sie auch so lange hier herum. Ne Inspiration habe ich auch nicht wirklich. Auf das Glitzerkleid sollen noch irgendwie Taschen draufgesetzt werden, bei dem anderen habe ich welche wenig sichtbar reingemacht. Ich überlege noch, ob ich möglicherweise unter dem Busen einmal rundum aufschneide und eine Blende aus dem gleichen Stoff als Empire-Gürtel einsetze, traue mich aber noch nicht wirklich. Ansonsten fällt mir nur eine kleine Schleife oder Blume/Blumen aus dem gleichen Stoff ein, mit dem man den Ausschnitt verschönern könnte. Cats Idee mit den Godets fand ich auch super, wollte ich aber nicht sofort kopieren.

    AntwortenLöschen
  10. Ich mag ja auch ganz schlichte ärmellose Basiskleider. Da man ja sowieso noch was drunter anziehenmuß, kann man dann ja mit dem Darunter "ranklotzen", je nach Lust und Laune.
    Ob da ein Band in Empire-höhe gut aussieht, kann man ja prima am fertigen Kleid anhalten und solch ein Band doch dann immer noch nachträglich (evtl. beim nächsten Tatort von Hand annähen) und z.>B. noch mit einer Blume etc dekorieren.

    Die fast unsichtbaren Taschen in den Seitenteilen finde ich klasse. Werde ich mir auf Tragefotos sicher ganz genau angucken (ich Schmarotzer ich...)

    Das gelbe Futter ist klasse.

    Du hast vom Passt-kleid die engste Rockversion ausgewählt?

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  11. Das ist eine gute Idee: Nicht schneiden, sondern als Deko-Gürtel aufnähen (um es ggf. wieder abzutrennen!).

    Die Taschen gehen ganz einfach und sind ganz gut bei dem ersten Passt-Kleid zu sehen - ich habe sie von Lucy abgeschaut. Man schneidet das vordere Seitenteil auf der Höhe der Tasche ab, so dass das untere Ende den Taschenbeutel bildet. Dann schneidet man ein unteres vorderes Seitenteil zu, dass den äußeren Taschenbeutel und eben das untere Ende des Seitenteiles bildet. War das verständlich? Im Prinzip teilt man das vordere Seitenteil und legt es überlappend aufeinander. Und wenn man sich das schon vor dem Zuschnitt überlegt, muß man auch nix doppelt zuschneiden, sondern verändert entsprechend den Schnitt....

    http://www.crafteln.de/2011/10/mmm-passt-fast-fertig.html

    Hier siehst du, dass die Oberkante des Unterteils mit Schrägband eingefasst ist und somit den oberen Rand der Tasche bildet.

    AntwortenLöschen
  12. Achso, vergessen. Da ich den Schnitt nicht selbst erstellt habe, habe ich die enge Version nicht hier. Ich habe das jetzt erstmal in Weit zugeschnitten und genäht und überlege noch, ob ich es enger mache. Mal schaun. Erst wollte ich mit meinen neuen Linealen den Schnitt verändern, war dann aber zu faul, weil ich nur ne halbe Stunde frei hatte.... Ich vermute also, dass ich dieses KLeid auch erstmal weit lasse und irgendwann Nr. 4 in eng mache.

    AntwortenLöschen
  13. Die Taschen hätten mir ja eigentlich auffallen sollen, zumal mit dem Schrägband...tolle Sache!
    Ich glaube, ich sollte mit dir paralell nähen.
    Aber davor steht die Hürde des Ausdruckens, Zusammenklebens und Ausschneidens. Allein dafür brauche ich erstmal einen ganzen Tatort.....

    Die Erklärung mit den Taschen ist absolut verständlich- Danke

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. Ich gebe jetzt einfach auch als völlig unerfahrene Näherin einen Kommentar ab.
    Ich nähe auch gerade ein Paßt!-Kleid und deshalb bin ich gespannt auf Deine beiden und wie sie aussehen werden, wenn sie fertig sind.
    Vielleicht sollten wir mal ein virtuelles Paßt!-Kleider-Treffen veranstalten.
    Da könnte man gut die unterschiedlichen Formen - von weit ausgestellt bis gerade geschnitten - zeigen und vergleichen.

    LG Bella

    AntwortenLöschen
  15. @ Bella: Das ist eine großartige Idee!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.