Mittwoch, 30. November 2011

MMM im Doppelpack



Wie versprochen heute zweimal Amy - mit der guten Gelegenheit zu beurteilen, ob Schnitte, die in größeren Größen zu haben sind auch bei diesen gut aussehen. Der linke ist der Geburstagsrock. Er gefällt und wurde drei Tage lang getragen. Meiner auch. So lange mussten wir auch auf die Gelegenheit zum gemeinsamen Foto warten, deswegen sind die Röcke auch so zerknittert. Interessante Trageerfahrung für meine Mutter war übrigens, dass der zunächst zu weit scheinende Rock ab dem zweiten Tag als angenehm empfunden wurde. Wer bisher nur Röcke oder Hosen auf Taille trägt, weiß zunächst den Comfort eines Hüftrockes nicht zu schätzen.

Mein Rock gefällt mir nur bedingt. Die Farben sind nicht wirklich meines, ich weiß gar nicht, was ich dazu anziehen soll und nachdem ich den zweiten Rock so ordentlich genäht habe, fände ich es schon schön, auch einen weiteren, weniger hingeschlampten, Rock zu haben. Das so stark kontrastierende Schrägband mag ich, insbesondere zu den dunklen Strümpfen, überhaupt nicht. Aber da der Stoff so knapp war, blieb mir da wenig Wahl. Ich überlege, ob ich einen Saumstreifen in dunklerem lila anbringe, fürchte aber, dass es nicht dazu kommen wird, weil andere Projekte locken. Wenn ich noch eine Amy für mich nähen würde, würde ich wahrscheinlich die Falte einen Tick tiefer ansetzen, d.h. unterhalb des Bauches.

Schnitt: Amy Farbenmix
Stoff: links, guter Cord vom Alsterhaus, rechts knittriger naja-Cord von Stoff und Stil
Schwierigkeitsgrad: einfach
Passform: nach genauem Messen ok, der Bund könnte irgendwie besser sein. Wie, weiß ich aber noch nicht. Dieses Mal habe ich auch - mangels Gelegenheit - keinen Rockabrunder ("Püster") genutzt, deswegen sehe ich aus, wie eine dicke Frau mit Kaufrock - er ist hinten zu kurz.
Werde ich nochmal machen: ja, denke schon, es ist ein netter Alltagsrockschnitt

Mehr wunderbare MMM-Outifits findet ihr wie immer hier - Catherine gilt mein Dank für die Initative und Organisaton.

Dienstag, 29. November 2011

Das Näh-Fragezeichen Nummer 16



Die heutige Frage ins inspiriert von Weihnachtskleid Sew Along und kommt von Frau vonmema. Vielen Dank dafür!

Kleider passend nähen
Wie und wann passt Ihr Eure Kleider beim Nähen an? Macht Ihr Probekleider? Lasst Ihr sehr breite Nahtzugaben - um später passend zu Stecken? Messt Ihr vorher die Schnitteile? Habt Ihr eine Puppe nach Euren Maßen? Habt Ihr HIlfe, etwa von Partnern, von Nähfreundinnen, im Nähkurs? Was hat sich bei Euch bewährt - was waren falsche Weg?


Ich bin gespannt auf die hoffentlich zahlreichen Antworten. Herzlichen Dank allen fürs Mitmachen letzte Woche! Habt Ihr auch Fragen für das Nähfragezeichen? Dann immer her damit an Naeh-ragezeichen at gmx Punkt de.

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:



Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:

Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.



***************************************************************

So funktioniert das Nähfragezeichen:

Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte Ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog.

Solltet Ihr bei Euch im Blog antworten, tragt den Link zu Eurem Antwortpost bitte auf der Mr. Linky-Liste ein, damit wir Euch finden. Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt Mr. Linky bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen. Die Frage sollte im Laufe der Woche beantwortet werden.
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme! Mitmachen kann man übrigens die ganze Woche und ach - eigentlich immer.

(Meine Antwort gibt es immer Donnerstags!)

Montag, 28. November 2011

Weihnachtskleid Sew Along Teil 3: Zuschnitt



Eigentlich brauche ich heute gar nix schreiben, weil ich weit weg vom Zuschnitt bin. Genauer gesagt 500 km getrennt von Stoff und Schnitt. Aber, ich kann nun einfach nicht bei Gruppenevents schweigen.

Derzeit denke ich "Leck mich 2012" und meine damit nicht das kommende Jahr sondern den Onion-Schnitt. Ich habe gerade so viel um die Ohren, dass ich überhaupt keine Lust habe, mich um ein Schnittmuster zu kümmern, das nicht gut genug für mich ist mir nicht passt. Also werde ich den Ottobre-Schnitt nähen. Und wenn ich nächste Woche sehr motiviert bin, dann lasse ich mir noch einen etwas schickeren Kragen dazu einfallen, so wie bei Mellenis rotem Kleid. Außerdem hoffe ich immer noch auf Inspiration, was für ein Unterkleid ich nähe. Ich habe immer noch keine Ahnung, aus welchem Stoff dieses sein könnte und welchen Schnitt ich nehme. Da die oben angedachte einfache Lösung nicht so viel Energien bündeln wird und ja auch noch Zeit bis Weihnachten ist, hoffe ich einfach, dass mir noch eine Idee zufliegt. 

Eine Idee wäre es, ein Jerseykleid aus den diversen Jerseyschnitten der letzten Knipausgaben zu wählen und dieses "zur Probe" aus einem fiesen flutschigen Irgendwas zu nähen. Das könnte ich dann als Unterkleid verwenden und bei Gefallen noch mal aus schönem Stoff für das nächste Frühjahr zaubern. Aber dazu muß ich noch mal irgendwohin, wo es fiese flutschige Jerseys gibt und 500 km zurück zu meinen geliebten Knip-Heften. 

Freitag, 25. November 2011

Kurzer Status

Ich bin gerade sehr beschäftigt und komme erst nächste Woche wieder zum bloggen. Aber natürlich wollte ich euch sagen, dass der Geburtstagsrock gefällt, aber etwas zu weit ist. Fotos folgen. Achja und der Mantel ist bei der Änderungsschneiderei und wird nun geknopflöchert. Da freu ich mich drauf. Schönes Wochenende!

Mittwoch, 23. November 2011

MMM - mit gute-Laune-Farben



Ich weiß, ich weiß, ihr wollt Amy sehen. Aber ich laufe nicht den ganzen Tag mit nicht öffnenbaren Reißverschluß rum, nachdem ich mich da wie eine Presswurst hineingeschlängelt habe. Die gibts vielleicht nächste Woche. Vielleicht sogar im Partnerlook mit der hoffentlich dem Geburtstagskind passenden Geburtstags-Amy. Ok?

Heute gibt es Alltagslook - farblich passend auf das Blogdesign abgestimmt. So ein Zufall. Einen Nickypullover, den ich beim MMM noch nicht gezeigt habe sowie meinen derzeit gern getragenen ultralangen Wollschal, den ich Anfang des Jahres gestrickt habe. Der Schal wird deshalb derzeit gerne getragen, weil er 1. nicht wirklich toll zum neuen Wintermantel passen wird und 2. der neue Wintermantel noch keine Knopflöcher hat, weswegen ich mit doofer Kaufjacke durch die Kälte laufen muß. Aber der Schal  (genauer gesagt 322 cm lang) und die dazu passende Stulpen (alles schön zwei rechts, zwei links) sind toll.

***************************************************************
Wir müssen das Programm für eine wichtige Knotenkleid-Durchsage unterbrechen: in der aktuellen Knip gibt es eine Anleitung für ein Knotenkleid in Plus-Größen. Juchhu.
***************************************************************



Bei dem Nicky-Pulli kann ich etwas schreiben, was ich am MMM in anderen Blogs stets bewunderte. Die Post begannen immer so: "Heute trage ich etwas, was ich zu Beginn meiner Nähzeit genäht habe... aber immer noch gerne trage". Nun, zumindest der Anfang des Satzes stimmt ungefähr. Den Pulli habe ich genäht, als ich noch nichts von der ominösen Schwerkraft der Möpse wusste und mußte dementsprechend nachträglich mal wieder an der Passform rumdoktoren mußte. Auch das Halsbündchen ist, sagen wir, verbesserungswürdig. Ich mag den Pullover aber trotzdem gerne, denn er hat eine gute-Laune-Farbe und ist so schön kuschelig - wenn auch etwas kühl am Hals.

Schnitt: Lisa Farbenmix
Stoff: Glücksmarie, Hamburg 2010
genäht: Herbst 2010
Schwierigkeitsgrad: tja, einfach, weil Nicky einfach und schnell zu verarbeiten geht. Aber die Anpassungen...
Passform: sagen wir mal so: Nicky gleicht aus, aber er würde ohne Anpassungen besser passen, wenn die Möpse 10 cm weiter oben wären.
Werde ich nochmal machen? Vor ein paar Wochen hätte ich gesagt "nein, weil er zu kurz ist". Nachdem positiven Feedback zu den Proportionen meines Outfits letzte Woche, würde ich sagen "ja, aber mit optimiertem Schnitt".

Wie euch vielleicht schon aufgefallen ist. Die Zpaghetti-Kette mag ich - im Gegensatz zu meinem Mann, der immer findet, ich sehe gleich-stranguliert aus - gerne.

Dienstag, 22. November 2011

Rollsaum - ick liebe dir!

Hach, ist das toll, einen Schnitt (Amy) direkt am Tag danach nochmal zu nähen! Man kann ganz neue Fehler machen.

Neee, so schlimm ist es nicht. So weit bin ich auch noch nicht. Ich habe es geschafft, das Futter ohne Stückeln zuzuschneiden. Mein Trick: den Bruch, der rechts und links zur Mitte gelegt werden soll, habe ich "schief" gelegt, wie soll ich das erklären. Mmmmhh also das gefaltete, damit doppellagige Futterstück sah eher rautenförmig als rechteckig aus. So funktionierte es. Ich bin allerdings skeptisch, ob das auch bei meiner Größe funktionieren würde. Meine Idee resultierte daraus, dass es angeblich egal ist, wie rum man Futter verwendet und dass ein schräger Fadenlauf nie schaden kann.

Aber was ich sagen wollte. Nachdem ich also alles brav zugeschnitten habe (so sorgfältig, wie nie), zuerst auf den falschen Seiten und dann doch auf den richtigen Seiten alles per Schneiderkreide markiert hatte, zur Abwechslung mal mit der Fadenspannung herumexperimentiert hatte und mit der Ovi zu versäubern begann, war ich doch tatsächlich erstaunt, wie gut das alles aussah: so perfekte Teile. Vor allen Dingen, nachdem ich diese "Nase" am Füßchen der Ovi entdeckt hatte, die genau die Schneidelinie anzeigt. Ich Hirni hatte die vorher nie bemerkt und immer irgendwie gerattert.....

Weil das alles so schick aussah, habe ich mich dann doch noch aufgerafft, meine Bedienungsanleitung gesucht, eine Nadel und "Schnittzunge W" ausgebaut und gerollsaumt. Hach, das ist soo schön. Da habe ich sofort noch meine schlampig, nur mit der normalen Overlockversäuberung hingeschlampten letzten beiden Röcke herausgeholt und bei diesen auch noch flott das Futter gerollsaumt. Diese Aufbauerei und Umbauerei nervt ja gewaltig - aber das Ergebnis ist verdammt schick. Deswegen nähe ich auch erst morgen weiter, denn jetzt noch die andere Nähmaschine aufzubauen, darauf habe ich keine Lust. Gute Nacht.

Das Näh-Fragezeichen Nummer 15


Die heutige Frage ist inspiriert von Paulines Beitrag anlässlich des Weihnachtskleid Sew-Alongs der mich nachdenklich stimmt. Sie bringt ihre Irritation zum Ausdruck, dass anscheinen in der großen Runde nur vereinzelt Weihnachtskleidnäherinnen, "reine Naturstoffe" (wie sie es nennt), nutzen werden. Nun, ich vermute, das liegt auch daran, dass es um ein festliches Kleidungsttück geht und die Wenigsten mal eben so Seide kaufen. Deswegen bezieht sich die heutige Nähfragezeichen- Frage generell auf Eure Nähenprojekte und nicht speziell auf das Weihnachtskleid.

Bio-Stoffe
Arbeitet Ihr mit Bio-Stoffen? Wieviel mehr würdet Ihr pro Meter für einen fair produzierten und gehandelten sowie unter ökologischen Gesichtspunkten produzierten Stoff ausgeben?



Ich bin gespannt auf die hoffentlich zahlreichen Antworten. Herzlichen Dank allen fürs Mitmachen letzte Woche! Habt Ihr auch Fragen für das Nähfragezeichen? Dann immer her damit an Naeh-ragezeichen at gmx Punkt de.

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:




Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:

Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.

***************************************************************

So funktioniert das Nähfragezeichen:

Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte Ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog.

Solltet Ihr bei Euch im Blog antworten, tragt den Link zu Eurem Antwortpost bitte auf der Mr. Linky-Liste ein, damit wir Euch finden. Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt Mr. Linky bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen. Die Frage sollte im Laufe der Woche beantwortet werden.
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme! Mitmachen kann man übrigens die ganze Woche und ach - eigentlich immer.

(Meine Antwort gibt es immer Donnerstags!)

Mein Fazit und eine Frage zu Amy



Die Probe-Amy ist so gut wie fertig. Eigentlich ist alles ganz einfach und dann doch nicht.

Aber von Anfang an: Paspeln selbst machen geht auch mit flutschigem Satinschrägband ganz einfach (vor allen Dingen, wenn man die Anleitung bei Frau Nahtzugabe liest). Paspel selbst um Taschenrundungen zu nähen geht auch erstaunlich einfach und hat eine tolle Wirkung. Vorderteil mit Falte nähen und Taschen drauf ist auch einfach.

Leider hatte ich ein großes Problem: ich schnalle den Zuschneideplan für den Futterstoff nicht. Angeblich reichen für die größte Größe 53 cm Futterstoff. Ach, dachte ich, das ist ja nix (ich bin erstaunt und denke da mal lieber nicht darüber nach), da kann ich mir ja das gute Futter gönnen. Und dann schnelle ich den Zuschneideplan nicht und stückele das Futter. Es ist mir ein Rätsel, wie das mit 53 cm funktionieren soll. Ich steh komplett auf dem Schlauch - trotz Zeichnung. Ist Euch das auch passiert?

Kennt jemand den Trick, wie man das Futter zuschneidet?

Der Cord reichte natürlich auch nur sehr sehr knapp, denn ich hatte nur 1m, weil eigentlich vom Kleinen für den Kleinen ausgesucht und geplant. 1m hatte ich 120cm sollten es sein. Nun, da will ich mich nicht beschweren, dass nix für den Saum übrig war. Kommt halt Schrägband dran - geht sowieso schneller. Und puh, von der Länge her reicht der Rock

Ab gesehen davon, dass man den Reißverschluß meines Rockes nicht öffnen kann, weil ich das Futter doch irgendwie komisch darüber genäht habe (Anleitung: "da verrutscht nichts", Meike: doch, nachts schaffe ich das auch) ist der Rock ok. Ich vermute mal, dass er diese Querfalte hat, weil er recht stramm sitzt, diese aber moderat ausfällt, weil ich dank Frau MiaUnikate die Taschen aufgesetzt habe. Wenn ich ihn nochmal nähe, gebe ich an den Seiten ein paar Zentimeter zu und stecke ihn mir dann so, wie ich ihn haben will. Ich gebe zu, meine "Hüftweite" ist, mit vorne Bauch und hinten Po in unterschiedlicher Höhe, nicht so leicht zu messen. Das ist wohl zu viel für ein Schnittmuster verlangt, da auf Anhieb die theoretisch und praktisch richtige Lösung auszuspucken.

Mein Fazit:

  • Anleitung ist ok, Rock ist recht einfach zu nähen
  • Messen ist eine Kunst. Die richtige Größe im Vorfeld zu bestimmen, ist nicht ganz einfach. Relevant ist wohl die Po-Weite.
  • Der Bund könnte irgendwie etwas anders geschnitten sein, so richtig gut finde ich ihn nicht. 
  • Mit aufgesetzten Taschen sieht es gut aus und könnte helfen, die übliche Querfalte zu vermeiden.
  • Die Angabe für den benötigten Futterstoff ist etwas knapp, vor allen Dingen, wenn man in einer großen Größe den Zuschneideplan nicht kapiert. 
  • Die Anleitung für Reißverschluß und Futter fand ich "naja". Vielleicht klappt es beim zweiten Rock besser. Ich neige aber dazu, lieber einen nahtverdeckten RV zu nehmen.


Was mache ich beim nächsten Mal anders:

  • Ich schneide das Futter besser zu!
  • Ich verlängere das Hinterteil etwas.
  • Ich mache nur zweimal den Bund aus Außenstoff (das nächste Mal in der richtigen Stoffrichtung, so dass es sich ein bißchen dehnt) und zweimal aus dem schicken Taschenfutter (normaler Baumwollstoff). 
  • Ich verstärke den Bund mit Vlieseline
  • Ich schneide bei Cord die Taschen nicht wieder im gedrehten Fadenlauf zu. 
  • Ich gebe links und recht zwei Zentimeter an Weite zu, sowohl beim Bund als auch bei den Teilen. 
  • Ich mache am Futter einen Rollsaum.
  • Ich nähe die Innenbundteile mit der Ovi ans Futter und schließe die Seitennähte (bis zur RV-Markierung) mit der Ovi
Es war verdammt gut, den Proberock zu nähen. Ich hoffe, der Geburtstagsrock wird auch auf den zweiten Blick hin schöner. 

Montag, 21. November 2011

Weihnachtskleid Sew Along Teil 2: Stoffwahl



Meinen Stoff für das Wickelkleid kennt ihr ja schon. Es ist ein Woll-Irgendwas-Strick (ich würde vermuten, es ist noch Viscose drin) aus Dänemark. Ich habe ihn - entgegen den Hinweisen der Stoffverkäuferin - mit 30 Grad gewaschen, statt im Wollwaschgang und augenscheinlich hat es ihm nicht geschadet. Ich weiß einfach, dass ich Klamotten nicht trage, wenn die Pflege zu kompliziert ist.

Ich war ganz entzückt, dass er - obwohl ich ihn vierlagig auf den Wäscheständer packte, ganz schnell getrocknet ist (vielleicht doch etwas Kunstfaser drin?). Ich kann mir vorstellen, dass er schön fällt, aber ich kann mir auch vorstellen, dass er für ein Winterkleid doch sehr dünn ist. Da muß ich noch mal über ein wärmendes Unterkleid nachdenken und beim Zuschnitt im Auge behalten, dass die Ärmel hinreichend weit sein müssen, damit ordentlich was drunter passt.



Nach Armlängenmaß würde ich auch sagen, dass er nicht, oder zumindest nicht signifikant, eingegangen ist. Für den Fall, dass er eingegangen wäre, habe ich mir schon etwas überlegt. Ich mag "unterbrochene" Wickelkleider, also dort, wo Oberteil und Unterteil zusammen gefügt werden, eine kontrastierende Blende (sagt man das so?), also einen Streifen eingefügt, aus dem dann auch die Bindebänder gemacht werden. Ich könnte mir auch gut vorstellen, so mit einem derartigen Streifen die "Seiten", also den Halsausschnitt einzufassen. Dann wäre das Kleid so ähnlich, wie mein weiß-grünes "Zweitlieblingskleid" und ich müsste noch diesen Zusatzstoff kaufen - entweder in Schwarz oder in dem fuchsia-lila, das im Stoff vorkommt.

Aber ich muß ja sowieso Stoff kaufen gehen, denn ich brauche ja ein Unterkleid! Was meint ihr, was kann ich "drunter" tragen, damit ich das Kleid im Winter tragen kann? Was für ein Stoff nimmt man für ein derartiges Unterkleid? Ich habe mich mal an elastischem Futterstoff probiert, das ist prima, weil rutschig, aber das wärmt ja überhaupt nicht. Ich vermute mal, dass ich also nach dem Stoff für ein "Zwischenkleid" suchen muß. Was passt über das Flutsch-Unterkleid und unter den leichten Wollstrick?



Nachdem viele Kommentatorinnen so begeistert von dem Knip-Schnitt mit den Falten waren, aber eindringlich von einem uni Stoff sprachen. Habe ich dafür einen lila Rib-Jersey von Stoff und Stil rausgesucht, der knapp reicht. Das heißt, es könnte eine Art Tunika werden, je nachdem, wie das beim Zuschnitt hinhaut und wie knapp Knip kalkuliert. Da habe ich noch keine Erfahrung. Das ist aber ok, denn der Rib-Strick war eine "Fehlbestellung", denn ich finde die Farbe nicht optimal.



Die Verwendung der beiden Stoffe zeigt beispielhaft, wie es mir mit Stoffen geht. Online-Bestellungen finde ich bei Stoff eher schwierig. Man kann sich schon sehr mit Farben und Qualitäten (also dem Fall des Stoffes) verschätzen. Der lila Rib-Jersey, gefällt mir von der Farbe eigentlich überhaupt nicht und ich finde auch die Webart nicht so sehr sympatisch. Aber vielleicht ist das gar nicht so schlecht für ein winterliches Kleid und die Farbe sieht hoffentlich angezogen ganz ok aus. Er war im selben Paket wie die Stoffe für das Passt-Fast-Kleid, wo ich auch so enttäuscht darüber war, dass der Blümchenstoff zu dünn für einen Rock war. Hier fügte es sich gut, dass er als Ärmelstoff ganz entzückend ist. Solche Fehlbestellungen führen dann aber zu großen Lagerbeständen. Den gemusterten Woll-Jersey habe ich im Urlaub in Dänemark angefasst und für gut befunden. Da er die ganze Zeit aber als "Haufen" herumlag", ist mir entgangen, wie dünn er eigentlich ist. Von den Farben ist es ganz klar ein Herbst-Winter-Stoff. Ich bin allerdings sehr unsicher, ob ich nicht total enttäuscht sein werde, wenn es ein dünnes, fummeliges Kleid wird.

Ihr seht, ich mogele gerade ein wenig mit zwei Projekten hier rum. Nennen wir es Plan A und Plan B. Ich vermute, dass das Knip-Kleid, wenn es denn zugeschnitten ist, ratzfatz genäht ist, deswegen zählt es nicht richtig. Das Wickelkleid erfordert noch etwas Vor-Arbeit, da ich da ja die Schnitte von Onion und Ottobre kombinieren will. Genau zu dieser Vorarbeit habe ich aber in den nächsten 9 Tagen keine Zeit. Also mal schauen, welches Kleid ich letztlich nähen werde.

Die anderen Teilnehmerinnen des Weihnachtskleid-Sew-Along findet ihr bei Catherine. Ihr gilt auch mein Dank für die Initiative und Organisation.

Sonntag, 20. November 2011

Von Mißerfolgen und Erfolgen



Ich könnte heulen. Ich schaffe es einfach nicht, Knopflöcher in den Mantel zu bekommen. Erst dachte ich, ich hätte den Trick raus: Ich legte Butterbrotpapier unter den Stoff. Auf dem Probestück funktionierte das tadellos. Stolz wie Oskar habe ich das dann sogar fotografiert. Aber der Mantel hat eine zu dicke Wulst aus doppelter Lage + Nahtzugabe und es klappt so nicht.

Dann versuchte ich mich tagelang an handgenähten Knopflöchern. Das sieht sowas von schlimm aus! Fotos davon erspare ich euch.

Jetzt habe ich nur noch eine Idee: die Ziernaht und die Naht, die Vorderteil und Beleg verbinden aufzutrennen (bei Walk kein Spaß), dämpfen, damit der Knick von der Nahtzugabe wieder platt wird und es dann mit Backpapier versuchen.

Ob der Mantel vor dem Frühling fertig wird? Wenn von Euch keine super Idee mehr kommt (und sagt nicht Paspelkopflöcher, die Anleitung will einfach nicht von mir verstanden werden) und das mit dem Backpapier nicht funktioniert, kaufe ich Druckknöpfe und nähe die schicken Knöpfe nur außen drauf. Irgendwo hatte ich gelesen, dass man Knopflöcher auch machen lassen kann. Aber wo? Wie nennt sich der Zauberer, nach dem ich suchen muß?

Hausanzug

Um zwischendurch ein Erfolgserlebnis zu haben, hat der Kleine endlich mal wieder etwas bekommen: ein Pullover und eine Rumlümmelhose. Die Hose nach dem bewährten Pumphosenschnitt von Minikrea mit langen Bündchen, damit sie ewig passt. (Ich habe das rechte Bein nur so hochgeschoppt, damit ihr was von den Bündchen seht.) Der Pullover ist ein "Längsgeteilt". Leider ist das Frau-Tulpe-Bündchen etwas steif und der Halsausschnitt wenig professionell angenäht. Aber für mein Neuro-Dermitis-Kind ist es ganz angenehm, dass es am Hals nicht so eng sitzt. Der Kleine ist ganz stolz, denn er durfte "den Saum annähen", sprich, er saß auf meinem Schoß dabei und durfte "An" und "Aus" drücken, sowie die Geschwindigkeit variieren.

Heute abend steht nun der Proberock "Amy" auf dem Programm und wenn ich gut durchkomme und zufrieden sein sollte der Geburtstagsrock. Für meinen Rock habe ich schon Paspeln mit Satin-Schrägband und Schnur gemacht. Das war ganz einfach und ich freue mich schon, die Paspel einzunähen. Hätte ich mich nicht nur an den Beitrag erinnert, sondern bei Lucy auch noch mal nachgelesen vor dem Loslegen, hätte ich einen Bruch gebügelt und damit wohl eine etwas ordentlichere Paspel hinbekommen. Aber ich glaube, das sieht man anschließend nicht, denn das Unordentliche liegt ja innen. Immerhin habe ich jetzt noch mal etwas von "Einschneiden" und "zuerst auf einem Schnittteil einnähen" gelesen, was mich wohl einem Erfolgserlebnis heute abend hoffentlich näher bringen wird.