Donnerstag, 1. Dezember 2011

Meine Antwort auf das Nähfragezeichen Nr. 16 vom 29. November 2011




Kleider passend nähen
Wie und wann passt Ihr Eure Kleider beim Nähen an? Macht Ihr Probekleider? Lasst Ihr sehr breite Nahtzugaben - um später passend zu Stecken? Messt Ihr vorher die Schnitteile? Habt Ihr eine Puppe nach Euren Maßen? Habt Ihr HIlfe, etwa von Partnern, von Nähfreundinnen, im Nähkurs? Was hat sich bei Euch bewährt - was waren falsche Weg?


Theoretisch nähe ich nach der einfachen Regel: erstmal zu groß, abstecken kann man immer noch. Allerdings ist dies nicht immer zu verwirklichen, da ich bei Fertigschnitten meist die größte Größe nehmen muß und damit nicht einfach eine Nummer größer nehmen kann. Falls die Stoffmenge und die Schnittteile es zulassen, nehme ich deshalb an den Seiten gerne eine größere Nahtzugabe, um etwas Spiel zu haben. Das ist die schnell-schnell-und-einfach-Methode - die allerdings nicht garantiert zu guten Ergebnissen führ. 

Wenn ich mir etwas mehr Mühe gebe, dann messe ich die Schnittteile, insbesondere im Bereich Brustumfang, Taille und Hüfte aus. Seit neustem weiß ich, dass ich auch die Brustpunkthöhe berücksichtigen muß (ich sage nur "Schwerkraft"!) . Diese Erkenntnis führte dazu, dass ich nicht unbedingt mehr Weite im Brustbereich brauche, sondern diese nur an der richtigen Stelle sein muß, damit es passt - was das Problem, das ich oben beschrieb fast von selbst löst. 

Grundsätzlich finde ich Probekleider eine richtige Idee. Bei mir ist es aber so, dass ich das Probestück auch unbedingt anziehen will. Dieses darf/muß aus günstigem Stoff sein, der mir nicht 100%ig gefällt, aber tragbar soll es allemal sein. Ich habe einfach zu wenig Zeit und Geduld, etwas zu nähen, was NUR zur Probe ist. 

Am liebsten hätte ich natürlich eine Nähfreundin, der nix peinlich ist, und die an dem Kleidungsstück so lange steckt, bis es gut ist. Leider habe ich das nicht und diejenigen, die ich bisher ums Stecken bat, steckten in meinen Augen zu schüchtern ab. Deswegen mache ich es in der Regel selbst, obwohl das mit An- und Ausziehen oder Nähten, die sich nur Schrittweise dem Ergebnis nähen, ziemlich mühsam macht. Zur Kontrolle lasse ich mich auch oft fotografieren, um zu sehen, ob etwas sitzt oder die Länge stimmt, denn wenn ich meinen Mann frage, bekomme ich nur ein wenig aussagekräftiges "Mhmmm" zur Antwort. 

Mittlerweile liegt das nassklebende Papierklebeband, um eine Puppe zu bauen, schon ein paar Wochen hier rum und wir sind noch nicht dazu gekommen, das Vorhaben zu realisieren. Das wäre dann der nächste Schritt, mit dem es möglicherweise etwas leichter gehen wird.

Achso, die Baufolie habe ich noch vergessen. Ja, die nutze ich auch und klebe das Teil zusammen, um zu schauen, ob die Passform stimmt. Nicht immer. Aber da, wo ich es machte, war es sehr hilfreich. 


____________________________________________
Mehr Antworten zum Nähfragezeichen findet ihr bei Mr. Linky.



Wer auch noch mitmachen will, ist herzliche willkommen!


Kommentare:

  1. Hi Meike,
    ich musste gerade ein bisschen schmunzeln, vonwegen du wünscht dir eine Freundin die an dir absteckt und der nichts dabei peinlich ist. :-))Peinlich wäre mich das ganz bestimmt nicht! Aber leider bin ich schlecht im abstecken. Bin ja Eine die lieber im Vorhinein länger am Schnitt bastelt als jemand der die Passform erst nach den Anproben bestimmt. Wahrscheinlich bin ich noch traumatisiert von meiner komischen Schneiderlehre von vor 30 Jahren, denn unsere Meisterin hat immer mindestens 3 Anproben mit den Kundinnen gebraucht und wir mussten jedesmal alles neu aufeinanderstecken und durchschlagen und so weiter... bis wir endlich mal was steppen durften. ;-)
    So eine Puppe hätte ich auch sehr gern! Habe vor einiger Zeit einen Versuch mit Gips gestartet, dabei hat mich eine Freundin die Arzthelferin ist damit eingewickelt, aber das ist leider nichts geworden. Meine Brüste waren vom Wickeln so weit hochgedrückt dass alles verzerrt war und der Torso war auch viel zu steif. Die Aktion war aber trotzdem sehr spaßig! :-)
    Proben fertig nähen finde ich übrigens sehr uncool. Nachdem cih das ein paar mal gemacht habe habe ich gemerkt dass die Teile sind wie kalter Kaffee und ich sie doch nie anziehe. Deshalb habe ich eine große Rolle hellblauen Stoff besorgt (hellblau steht mir sowas von überhaupt gar nciht!!!) und daraus mache ich Proben damit ich ja nicht in Versuchung komme.

    Bisschen lang geworden der Post... sorry... habe gerade Frühstückspause. ;-)

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  2. das "Mhmm" kenn' ich auch ...
    lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja, danke für Deine Antwort. Ich lösche jetzt mal den Post mit der Nummer. Genau so war es!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.