Mittwoch, 30. November 2011

MMM im Doppelpack



Wie versprochen heute zweimal Amy - mit der guten Gelegenheit zu beurteilen, ob Schnitte, die in größeren Größen zu haben sind auch bei diesen gut aussehen. Der linke ist der Geburstagsrock. Er gefällt und wurde drei Tage lang getragen. Meiner auch. So lange mussten wir auch auf die Gelegenheit zum gemeinsamen Foto warten, deswegen sind die Röcke auch so zerknittert. Interessante Trageerfahrung für meine Mutter war übrigens, dass der zunächst zu weit scheinende Rock ab dem zweiten Tag als angenehm empfunden wurde. Wer bisher nur Röcke oder Hosen auf Taille trägt, weiß zunächst den Comfort eines Hüftrockes nicht zu schätzen.

Mein Rock gefällt mir nur bedingt. Die Farben sind nicht wirklich meines, ich weiß gar nicht, was ich dazu anziehen soll und nachdem ich den zweiten Rock so ordentlich genäht habe, fände ich es schon schön, auch einen weiteren, weniger hingeschlampten, Rock zu haben. Das so stark kontrastierende Schrägband mag ich, insbesondere zu den dunklen Strümpfen, überhaupt nicht. Aber da der Stoff so knapp war, blieb mir da wenig Wahl. Ich überlege, ob ich einen Saumstreifen in dunklerem lila anbringe, fürchte aber, dass es nicht dazu kommen wird, weil andere Projekte locken. Wenn ich noch eine Amy für mich nähen würde, würde ich wahrscheinlich die Falte einen Tick tiefer ansetzen, d.h. unterhalb des Bauches.

Schnitt: Amy Farbenmix
Stoff: links, guter Cord vom Alsterhaus, rechts knittriger naja-Cord von Stoff und Stil
Schwierigkeitsgrad: einfach
Passform: nach genauem Messen ok, der Bund könnte irgendwie besser sein. Wie, weiß ich aber noch nicht. Dieses Mal habe ich auch - mangels Gelegenheit - keinen Rockabrunder ("Püster") genutzt, deswegen sehe ich aus, wie eine dicke Frau mit Kaufrock - er ist hinten zu kurz.
Werde ich nochmal machen: ja, denke schon, es ist ein netter Alltagsrockschnitt

Mehr wunderbare MMM-Outifits findet ihr wie immer hier - Catherine gilt mein Dank für die Initative und Organisaton.

Kommentare:

  1. Meike , ich habe lange überlegt , ob ich schreiben soll , aber Du hast immer wieder erwähnt, dass Du auch kritische Anmerkungen willst , weil man daraus lernt ( was ohne Zweifel stimmt )
    Also , nachdem ich das Foto laaange angeguckt habe : 1) der bessere Stoff ist schon schöner 2) bei Deinem Rock scheinen einige Proportionen nicht richtig nicht zu stimmen z. B. die Taschen , die sehen bei dem Rock für la Mamma viel länger und schmaler aus ( keine Ahnung ob der Schnitt das so für kleinere / grössere Grössen vorsieht ), vor allem die oberen Eingriffe wirken bei dem linken Rock viel zierlicher und damit schöner , und es sieht auch so aus als würden sie tiefer am Körper enden ( wie beschreib ich das jetzt ?? Bei Deiner Ma würde ich denken , die Taschen enden etwa unterhalb des Pos. Bei Deinem Rock vermute ich enden sie auf Po Mitte
    3) Falte sollte bei Dir unbedingt tiefer sitzen , die ist beim linken Rock auch unterhalb der Bauchregion ( da ich den Schnitt nicht habe , weiss ich auch in diesem Punkt nicht , ob bei der Anpassung für Grössen oberhalb 38 /40 womöglich die Proportionen nicht berücksichtigt wurden )
    4)Du hast recht , die Paspel ist zu dominant
    5) es ist schwierig , dazu ein Oberteil , Strümpfe , Schuhe zu kombinieren
    Wenn Du alles das in den Griff kriegst , wäre das durchaus ein feines Alltagsröckchen
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag !! Der Rock für la mamma sieht extrem gut gelungen aus !

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Meike,

    ich geb meiner Vorschreiberin recht.
    Das mit den Proportionen/Taschen ist mir auch gleich aufgefallen.
    Auch das mit der Falte stimmt.
    Nichtsdestotrotz ist der Mama-Rock super geworden.

    Lg
    Salo

    AntwortenLöschen
  4. Ich find es klasse, dass Du das Doppelfoto zeigst, denn mir wäre nie aufgefallen, was an Deinem Rock falsch aussieht, wenn der "schönere" Rock nicht nebendran stünde. Dodo hat es genau beschrieben. Und wenn ich mir das so durchlese, würd ich mir wohl ein anderes Schnittmuster suchen, bei dem genau diese Punkte berücksichtigt werden. LG, Simone

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, die Taschen sind falschrum. Das ist Frau Mo.ni.ka.te schon aufgefallen, als ich den Rock unfertig zeigte. Da da der Bund aber schon dran war, habe ich es so gelassen.

    Was ich allerdings interessant finde ist die Erklärung, warum die Taschen falschrum unvorteilhaft aussehen! Danke dafür. Und keine Scheu mit Kritik - ich lerne wirklich gerne und bekomme auch gerne gesagt, dass etwas unvorteilhaft ist. Nur so muß ich nicht ahnungslos durch die Welt gehen!

    Sehr spannend finde ich auch die Idee, dass die Naht oberhalb der Falte bei verschiedenen Größen unterschiedlich lang sein sollte/könnte. Das ist im Schnitt nicht vorgesehen. Ich bin auf die Idee auch erst gekommen, als ich die Fotos eingehend betrachtete.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!
    Das mit der Tasche ist wirklich ein lustiger Fehler. Das passiert halt mal. ich kann mich nur den Vorschreiberinnen anhängen.
    Ich persönlich würde Bündchen und Taschen nochmal auftrennen. Der Reißer müßte dann wohl auch noch mal dran glauben. denn du wirst dich ärgern jedesmal wenn du in den Spiegel guckst. (So geht es mir immer) und möglicherweise würdest du den Rock nicht mehr anziehen. Das Bündchen müsste meiner Meinung nach mindestens doppelt so breit sein, evtl mit Abnähern, um sich besser an die Bauchrundungen anschmiegen zu können. das eventuell in einer korrespondierenden Farbe wenn du nicht mehr genug Stoff haben solltest. Das verschlankt deine Linie optisch.
    Ist zwar zunächst zum Mäusemelken und Knurren, nach der "Op" aber wirst du dich freuen.
    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass nicht alle Schnitt-Typen für einen selbst geeignet sind. Aber wie soll man es feststellen, wenn man es nicht ausprobiert. Nach ein paar Jahren Näherfahrung weißt du das aber.... Bei Burda gibt es personalisierte Maßschnitte zum Bestellen. Vielleicht ist das was für dich??!???
    Gutes Händchen !!
    byebye

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht bei Amy wie bei Römö, ein netter schnitt, aber es gibt enfach schönere.....Ansonsten schließe ich mich meinen Vorschreiberinnen an.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike,
    ich verfolge hier sehr interessiert die Diskussion über den Schnitt bzw. Deine genähten Modelle.
    Als erstes möchte ich sagen, dass mir die Lila/Gelb-Wahl sehr gut gefällt, auch der Kontrast.
    Dann frage ich mich, ob es vielleicht eine Lösung ist, einen Jerseybund anzunähen.
    Hat das hier schonmal jemand gemacht und wie war das Ergebnis?
    Meine Amy liegt hier unvollendet rum, weil ich irgendwie beim Bund annähen mit Hirn ausgeschaltet hatte. Jetzt überlege ich weils schön schnell geht, einen Jerseybund anzunähen.
    Also, was meint ihr?
    Achja, hast Du das lila mal mit petrol oder braun probiert?
    Könnte ich mir auch vorstellen.
    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  9. @myfairlady Danke für die hilfreichen Tipps - für den nächsten Rock. Bei diesem werde ich mir die Arbeit nicht machen, denn dazu sind das einfach zu wenig meine Farben. Mein Sohn hatte dieses zart-schmutzige lila im Katalog ausgesucht und wollte dann doch keine Hose davon haben. Also wurde es zu meinem Proberock. Da wird nicht noch mehr Arbeit reingesteckt.

    Das Thema Maßschnitte reizt mich sehr, denke aber, dass ich einen derartig einfachen Rockschnitt eher selbst konstruiere, statt dafür bei Burda Geld zu lassen. Ich nahm Amy, weil es 1. schnell gehen mußte (Geburtstagsgeschenk" und ich noch keine Ahnung von Hüftröcken hatte. Den nächsten konstruiere ich selbst, auch mit Deinen Hinweisen!

    Theresa, das Bündchen ist gar nicht schwer. Letztlich näht man das innere Bündchen ans Futter und das äußere Bündchen an den Außenrock. Anschließend legt man beide Bündchen rechts auf rechts und schließt die obere Kante. An einen Jerseybund hatte ich auch schon gedacht, aber wenn der Reißverschluß drin ist, braucht man den gar nicht.

    Lila mit Türkis oder Braun finde ich auch schön. Leider ist mein Strumpfhosenvorrat noch sehr klein, aber ich werde auf jeden Fall noch mal nach einer Alternative zu schwarz schauen.

    Nachtrag: wenn man Paspel näht, muß man diese an der Reißverschlußseite ziemlich lang lassen (ggf nur die Schnur kürzen), denn sonst wird es friemelig.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Meike,

    eine tolle Idee! Ich finde den Rock wunderbar - naja bis auf die Taschen aber das hatten wir ja schon :) Vielleicht hilft es dir, wenn Oberteil und Strumpfhose die gleiche Farbe haben? Das versuche ich immer so zu machen und es "beruhigt" ungemein. Zu lila trage ich oben und an den Beinen sehr gern dunkelblau. Mein absoluter Favorit in Sachen Strumpfhosen (die ich in 48/50 brauche, weil lange, sehr stramme Beine *gggg*) sind die blickdichten Leggins von "nur die" (darf ich das so explizit hier schreiben?) Dazu habe ich eine Reihe von selbstgenähten Jersey-Shirts aus der Burda mit Raglanärmel, die den Bauch gut kaschieeren. (Nummer gerade nicht zur Hand - suche ich bei Bedarf aber gern raus)

    Und ich finde Theresas Idee mit dem Jerseybund toll - ich habe das neulich bei einer Amy für eine Freundin gemacht, die vor kurzem ihr zweites Kind bekommen hat und noch mit ihrem Bauchumfang (110 cm) zu kämpfen hat. Aufgrund der Kaiserschnittnarbe kann sie nichts festes am Bauch haben. Der Rock saß um Längen besser als mit dem richtigen Bund - allerdings habe ich Bündchenware genommen weil ich (noch) keine Overlock habe und Jersey an Jeans mir mit der Nähmaschine zu schwierig erschien :)

    Liebe Grüße aus Hamburg und ich freue micha uf weitere Projekte von dir!

    Katarina

    AntwortenLöschen
  11. Danke für dieses super Vergleichsfoto - die Proportionen am Mutter-Rock sehen tatsächlich stimmiger aus, es sollte ja eigentlich eine Binsenweisheit sein, dass es nicht einfach ausreicht, alles größer zu skalieren, während Taschen, Falten etc. gleich bleiben, hier hat man mal den Beweis. Nicht nur, dass die Naht je nach Figur an verschiedenen Stellen enden sollte, ich finde die Kellerfalte hat auch zu wenig "Keller". Bei dem Mutterrock geht es gerade noch so, bei deinem wirkt sie sehr klein und verloren, und dass sie nicht so gut fällt liegt nicht nur daran, dass ihr die Hände in den Taschen habt. Aber trotzdem ist das ein ganz schöner Rock geworden, der Mutter-Rock ganz besonders!

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  12. @Katharina. Klar, Werbung von Freundin zu Freundin ist ne Empfehlung. Immer her mit sowas. Wobei ich vermute, dass mir diese Leggins auch zu klein sein werden, denn um es mit deinen Worten zu sagen "ich bin überall stramm". Den Shirt-Schnitt brauche ich nicht, denn Raglan ist bei Holz vor der Hütte leider nicht optimal. Optimaler hingegen für mich sind schnöde T-Shirts von Ha und Em, die mir sehr gut passen.

    @Lucy Ja genau! Der Keller ist zu klein! Das finde ich auch irgendwie, denn zum Einen wäre die Falte plastischer und zum anderen die A-Form auch signifikanter! Unser Geheimprojekt ist damit ausdrücklich "nicht gestorben"!

    Ihr seid toll! Wusste ich es doch, dass wir GEMEINSAM es schaffen, eine konstruktive Kritik zu machen. Danke, danke, danke. Ich habe mal wieder viel gelernt!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.