Sonntag, 2. Oktober 2011

Craftraum Nummer 3



Gestern war endlich wieder mal Craftraum. Ich könnte das ja öfters haben! So was Tolles: basteln mit Bier und DJ! Leider finden die Etsy-Labs in Hamburg immer Montags statt, meinem müdesten Tag in der Woche, an dem ich sowieso eigentlich nicht kann.

Aber gestern war es mal wieder soweit. Endlich wieder mal Craftraum! Ich hätte es gerne im Vorfeld hier gebloggt, um noch mehr nette HamburgerInnen einzuladen und zu treffen, aber da ich nicht bei "GesichtsBuch" mitmache, habe ich erst vorgestern von dem Termin mitbekommen, als eine der Organisatorinnen, Ahoimeise, darüber bloggte. Glücklicherweise!

Vor dem Betahaus stand ein Löschgruppenfahrzeug (Jungsmütter kennen sich in der Terminologie der Feuerwehr aus) und viel Polizei unterwegs. Egal, nur rein da. Am Eingang sah ich sofort: Zpagetti! Wie cool! Noch am Freitag fuhr ich durch Norderstedt, ganz in der Nähe des derzeit wohl einzigen Händlers in Hamburg, der Zpagetti im Programm hat. Aber just dort wo das Navi "nächste Gelegenheit links abbiegen sagte, ca. 2 Minuten vor dem Ziel, links abbiegen aber gesperrt war, bekam der Kleine einen Wutanfall ob der Hitze im Auto und der viel zu langen Fahrt wegen Stau und die liebende Mutter verzichtete auf den Abstecher zur Zpagetti-Quelle und fuhr stattdessen direkt zum versprochenen Bauernhof. Na gut, dachte ich, die Strickjacke ist immer noch nicht fertig, ich sollte nicht schon wieder Geld fürs nächste Material ausgeben... Aber als die Zbagetti beim Craftraum lagen, gabs kein Halten mehr. Noch vor dem ersten Bier mußte ich einmal häkeln und einmal stricken ausprobieren. Ein faszinierendes Material, dieser Jersey-Faden, der mit 12er Nadeln verarbeitet wird. Nach den Probestücken tendierte ich zu kraus stricken, weil glatt und häkeln doch sehr fest wird.


Bildquelle: http://craftraum.blogspot.com/

Dann gings weiter zum Zinngießen. Das war spannend! Das wollte ich unbedingt ausprobieren, weil das ja nichts ist, was man einfach mal so zuhause macht. Als alte Kaffeetante habe ich natürlich die Kaffebohne statt einer Eichel, Mandel, Pistazie oder Erdnuss in Zink gegossen.

Anschließend saß ich eine Weile ratlos vor dem weißen Porzellan, aber dieses verriet mir nicht, was ich darauf malen sollte. War vielleicht auch ganz gut, schließlich ist mir das Malen nicht in die Wiege gelegt worden. Als ich mich dann mit zwei Veranstalterinnen unterhielt, erfuhr ich, dass es Krawalle in der Schanze gegeben hatte. Ach deswegen die Polizei und so wenig Leute beim Craftraum. Schade!

Dann kam die Stunde der Zpaghetti. Frau Gutschigutschi hatte die zündende Idee, daraus Ketten zu häkeln und das Virus sprang schnell und gründlich über. Wer Frauen mit gehäkelten Jerseyketten in Hamburg trifft weiß, dass sie beim Craftraum waren. Unzählige Ketten wurden gehäkelt. Ich zeige euch meine beim MMM.

Pompons habe ich nciht gebastelt, zuhause wären sie sicherlich als Staubfänger beschimpft worden und auf Tasche pimpen hatte ich auch keine Lust. Aber es war wieder ein toller Abend! Lustige Sachen erlebt, nette Leute kennengelernt und mit tollen Dingen nachhause gegangen! Vielen, vielen Dank dafür!

Kommentare:

  1. ooooooh, da bin ich ein bißchen neidisch! ich wüsste nicht, dass es hier ähnliche veranstaltungen gäbe...schade!!!

    aber das hört sich so unglaublich interessant an. toll :)
    danke für diese einblick! und ich bin gespannt auf mittwoch!

    lg
    halitha

    AntwortenLöschen
  2. och nö... verpasst, klingt toll. Nächstes mal Bescheid sagen. Bei uns ist ohnehin Krankenlager, von daher hätte ich gestern nicht gekonnt. Aber dieses Zpagetti klingt spannend, hast du die passenden Anleitungen? Die Tasche auf deren website hat es mir jetzt irgendwie angetan (nicht, dass ich nicht genug auf der Liste hätte...)

    AntwortenLöschen
  3. @ engelenchen Wie wäre es mit einer Sammelbestellung? Ich bin ja stets etwas portokostenschüchtern. Vielleicht finden sich ja noch mehr interessierte Hamburgerinnen?

    @ halitha Ja, ich empfinde es als großes Glück in einer großen Stadt zu leben und hoffe sehr, dass uns die Berufe nicht doch irgendwann in die Pampa schicken werden.

    AntwortenLöschen
  4. liebe meike, ich bins dani.

    wenn du wieder in den craftraum gehst, sag mal bitte bescheid, ich will das auch mal machen.
    lieben gruß!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.