Freitag, 16. September 2011

Passt! Fast!



In meiner Näh-Fragezeichen Antwort von gestern hatte ich ja schon erzählt, dass ich mich an einem Maßschnitt aus dem Buch "Passt!" probiere. Zuerst schwebte mir ein ärmelloses Tweedkleid, unter dass ich langarmige T-Shirts ziehen kann vor, dann war mir doch der Sinn nach einem Probekleid - dieses soll natürlich, wie immer, auch so schön werden, dass man es anziehen kann. Der lila Baumwoll-Leinen von Stoff und Stil wurde mal für ein Probekleid bestellt und der gemusterte Stoff, der zu dünn für eine Valeska ist (was ich ausgesprochen schade finde), wird jetzt dazu verwurstelt. Wie, das ist noch geheim, aber deswegen gibt es diese merkwürdigen horizontalen Streifen am Vorderteil, die verzierte Tascheneingriffe sind.


Bildquelle: Stoff und Stil

Aber wir wollten ja nicht über Tüdelut, sondern über Passform reden. Also zumindest ich. Ich würde sagen, die Idee mit dem Massschnitt ist gut und funktioniert, WENN man im Gegensatz zu mir, ordentlich mit Nahtzugaben arbeiten würde. Es ist nicht schlecht, aber nicht perfekt. Es könnte allerdings auch zum Teil daran liegen, dass mein Fotograf nicht sagt "jetzt zuppel doch erstmal noch hier und da am Kleid, bevor ich knippse". Aber nur zum Teil.



Ich fürchte, es liegt tatsächlich daran, dass ich die Nahtzugaben nur mit Augenmaß schneide und mich beim Nähen mit der Ovi nicht mehr daran erinnere, wie groß genau nochmal das Augenmaß war. Ich könnte mich echt in den Popo beißen, dass ich immer so unordentlich arbeite. Was ist denn das für nen Test, wenn ich rumschlampe?! Wissenschaft ist das nicht.




Aber egal, ich gehe da heute abend noch mal dran, denn ich denke, das Kleid wird gut. Und weil es mit rasanten Schritten auf den Herbst zugeht, wird es von oben bis unten gefüttert und bekommt Ärmel.

Und wieder habe ich das Reissverschlussproblem. Ein Grund, wieso ich keine Reissverschlüsse annähen kann ist, dass ich es nie mache. Ich habe das Kleid hinten zusammengesteckt und konnte so herein schlüpfen. Also neige ich wieder dazu, den RV einfach wegzulassen. Das kann aber eigentlich nicht sein, bei so einem taillierten Kleid aus nicht dehnbarem Stoff. Was meint ihr. Ich habe zu zaghaft am Rand genäht, deswegen ist es nicht eng genug, gell, und der RV müsste schon, oder?

Kommentare:

  1. reißverschluß halte ich bei solchen kleidern mit langen nähten für ein muß.sie unterstützen die form und helfen beim einsteigen. ganz klarer vorteil.in meinem nähkurs würde es heißen : bügeln bis die schwarte brennt, und natürlich macht man bei einem maßkleid "angezeichnete" nahtzugaben, die man auch peinlich genau einhalten sollte.... ;-))
    ich überleg ja auch schon an dem büchle rum...

    ha ! das ist der lemming in mir !
    aber noch hab ich keine passenden stiefel zum kleid , geschweige denn strumpfhosen. und deshalb schau ich dir erstmal noch ne weile zu...

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, ich habe mir die BIlder jetzt eine Weile angesehen und denke, das muß noch enger, damit es richtig sitzt und dann braucht es auch den Reissverschluß!
    Mein Problem dabei ist immer: im STehen passt es dann und sitzt gut und sieht auch gut aus, aber wenn ich mich hinsetze, dann wird es unschön... Denn irgendwie wird man im Sitzen breiter - geht Dir das auch so???
    Übrigens habe ich mir das Buch jetzt NOCH EINMAL bestellt und werde es diesmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Darum verfoplge ich Dein Projekt Passt! auch mit großem Interesse!
    Lieber Gruss,
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass das Einhalten der genauen Nahtzugaben ein Muss ist bei Kleidern mit so vielen Nähten, die auch noch körpernah sitzen, denn da machen 4mm an jeder Naht unheimlich viel aus. Aus diesem Grund nähe ich solche Kleider nicht mit der Ovi, weil mir dann das genaue einhalten der Nahtzugabe nicht mehr gelingt.

    Die Angst vor Reißverschlüssen kenne ich, aber ich kann die nahtverdeckten Reißer nur empfehlen, die sind wirklich schnell und sehr einfach eingenäht. Auf der Seite von Sew und Sushi gibt es eine geniale Anleitung, wie man das auch ohne speziellen Nähfuss möglich ist. Einfach mal danach googeln.

    Ich finde aber das Kleid passt schon ganz gut. Hinten ist noch ein wenig viel Stoff, das sieht für mich nach einem leichten Hohlkreuz aus, diese Anpassung muss ich auch immer vornehmen. Der obere Rücken passt prima. Über dem Busen könnte noch ein wenig Luft sein, von der Seite sieht man da Querfalten. Kann allerdings alles ganz anders aussehen, wenn du die Nähte mal so richtig ausbügelst.

    Viel Spaß weiterhin, ich finde du bist auf dem richtigen Weg.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  4. Jajaaa, ich wusste es ja theoretisch auch, dass man anzeichnen sollte und das die Ovi etwas zu schnell rattert. Insbesondere, wenn man noch so wenig Erfahrung hat wie ich. Meine Ungeduld ritt mich.

    Ich nehme es als lernerfahrung und versuche beim nächsten Mal ordentlicher zu sein. Wahrscheinlich habe ich zu viel Jersey in letzter Zeit genäht, der verzeiht ja Einiges.

    Und ja, Frau Hiltrud, das Sitzen als Erweiterung kenne ich auch. Bewußt geworden ist es mir aber erst gestern beim Lesen, des von Dir angeratenem Buches.

    Danke für die dezidierten Hinweise, Ute. Sowas wünschte ich mir! Ich werde mal bügeln und hinten noch was rausnehmen. Und dann werde ich jetzt mal mein Reißverschlußfüßchen suchen.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, manno, jetzt hab ich grad meinen Kommentar gelöscht (ich hasse das).

    So:
    Sieht schon mal sehr gut aus!! Bravo!

    Änderungen wie Ute (Hohlkreuz, und: stehst du auf dem 2. Bild schief oder bist du ein bisschen schief? ; Brustumfang ca. 1- 1,5 cm weiter).
    Was machst du oben? Ich glaube, ein Kragen würde dir gut stehen... vielleicht aus dem Blümchenstoff oben (mit viel Einlage)? Näh doch mal einen versuchsweise und steck ihn oben an.
    Und: Reißverschluss muss sein! Das schaffst du auch noch, ist Übungssache! (Sag ich so leicht, ich mach es auch nicht gerne).
    Übrigens: ich versäubere solche Stoffe nur mit der Ovi, nähen tu ich nur mit der Nähmaschine, sonst wird es zu ungenau.
    Aber das sieht wirklich gut aus! Ich glaube, für dich sind solche Schnittbücher gemacht.
    LG!

    AntwortenLöschen
  6. Ach, Frau Frisfris, der Kragen ist doch noch geheim :-)

    Danke für die Anmerkungen. Es kann gut sein, dass ich schief stehe, ich balanciere zum fotografieren immer auf der Bettkante.

    AntwortenLöschen
  7. Wie nähst Du denn deine Reißverschlüsse ein? Ich war früher ein absoluter Reißverschlusshasser, aber seit ich diesen 4 Euro Plastiknähfuss für nahtverdeckte Reißverschlüsse besitze, sind nahtverdeckte Reißverschlüssen wirklich nicht mehr schlimm.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Hey,

    das sieht schonmal gut aus! :-) Und genau arbeiten spart unterm Strich wirklich Zeit! Ich habe einen Rollschneider mit Abstandshalter und komme damit sehr gut klar, dann kann man sich beim Nähen nämlich tatsächlich am Stoffrand orientieren, bei friemligen Sachen oder paßformsensiblen Teilen, zeichne ich die Nahtlinie meistens aber doch ein, es wird einfach genauer und was die Nahtzugaben angeht, Burda empfiehlt 1,5 cm und das ist für Erwachsenenkleidung meist auch ok. Ich würde auch erst mal alle Näht schön ausbügeln, Hohlkreuz anpassen, an den Schultern Armausschnitten ist noch zuviel Stoff und wenn Du kannst an der Brust noch etwas rauslassen.

    Und was den Reißverschluß angeht, den braucht das Kleid, trau Dich ist wirklich nicht schwer, schön heften und stecken dann klappt das schon.

    Ich versäubere auch nur mit der Ovi (außer Jersey, den hefte ich dann aber mit der Nähma erst mal und probiere an) und nähe mit der Nähma, das wird einfach genauer und ist im Zweifel auch schneller wieder aufgetrennt! ;-)

    Liebe Grüße
    Alisna

    AntwortenLöschen
  9. Hallo was für ein schöner Stoff, ich liebe Lila!
    Wie wär's, wenn Du im Pobereich noch etwas Stoff rauslässt? Dann verschwinden die Rückenfalten.
    Liebe Grüße von Sabi

    AntwortenLöschen
  10. WEnn du das Kleid etwas enger nähst brauchst du unbedingt einen Reißverschluss. Ich habe mir die nahtverdeckten erklären lassen und bin begeistert, das geht schnell und sieht immer klasse aus. Kleider nähe ich übrigens nie mit der Overlock, außer Jersey, höchstens zum Schluss die Rockbahnen versäubern. Aber erst mal wird gemessen, gemalt und dann geschnitten (jedenfalls beim ersten mal) mit zunächst 2 cm NZ.
    Hast du niemand, der dir die Nahtlinien abstecken kann? Im Schulter-Achselbereich scheint mir noch etwas viel an Stoff zu sein.
    lieben Gruß von Friederike
    Wenn es bei dir insgesamt klappt, kaufe ich mir das Buch wahrscheinlich auch.

    AntwortenLöschen
  11. Reißverschluss ist unbedingt nötig. Dein "Schiefstand" fällt mir auch auf, auf dem ersten und dem letzten Bild. Lass Dich sicherheitshalber nochmal auf dem Boden fotografieren, um zu kontrollieren, dass das wirklich nur an Deinem Balance-Akt liegt.
    Ansonsten kann ich Dir nur sagen: bügeln, bügeln, bügeln! Und Nicht-Jerseys nähe ich auch mit der normalen Nähmaschine, das ist einfach genauer.
    Bin mal gespannt, wie es weitergeht!

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Meine Güte, bist du schnell! Und das sieht doch schon mal nicht schlecht aus. Ich würde sagen, du bist hier mit dem ersten schnellen Probekleid schon auf einem Stand, den du sonst erst nach drölfzig Änderungen erreicht hattest.
    Genrell scheint mir, dass das Kleid an deiner linken Körperhälfte besser passt - auf den Bildern stehst du ein bißchen schief, wie schon gesagt wurde, und asymmetrisch sind wir ja alle auch.
    Ich würd sagen: erstmal gut bügeln, kucken, ob du an deiner rechten Seite über der Brust noch einen Tick rauslassen kannst. Dann schauen, ob es auf der Rückseite an der Hüfte rechts ein bißchen weiter sein muss - eventuell hat sich das mit dem Bügeln schon erledigt. Der Stoff sollte sich da jedenfalls nicht stauen, dann sind die Falten darüber auch weg. In der Mitte hinten auf Taillenhöhe kannst du es dann einen Tick enger machen, genau an der Stelle habe ich auch geändert.
    also ich würd echt sagen: das hat mächtig Potenzial!

    Lucy

    AntwortenLöschen
  13. O.k. zuerst schliesse ich mich mal dem allgemeinen Mantra an : bügeln , bügeln (vor allem bei dem Baumwoll/Leinen ), dann finde ich es toll , dass dieses Kleid ja schon im ersten Anlauf fast passt , ohne Schnittanpassungen , die der unendlichen Geschichte ähnelten ; das Profilbild sagt mir , das wird Dir wunderbar stehen - klasse Silhouette ! - NUR : an der Schulter bzw. dem Armausschnitt ist glaub ich noch Arbeit angesagt , aber da habe ich jetzt zu wenig Ahnung, um einen guten Tip zu geben . Da ist irgendwie zuviel Stoff...Bei dem "nach dem Probekleid " würde ich auch auf keinen Fall mit der Ovi arbeiten. Und zum RV : Ja , der muss ! Aber mir ist der klassische lieber, seit ich bei " Farbenmix "diese http://www.farbenmix.de/de/reissverschluss-kleid.html Anleitung gefunden habe.
    Liebe Grüsse Dodo
    Ps: Ich bin PC technisch leider zu blöd die Farbenmixanleitung zu verlinken - also copy and paste ;)

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Beitrag ist ja schon ein bischen älter.
    Angeregt durch deine Kleiderlust hab ich auch angefangen mir Kleider zu nähen. Und ich hab mir den Knotenschnitt von Onion gekauft, den empfinde ich für mich als nicht günstig (Figurmäßig). Aber das Kleid aus dem passt!-buch hab ich auch genäht und zwar ohne RV :) und ich hab es mit der Ovi genäht. Und ich bin sehr überrascht ohne irgendwelche Massanpassungen mit 3/4-Ärmeln passt es sehr sehr gut. Allerdings dieses große Beleg-Dingens im Vorderteil das stört mich ein bischen, das werde ich das nächste mal anders machen. Und die Ärmel empfinde ich als sehr weit, aber vielleicht braucht man das um sich noch bequem bewegen zu können?
    Vielen Dank für deine Inspirationen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.