Mittwoch, 21. September 2011

MMM - heute mal drunter und drüber



Für den heutigen Me-Made-Mittwoch, dem Tag, an dem man Selbstgemachtes trägt und zeigt, geht es bei mir drunter und drüber.

Das war ja schon länger Versprochen. Das Unterkleid: ungebügelt und schon mal nen Abend getragen. Genauer gesagt ist es der "Unterkleid-Prototyp", denn während des Zuschneidens dämmerte mir, dass "einmal die Höhe", wie die Expertin aus der Stoffabteilung im Altsterhaus riet, bei einem Luxusweib nur sehr knapp reichen könnte.

Nicht gleich aufgeben, es gibt noch nen hübsches Foto...

Da ich an dem Abend sowieso schlechte Laune hatte, weil beim Nähen vom Onion 2007 nix klappte und ich nen Knoten im Hirn hatte. (Ausgerechnet bei Onion 2007, was eigentlich pipieinfach ist, war wohl nen schlechter Tag), habe ich das Unterkleid als Prototyp definiert und lieblos mit der Ovi zusammengeschustert. Nur den Ausschnitt habe ich versucht sehr ordentlich zu arbeiten, denn das ist ja das, was man sieht.

Aber, es tut seinen Dienst und ich weiß jetzt, worauf ich achten muß, wenn ich in Serie gehe. Außerdem habe ich jetzt auch eine Quelle für elastischen Futterstoff in diversen Farben gefunden. Nachdem ich mehr oder weniger erfolglos das Netz durchforstet hatte, fragte ich einfach mal bei meinem skurrilen Kurzwarendealer Coban am Altonaer Bahnhof und sah zwei Regalreihen voll elastischem Futter. Wow! Nicht ganz so quietschbunt, wie ich erhofft hatte, aber zumindest verschiedene Farben. Wenn in meinem Leben wie durch ein Wunder ein paar freie Tage vom Himmel regnen, steht der Unterkleidproduktion in Serie nichts mehr im Weg. Haha.



Drunter hat es sich auch schon bewährt. Das gekaufte grün-weiße Wickelkleid trägt sich sehr viel ungehemmter mit Kleid darunter und das Knip-Knotenkleid finde ich gerade mit dem hochgeschlossenen Unterkleid und schwarzen Stiefeln, die mal wieder nicht mit auf dem Bild sind, richtig schick.

Ich mag es sehr, ein Unterkleid zu tragen, habe ich doch das Gefühl, dass alle Rundungen etwas mehr umschmeichelt werden. Gerade, wenn die Strumpfhosen kommen, (derzeit bin ich noch unverfroren), dann zeichnet sich auch oft der Strumphosenbund unvorteilhaft an der Taille ab. Ich hoffe, das wird dann auch durchs Unterkleid weggeschmeichelt. Und insgesamt fühlt sich der Jersey weniger nach Sportklamotte und damit luxuriöser an.

Schnitt: ein Unterhemd, ein uraltes Sommerkleidchen und die Stoffmaße zusammengedacht, ergaben den Schnitt.
Stoff: elastisches Viscosefutter - weniger elastisch, als man denkt.
Schwierigkeitsgrad: tendenziell einfach, wenn man mal nen Schnitt gebastelt hat.
würde ich noch mal machen: ja. Erstmal nen ordentlichen Schnitt mit ausreichend Stoff und dann nochmal ein richtiges schwarzes und dann mindestens eines in einer Knallfarbe.

Mehr MeMades findet ihr hier



und wie immer ganz herzlichen Dank an Catherine für die Initiative und die Organisation.

Kommentare:

  1. Hallo Meike, sieht wirklich super aus, das knallgrüne mit Unterkleid. Ich habe mal zwei Retro-Unterkleider sehr günstig bei ebay geschossen, aber die sind natürlich sehr "Lingerie", mit Spitze und dünnen Trägerchen. Um sich mehr angezogen zu fühlen (ich mag das Tragegefühl auch sehr, alles gleitet übereinander) finde ich Deine Variante echt super, auch damit tiefere Einsichten zu kaschieren ist toll, denn Shirt ginge bei solchen Jerseys meist weniger.
    Werde mich auch mal ans Unterkeild machen.

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, auf die Idee mir ein Unterkleid zu nähen, bin ich noch gar nicht gekommen! Das gibt bestimmt ein Luxusgefühl. Werde ich mal probieren.

    Ich nehme aber gern auch figurformende Unterwäsche. Das gibt auch so ein "schönes eingepacktes" Gefühl.

    Sag mal wie hast Du denn diesen Mr.Linky Button eingebaut?
    (also, wo ist der her?)

    Liebe Grüße
    Danny

    AntwortenLöschen
  3. Den Mr. Linky-Button bekommt man bei Catherine, rechte Maustaste und dann "Bildadresse-speichern" und anschließend im eigenen Blog als Bild einfügen. So gehts zumindest mit dem Mac, wie das bei Windows war, habe ich vergessen.

    Nen figurformenden Body habe ich normalerweise auch auf unter dem Knotenkleid an, aber auf dem Foto, was schnellschnell am Montag geschossen wurde, ist es ohne. Öhhhmm das sieht man auf dem Unterkleidfoto. Ich habe das Unterkleid aber auch deswegen genäht, weil ich eben nicht immer nen Body anziehen will. Ich möchte gerne Unterkleider haben, um im Alltag "eben schnell und bequem" Kleider tragen zu können. Dazu gehört dann für mich auch bequeme Unterwäsche. Aber das kommt dann auf das Kleid an. Das Knotenkleid ist für mich eher schick und Onion 2007 soll ein Alltagskleid werden.

    Ich werde jetzt mit den Unterkleidern noch etwas experimentieren und wenn der Schnitt richtig stimmt, gibt es eines aus Seide. Da freue ich mich schon drauf!

    AntwortenLöschen
  4. Ein Unterkleid plane ich auch schon lange, ich finde es gut, dass Du deines vorstellst. Elastischer Viskosestoff hört sich gut an, denn bei elastischer Seide wird man schnell arm.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Grins, da musste ich gleich mehrmals lachen, Du schreibst sehr witzig! So ein Unterkleid wird wirklich unterschätzt! Es wird bestimmt zu einem der meist-getragenen Schneiderstücke in Deinem Schrank... Ich selber möchte mich endlich mal an Unterwäsche trauen... Danke übrigens für Deinen lieben Kommentar bei mir! Viele Grüsse,
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. Zwieter Versuch: Ich bin immer wieder vollkommen baff, was du machst, wie du es machst und mit dir und der Umwelt umgehst. Ich bin kein großer Fan von jerseykleidern. zumindest nicht an mir. ch seh da jede Delle, jede Unebenheit. Zibbel ununterbrochen an mir rum. Furchtbar. Mitd er Variante Unterkleid, sieht es bei dir sehr fallend, dellenlos aus. Einfach toll!

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  7. Ahhhh, kannst du Gedanken lesen. Ich bin heute los, um mir ein Unterkleid zu kaufen.....*schäm*, aber ich konnte nirgends passenden Stoff finden. Und, es fühlt sich einfach super an.

    Dein grünes Kleid sieht prima aus mit Unterkleid und ich kann es mir prima mit den Stiefeln vorstellen.

    Strumpfhosen HASSE ich genau aus diesem Grund auch. Jetzt bin ich ja eher schmal, aber auch bei mir drücken die oft so in den Bauch, dass es am Abend richtig weh tut. Deshalb trage ich fast nur Strümpfe und im Winter müssen halt die langen Omaunterhosen raus....:-))

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  8. Ok, ich brauche auch ein (zwei, drei?) Unterkleid(er), dann würde ich nämlich auch mein gekauftes Strickkleid viel lieber tragen. und genau so ein hochgeschlossenes mot breiten Trägern, das wärs.
    Unter dem Kleid sieht es toll aus, die Farbe leuchtet dann viel mehr.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe schon...Unterkleider werden der Renner der Saison...mich hast du auf jeden Fall damit angesteckt...schliesslich will ja jede Frau ihre Figur umschmeicheln...toll...!

    Liebe Grüsse und ich mag deine Posts sehr...
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Hi!
    Elastischen Futterstoff gibt es auch sehr günstig auf dem Holländischen Stoffmarkt (am 22.10. auf dem Alsterdorfer Marktplatz). Man muss sich allerdings durchfragen.
    LG!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.