Sonntag, 18. September 2011

Mitbewohnerin gesucht...



Ich habe euch ja schon gestanden, dass ich oft von Schnitten, Stoffen und vom Nähen träume, aber heute Nacht liess mir etwas anderes keine Ruhe. Ich BRAUCHE eine Schneiderpuppe. Frau Nähnädelchen schwärmte gestern bei der Beantwortung des Näh-Fragezeichens von ihrer Puppe und fortan bewegte mich der Gedanke an silbernes Klebeband und der quasi unaufschiebbare Wunsch, so eine Puppe zu haben - obwohl ich eigentlich nicht weiß, wo die neue Mitbewohnerin, stehen soll.

Bei Burda gibts ne Anleitung dazu. Die kenne ich schon länger, aber der Platzmangel unserer Wohnung hielt mich bisher davon ab. Ganz abgesehen davon, dass ich keine Ahnung habe, wen ich für solch eine intime und verantwortungsvolle Tätigkeit ansprechen könnte. Schwierig. Es muß ja schließlich jemand sein, der eine nicht nur einwickelt, sondern anschließend nicht mit der Schere abhaut...



Bildquelle: Burdastyle

Aber es wäre schon verdammt cool, die Work-in-Progress-Sachen nicht einfach nur in der Tasche zu knüllen oder über dem Wohnzimmerstuhl als Deko abzulegen, sondern auf einer Puppe zu drapieren. Hach!

Links zum Thema:

"Denkste Puppe" bei der Hobbyschneiderin
auf englisch beim threadsmagazine.com

Kommentare:

  1. Hallo Meike,
    mach das doch wirklich einfach! Das silberne Zeug gibt es auch No-Name-mäßig etwas günstiger in Baumärkten, und die Aktion des Beklebens selbst macht echt Laune - oder so ähnlich.
    Ich hatte mich auch schon für so eine Puppe von meinem Mann einwickeln lassen - Wahnsinn, was da für charakterliche Abgründe auftauchen - endlich kitzeln "bis zum Umfallen" oder sowas *waaaahhh* Also zumindest dieser Aspekt hat ihm gefallen.
    Mein Problem (warum ich jetzt wieder puppenlos bin) war nur, dass ich danach beim Wieder-Schließen (Jaaaa, er hat mich tatsächlich - irgendwann - wieder da rausgeschnitten) den Fehler gemacht habe, die Naht nur mit Streifen und nicht mit Runden zu schließen. Tja, da kam halt der Schwabe aus mir raus, und ich wollte sparen... Da hing dann mein Dirndl drauf, und nach ein paar Tagen war das Dirndle *räusper* plötzlich seeeehr ausgefüllt. Das Ding ist einfach explodiert...
    Also lieber eine Schicht zuviel verkleben, als eine zu wenig, beim Schließen unbedingt RUNDEN kleben, nicht nur eine Geschenkverpackung zumachen - und dem Klebenden am besten vorher ein Drei-Gänge-Menü mit seinen Lieblingsspeisen kochen, damit er seine Energie beim Kleben und Verdauen verbraucht und nicht auf fiese Gedanken kommen kann...
    Liebe Grüße,
    Verena (die jetzt auch schon über das Menü zur nächsten Kleberunde nachdenkt...)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Meike,

    meine "Burda"-Klebeband-Schneiderpuppe ist innen mit Altpapier und außen schwarzes Gewebeband.
    Meine hat allerdings (noch) keinen Fuß und so kann ich sie ohne Probleme in den Schrank stellen.
    Wenn ich bei einem längeren Kleid die Annäher stecken muss stell ich die Puppe so an den Tischrand dann die hintere bzw. vordere Stoff über den Rand hängt und stecke und dann drehe ich die Puppe um.

    Viel Erfolg beim Opfer suchen ... kleiner Tipp: trink vorher nichts. Mit Klebeband"Oberteil" kann man sich wirklich nicht bewegen :-)

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  3. Oh oh, mir ging es genauso.. Bald zieht eine liebe Freundin hier in die Nähe. Dann darf sie einen Nachmittag babysitten. Meinem lieben Männe hab ich das ganze schon als partnerschaftliche "Therapie" verkauft. Und ich nehme an, dass der Gedanke dir etwas vom Leib zu schneiden auch deinem Mann gut gefallen könnte. Wenn ich die bisherigen Posts zur Puppe richtig verstanden hab, kann auch nicht soviel beim Kleben schiefgehen!?

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Meike,
    wenn du dir schon die Mühe machst und so eine Puppe von dir herstellst, recherchiere mal die Technik bei der Papierklebeband (nass zu verarbeiten) genützt wird. Mit diesem Naßklebeband habe ich gute Erfahrungen gemacht. Die Puppe scheint haltbarer zu sein als die mit dem silbernen Band. Guck mal bei den Hobbyschneiderinnen unter der Überschrift "Denkste, Puppe!" Es gibt in diesem Forum noch weitere Erfahrungsberichte. Bei der Anpassung von Kleidung helfen diese Puppen sehr. Viel Erfolg.
    Maria

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Meike,
    hach - danke für dieses Posting. Erst gestern hab ich drüber nachgedacht, dass ich endlich mal eine gescheite Schneiderpuppe brauche. Und dass diese Dinger ja zum Teil ein Vermögen kosten. Die Burda-Anleitung hatte ich damals zwar gesehen, aber inzwischen wieder vergessen, da ich auch nicht davon ausgegangen bin, dass das echt funktioniert. Aber wenn ich nun das hier alles lese... Ha! Dann sieht es so aus, als komme ich doch noch zu meiner Schneiderpuppe :-)
    LG
    Tiffy

    AntwortenLöschen
  6. Hm, also interessant find ich das schon. Bleibt mal die Frage wie genau wird das? In der Anleitung sieht es ja sehr einfach aus und sehr perfekt aber wie hoch ist die Gefahr eine Puppe mit Mondlandschaftsoberfläche zu produzieren oder eine die krumm und schief wird? Also falls Du das in Angriff nimmst und es bei Dir funktioniert probier ich das auch mal! ;-)

    Liebe Grüße Shiva

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss jetzt auch mal etwas dazu sagen:Ich habe meine Tochter nach diese Anleitung eingwickelt.(furchtbar mit langen Haaren,auch hochgesteckt!)Weil ich auch unbedingt eine Puppe brauche!Raus kam, ich habe eine Rolle Klebeband verbraucht,ein wabbliges Monsterding hier zustehen was ich nicht gebrauchen kann.Schade.Nun muss ich weiter nach einer Puppe suchen.Vielleicht habe ich auf dem Flohmarkt ja mehr Glück.
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Ich schiele auch schon einige Zeit auf diese Puppe. Demnächst wird sie auch bei mir stehen.
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  9. Spannend, dass diese verrückte nächtliche Idee so eine Resonanz hervorruft.

    Mir ist noch eingefallen, dass in dem Sewing for Plus Sizes-Buch auch dazu geraten wurde, eine Puppe selbst zu machen, weil man selbst die verstellbaren gar nicht so einstellen kann, dass sie dem Körper entsprechen. Ich denke da nur an meine nicht mehr vorhandene Taille, die wirklich merkwürdig aussieht....

    Die Idee, es meinen Mann machen zu lassen, hatte ich gar nicht.Allerdings, für den Maßschnitt hat er mich auch vermessen und ist seitdem beteiligter an den Projekten. Aber ich glaube, er hat nicht Geduld für so ein Projekt.

    Danke für den Hinweis zu dem Hobbyschneiderinnenthread. Da werde ich natürlich mal schauen.

    Achso, natürlich wird das Ding nicht so perfekt wie auf dem Foto aussehen, aber ich glaube nciht, dass es auf ein paar Unebenheiten ankommt. Mir bereitet der Ständer die meisten Sorgen, aber da findet sich in den Weiten des Netzes sicherlich noch die eine oder andere Idee.

    AntwortenLöschen
  10. Wie wäre es mit aufhängen? Ich denke schon länger über so 'ne Puppe nach, habe aber auch das Platzproblem. Für unsere hohe Wohnung spukt mir deshalb eine Kleiderbügel-statt-Ständer Variante im Kopf herum. Man braucht "nur" 'ne gescheite Aufhängung. Den Rocksaum in Augenhöhe statt auf allen Vieren abzustecken wäre ja auch sehr verlockend.
    Ich bin übrigens ziemlich gespannt auf dein Kleid. Lucys gefällt mir sehr. Wenn das Programm normal groß und groß kann, sollte es ja auch klein hinkriegen - denn kleinen, flachbrüstigen Frauen passen die gängigen Kaufschnitte mitnichten.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.