Donnerstag, 15. September 2011

Meine Antwort auf das Nähfragezeichen Nr.5 vom 13. September 2011



Müßt ihr Schnitte ändern?
Alles gut und einfach so anziehen oder Schnitt ändern, Schnitt selbst konstruieren oder Teil für die Tonne? Wie schauts bei Euch aus. Gehört ihr zu den Glücklichen, die ihre Schnittmusterfirma gefunde haben und Schnitt ohne zu ändern, einfach abpausen, zuschneiden und nähen können oder müßt ihr Hand anlegen und selbst mehr oder weniger am Schnittmuster basteln. 
Verratet uns doch Eure favorisierten Firmen (und sagt, welchem Figurtyp ihr entsprecht), Eure Tricks und Geheimnisse, um Schnitte passender zu machen, Bücher, die Euch lehrten oder Weisheiten, wie man beim Nähen für sich selbst gelassen bleibt.

Meine Wut über die Schnittänderungen ist etwas verraucht, seit dem ich ein kleines Geheimprojekt habe.  Geheim ist es nicht mehr, Lucy hat es verraten. Aber das macht nichts, ich freue mich sehr, über ihren virtuellen Anstupser und die Unterstützung. Was mich so beschwingt? Ich versuche mich auch an dem Prinzessinnenkleid aus dem Buch "Passt!" und wenn das was wird, d.h. ohne große Änderungen passt, dann beginnt eine neue Ära. Dann werde ich meine eigene Designerin, lass mich von Schnitten und Kaufklamotten (herrlich, wenn man das Wort mit gekräuselter Nase sagt) inspirieren, kaufe aber NIEEE MEHR einen Schnitt (ok, Zeitungen sind als Inspriation erlaubt). Erinnert mich daran, falls ich schwach werde. Lustigerweise habe ich den Gatten angefixt, der sich mittlerweile stark für Schnittsoftware interessiert. Ich bin gespannt, wie dieses Experiment weiter geht. 

Zurück zur Frage. Wenn ich für mich nähe, muß ich immer anpassen. Netterweise gibt es bei Ottobre, Knipmode und Farbenmix auch Schnitt in  großen Größen, aber ohne anpassen ging nix. Das liegt aber auch an meiner Sackphobie. Ich mag es nun mal körpernah und wenn man einen großen Busen hat, dann steht es meist oberhalb und unterhalb des Busens ab, wenn man keine Abnäher hat. By the way, wäre es traumhaft, wenn ich eine "Absteckerin-vor-Ort" hätte, die beherzt zustechen und mit mir experimentieren würde. 

Glücklicherweise habe ich vor einigen Wochen zum ersten Mal von FBA gehört. Danke Gaby! Das war die Erleuchtung, nach der ich gesucht hatte. Erstaunlicherweise hat keine der drei Nählehrerinnen bei denen ich war, mir davon etwa erzählt. Als wäre es ein Geheimwissen! Alle drei Lehrerinnen maßen die Oberweite, gaben in den Seiten bzw. in der Mitte Zentimeter zu und schienen dann erstaunt, dass der Ärmel nicht passte. Sehr merkwürdig! Ich kann mir das nur erklären, dass es erstens daran lag, dass 10 Frauen in einen Kurs zuviel für eine Lehrerin sind und dass auch Schneiderinnen nicht gelernt habe, für große Größen zu nähen. Gestern habe ich das Buch "Sewing for Plus Sizes" bekommen und wenn ich mich genug darüber gefreut habe, dass ich im Vergleich zur Autorin eine grazile Elfe bin, werde ich es studieren. Es scheint da noch mehr Geheimtipps, über FBA hinaus, zu geben. 

Gelassen kann ich beim Nähen einfach nicht sein. Ich träume ja schon von Schnitten, Stoffen und Design. Das ist ziemlich aufwühlend und wenig entspannend. Ich hoffe, dass ich mehr und mehr lerne, wie nähen für mich funktioniert. Aber, obwohl Durchhaltevermögen sonst eher nicht zu meinen Stärken gehört, ist der mögliche Lohn für die Anstrengung so verlockend, dass ich mir große Mühe gebe und hartnäckig dranbleibe.


************************************************

Habt ihr Lust beim Näh-Fragezeichen mitzumachen? Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:




Mehr Infos zum Nähfragezeichen findet ihr hier.

Kommentare:

  1. Hallo Meike,
    schau mal hier, da wird ein Swap sehr gut beschrieben da ist sogar ein Link mit Beispielen. Im Prinzip geht es darum 11 Teile zu nähen, die alle miteinander kombinierbar sind.
    http://www.hobbyschneiderin.net/portal/showthread.php?t=43537
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hatte die Erwähnung deiner Kleididee gar nicht als Anstupser beabsichtigt, sondern wollte nur nicht eine Idee vereinnahmen, die jemand anderes hatte... ich bin so eine begnadete Planerin, Schnittmusterheft- und Buchkäuferin und darüber-Rederin, dass nur das Auftauchen einer Idee gar nicht dazu verpflichtet, jemals irgendetwas davon in die Tat umzusetzen ;-) aber wenn dich das jetzt anstupst ist es ja auch nicht schlecht.
    Und um gleich noch das Nähfragezeichen zu beantworten: Ich ändere fast immer irgendetwas, einmal wegen der Passform (an der Oberweite brauche ich etwas mehr als 38. in der Taille eher weniger, die Taille muss ich 3cm heruntersetzen, Schultern verschmälern - wobei ich bei letzterem noch nicht dahinter gekommen bin, wie ich den Sitz da richtig verbessere). Das ist sozusagen die Änderungs-Pflicht, und dann gibt es noch die Änderungs-Kür, die mir sogar Spaß macht, nämlich wenn ich einen Schnittt mit den Details versehen kann, die ich haben will.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.