Montag, 12. September 2011

Ich beginne Onion zu hassen

Oh, Stella, VIELEN DANK für Deinen Kommentar zu meinen Onion 2012-Vergrößerungsschwierigkeiten. Ich zitiere mal daraus:

zu onion schnitten im allgemeinen möchte ich folgendes sagen,das leider nicht sehr postiv ausfällt.auch ich hab bauchbeinebusenpo und habe mir in völliger verzauberung 3 schnitte bestellt und wollte nur mal so schnellgenähtundgleichangezogentuniken nähen, wird schon klappen mit dem vergrößern.
auch die damenschneiderin und schnittdirektrice die mir einmal die woche zur verfügung steht half freudestrahlend mit rumzudoktern.
tja das ding flog schnell auf den müll.ich durfte an jeder seite (!) 16cm zugeben hatte am auschnitt jede menge geschiss und dann hats trotzdem nicht gepasst. meine normalgröße laut eu-norm liegt bei 48/50. also eigentlich nicht ssssoooooooo unförmig.

Das tut wirklich gut, zu lesen. Ich schäme mich, ob der immensen Vergrößerungen, die ich vornehmen muß. Ich fühle mich wie

- eine Riesin
- eine Litfasssäule
- ein Berg
- mit Drillingen schwanger

oder Ähnliches. Dann habe ich ernsthaft kontrolliert, ob ich aus Versehen die kleinste Größe abgepaust habe, weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, eine zweistellige Zentimeterzahl zugeben zu müssen (und es stimmt immer noch nicht).  Catherine schrieb, dass die Schnitte zwei Größen zu groß ausfallen, da dachte ich, ich könnte die 46 ein bißchen "aufplustern" und gut ist. Nix ist gut! Jetzt verstehe ich auch, wieso man für die Onionkleider immer so wenig Stoff braucht.

Nur, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Mir ist schon klar, dass mir eine 46 nicht passt. Ich bin bereit, einen Schnitt anzupassen und zu vergrößern, wenn er mir so gut gefällt, dass ich ihn trotzdem haben will, obwohl es ihn nicht in meiner Größe gibt. Aber ich bin entsetzt über die Dimension des Vergrößerns.

Ich bin wirklich verärgert, denn ich finde die Onion-Kollektion sehr schön und fühle mich genau wie bei Kaufkleidung diskriminiert.

Ich kann es auch einfach nicht verstehen, wieso die Größen so komplett absurd sind. Mir ist schon klar, dass es einfacher ist, für kleine flachbrüstige Mädchen zu designen. Mir ist auch klar, dass die eine Frau eben mehr Busen hat und die andere Frau mehr Po und dass deswegen es nicht einfach möglich ist, einen Schnitt proportional zu vergrößern und er passt automatisch. Aber mir ist nicht klar, wieso Selbernähen nach tollen Schnitten nicht für Frauen mit großen Größen (einfach) möglich sein soll.

Ich habe jetzt schon ungefähr 3,5 Stunden mit Schnittänderungen verbracht und es stimmt immer noch nicht. Ich bin wütend und traurig und würde auch am liebsten alles in die Tonne treten, weil ich so unglaublich beschämt und frustriert bin. Ich habe in den letzten Jahren nie (mehr) über Abnehmen nachgedacht, weil ich weiß, wie unglaublich schwer es ist, sein Gewicht dauerhaft zu halten, dabei noch Zeit für die wesentlichen Dinge zu haben und zufrieden zu sein. Ich fürchte, Onion tritt mich so in die Kniekehlen, dass mir nichts mehr schmeckt. Ich könnte heulen. Wo ist nur meine Zufriedenheit hin? Ich nehme an, es ist gesund, eine Weile Onion zu hassen und dann weiter zu vergrößern. Aber das mußte jetzt mal raus!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Meike,
    vieles von dem, was Du schreibst kann ich bestens nachvollziehen. Es ist nicht einfach zu akzeptieren, daß wir mit Kleidergröße 48/50 aus der Norm oder durchs Raster fallen. Es wird immer noch für schlanke(re)Frauen designt, obwohl die Statistik belegt, daß die Mehrheit der Frauen in Europa sich dort nicht wiederfindet... Man kann jetzt schreien und zetern und Muksch sein (so wie wir;-)). Ich persönlich freue mich immer, daß es in Skandinavien scheinbar moderner zugeht - oder wie ist es zu erklären, daß in der Ottobre die Mehrheit der Schnitte bis 52 geht?!
    Um aber auch andere Schnitte nutzen zu können, habe ich gerade eine sehr spannende Lektüre auf dem Nachttisch liegen: http://www.amazon.de/Sewing-Plus-Sizes-Creating-Clothes/dp/1561585513/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1315822528&sr=8-1
    Ich bin noch nicht sehr weit, aber hiervon erhoffe ioch mir Antworten auf einige wichtige Fragen, wenn es um Schnittanpassungen jenseits der Gr. 44/46 geht. Die Autorin weiß augenscheinlich wovon sie redet ;-)
    So, jetzt aber genug frustiertes kommentieren.
    Ich wünsche Dir trotz allem viel Glück, Geduld und Frusttoleranz mit Onion 2012.
    Liebe Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ach Meike, ich kann Deinen Frust SO gut verstehen. Ich bin auch eher mit Rubensformen gesegnet und regelmäßig bei Kaufkleidung frustriert. Und wenn man dann den Schritt macht und voller Enthusiasmus anfängt, seine Kleidung dann eben selber zu schneidern und dann DAS.... grummel...
    Ich habe letzte Woche in dem Blog "Nahtzugabe" den Hinweis auf folgendes Buch gesehen und es mir sofort bestellt (zumal das für ein Selberschneidern-Buch mit 25€ auch sehr günstig ist):
    http://nahtzugabe.blogspot.com/2011/09/passt-selber-schneidern-nach-ma.html
    Auf der Homepage "Verlag für die Frau" sind noch mehr Erläuterungen.
    Ich finde, es klingt sehr vielversprechend, am PC mit seinen ganz persönlichen Maßen einen Grundschnitt mit tausenden Variationsmöglichkeiten erstellen zu können. Bei dem Buch ist Software dabei, um Schnitte für ein Kleid (mit Prinzeßnähten!!! Juchhu!) und eine Jacke zu erstellen. Daraus lassen sich dann ja verschiedenste Dinge ableiten (Tuniken, Mäntel, Blusen etc.). Ich bin gespannt!

    Kopf hoch und tapfer sein! Du schaffst das!
    Liebe Grüße
    Natalie

    PS: Ich hatte mich nach Deinen Berichten auch ein bißchen in Onion 2012 verguckt, aber nun...och nööö....

    AntwortenLöschen
  3. Huch, manchmal sollte man doch genauer in den Kommentaren anderer lesen...
    Ich habe mir gerade nochmal den Post von Nahtzugabe angeschaut, um ein bißchen in freudiger Erwartung zu schwelgen, da fällt mir auf... DU hast dort auch kommentiert....
    Also ist meine Info nix Neues für Dich....
    Naja, doppelt hält besser! ;-)
    Vielleicht hilft mein Kommentar ja einer anderen Frau weiter, die hier mitliest!

    Nochmals liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  4. Och, lass dich doch nicht von so nem doofen Schnitt unterkriegen! Er sieht zwar nett aus, aber bei dem Aufwand, den er dir abverlangt, gibt es bestimmt tollere Schnitte von noch tolleren Kleidern, die dich nicht so ärgern! Bevor du anfängst, ernsthaft an dir selber zu zweifeln, dann schieb ihn doch lieber in die hinterste Schublade und mach was anderes Tolles!

    LG
    Eileen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ihr Lieben! Danke für die Antworten.

    Ganz aufgeben, Eileen, kann ich noch nicht. Dazu steckt jetzt auch zuviel Arbeit drin und von dem Schnitt ist nur noch die Idee übrig.

    Frau Hiltrud, schade, dass du noch nicht weit gelesen hast, das Buch klingt gut, aber ich bin immer ziemlich faul, auf Englisch zu lesen. Allerdings scheint es ja viele Bilder zu haben und es ist sehr günstig.

    Die "Bibel" , die Frau Katti im Kommentar zum letzten Post empfohlen hatte, habe ich auf meine Wunschliste geschrieben. (http://www.amazon.de/Schnittkonstruktion-f%C3%BCr-Damenmode-01-Grundlagen/dp/3808562366/ref=sr_1_15?ie=UTF8&qid=1315820555&sr=8-15

    Das von Frau Nahtzugabe besprochene Buch klingt zwar auch gut, läuft aber nur unter Windows. Als ich dezent meinen Mann darauf ansprach, wie es denn ausschaut, von wegen Bootcamp, Windows und so auf meinem Mac, klang seine Antwort so wie "gib mir den Mac mal sofort und für die nächsten Tage", darauf hatte ich dann auch keine Lust.

    Hachjee, kann es nicht einfach mal einfach sein? Soll ich einfach den Ottobre-Schnitt nehmen, Frau Hiltrut?

    AntwortenLöschen
  6. Aber Dänemark ist doch schon Skandinavien! Und Frau Hiltrud schreibt sich natürlich mit "D". Entschuldige! Das Buch habe ich jetzt doch bestellt, dann halt Englisch. Ich bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  7. Meike,
    im Gegensatz zu deutschsprachiger Fachliteratur, ist die englische immer recht einfach im Ausdruck und auch für nicht so versierte Englischsprecher verständlich. Und zur Not helfe ich Dir gerne (hab ein Jahr in USA gelebt und komme ganz gut klar ;-)).
    Den Schnitt für das Ottobre Wickelkleid kopiere ich und pack ihn Dir mal in die Post. DAnn kannst Du spontan entscheiden, ob Du den mal versuchen willst. Ich fand ihn toll! Und bei mir würde noch einiges an Oberweite reinpassen ...
    Lieber Gruß,
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. Oh danke. Irgendwann konnte ich auch mal gut englisch, aber ich merke, dass mir die Praxis fehlt und ich immer fauler werde.... Aber es ist bestellt und ich freue mich drauf. Bei der Bücherhalle habe ich auch noch ein Buch zu Schnittkonstruktion bestellt. Ihr seht, ich bleibe dran.

    Ich habe Dir eben wegen des Ottobre-Schnittes gemailt. Das darf man doch nicht! :-)

    AntwortenLöschen
  9. Oh nein, ich fühl mich ganz schuldig...
    Aber! Du wirst es schaffen. Und es wird super. Ich weiß es!

    AntwortenLöschen
  10. Ach Mensch, das wird ja wieder ein richtiger Krimi - irgendwie schon sch..., da denkt man, dass mit dem Selbernähen der Größenfrust aus den Läden Geschichte ist, und wird beim Schnitte ändern umso schmerzlicher wieder davon eingeholt! Grundsätzlich schätze ich es auch erfolgversprchender ein, wenn man von einem passenden Grundschnitt ausgeht und dann modellbedingt ändert. Bei so einem Fertigschnittmuster weiß man ja nie ganz genau, von welchen Körpermaßen die ausgehen, was die Bequemlichkeitszugabe ist und was die designbedingte Zugabe usw.
    Das Konstruktionsbuch von Hofenbitzer auf deiner Wunschliste hab ich zu Weihnachten bekommen und noch nicht ausprobiert, das ist schon alles etwas aufwendiger. Ich habs aber so weit gelesen, um dir sagen zu können, dass du mit diesem Band wahrscheinlich auch nicht so weit kommst. Er behandelt die Konstruktion bis zu einem Brustumfang von ca. 100cm, also etwa die magische Größe 44. Darüber ändert sich die Verteilung - ist ja eigentlich auch logisch, der Rücken wird ja z. B. von Größe zu Größe nicht immer breiter und breiter. Die Konstruktionen ab 100cm BU werden erst im zweiten Band behandelt, der wohl irgendwann nächstes Jahr herauskommen soll. Deshalb ist das englische Buch sicher erstmal ein guter Ansatz!

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  11. Ach Catherine, du hast doch keine Schuld! Du gibst so viele tolle Inspiration, da kann so ein kleiner Größenirrtum keine Zuneigung trüben!

    Danke auch an Lucy! Das ist ein wertvoller Tip zu dem teuren Buch. Das englische habe ich bestellt und bin gespannt.

    Tja, mal schauen, wie ich weitermache. Ob ich erst nochmal an die Jacke gehe? Oder weiter an dem Schnitt schraube? Die zwei UFOs weiterbearbeite? Oder als Erfolgserlebnis dem Kleinen mal wieder was nähe? Wir werden sehen.

    AntwortenLöschen
  12. Oje, das klingt nach viel Frust.
    Ich hab den Text jetzt nur überflogen, möchte aber Catherines Hinweis ein wenig relativieren: Auf viele der Onion-Schnitte, die ich kenne, trifft das zu. AHABER: nicht auf alle. Es gibt Schnitte, die ich (üblicherweise Konfektionsgröße 40/42) auch fast in Größe S machen könnte (nicht nur die Jerseys!), andere jedoch eher in 46... :-( Ich erinnere mich an einen hübschen Blusenschnitt, der in 44 nicht passte - ich hab ihn nie wieder ausprobiert... - und den Rock, den ich grade zugeschnitten habe habe ich vorsichtshalber auch mal in 44 zugeschnitten. Das hilft Dir natürlich jetzt gar nicht mit Deinem Anpassungsproblem... aber nur soviel zu einer durchgängigen Linie bei den Größen eines Schnittlabels.
    By the way: wenn ich nach den Schnittberechnungen gehe und mich ausmesse, "brauche" ich praktisch immer die 46 - wie gesagt: ich nähe in der Regel 40/42.
    Melleni

    AntwortenLöschen
  13. Mal was ganz anderes....
    Waeren die Schnitte der Ottobre nichts fuer dich? Sie gehen oft bis 50 (oder sogar 52) und fallen eigentlich recht gross aus.....

    LG,
    nicole

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Mellini, das ist noch ein interessanter Aspekt, dass wahrscheinlich nicht alle Schnitte eines Labels gleich ausfallen.

    Frau LaLunaZ. Grundsätzlich stimmt das, deswegen habe ich die Ottobre ja auch abonniert. Aber in den beiden Heften dieses Jahr, war wirklich GAR NIX drin, was mir gefallen hat. Das ist dann für nen Abo doch recht wenig. Ich hatte allerdings überlegt, mal in Ruhe die Vorschauen der alten Hefte anzuschauen und ggf. diese nachzuordern. Das ist dann günstiger als ein Abo.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Meike,

    ich bin selbst zur Zeit eine Burda 44er Größe und auch mir passt (fast) kein Fertigschnitt sofort. (Z.b.habe ich einen BU von 100cm mit Körbchengröße knapp B. :-) Deshalb muss ich an Fertigschnitten IMMER den Rücken verbreitern.)

    Leider bin ich der meinung dass das mit der Passform wirklich nicht einfach ist... ob dick oder dünn, groß oder klein.

    - Eine sehr gute Methode ist sich Grundschnittschablonen fertig zu machen die man auf die Fertigschnitte legt zum abgleichen.

    - Oder du findest heraus (vielleicht mit Unterstützung einer erfahrenen Schneiderin oder in einem Kurs oder so) welche Schnittabänderungen regelmässig für deine ganz persönliche Figur nötig sind.

    Sollte ich vielleicht mal das mit den Schablone auf meinem Blog mit Bildern erläutern? (wenn ich doch nur mehr Zeit hätte!!!)

    Ps: Den Frust mit den Kilos kenne ich natürlich auch (wer nicht???). Bin zur Zeit gerade im Fasten. :-) Immer im Frühling und im Herbst faste ich zehn Tage... schon seit vielen Jahren. Aber ich weiß auch, dass das mit dem Fasten umstritten ist und dass nicht jeder damit so super klar kommt wie ich.

    Wünsche dir dass du du deine Zufriedenheit schnell wieder hast! (falls das nicht sowieso schon längst der Fall ist ;-)

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  16. Meike, stimmt...das erste Heft in diesem Jahr fand ich auch eher schlecht als recht...aber das jetztige finde ich gut.
    Einige der Kleiderschnitte sind richtig klasse...nicht so dein Stil?

    LG,
    nicole

    AntwortenLöschen
  17. Oje, es gibt bestimmt nichts frustrierenderes beim Näehen wie das, was du nun gerade bei diesem Schnitt mitmachst. Ich selbst kann überhaupt keine Anpassungen am Schnitt selbst machen, ich weiß nicht wo ich ansetzen muss, das muss ich noch lernen. Bei mir muss immer ein Probemodell ran, dass ich dann abändere und dann auf das richtige Teil übertrage. Das macht das Nähen natürlich auch sehr aufwändig.

    Ich hoffe sehr, dass du noch ein Erfolgserlebnis hast, der Schnitt ist so schön. Hast du jemand, der dir helfen kann? Zumindest beim Abstecken oder so?

    Liebe Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  18. Oh Meike, eben bin ich auf deinen Post hier gestoßen...
    ich kann das alle nur unterschreiben!
    Inzwischen habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, des öfteren an Internetkataloge zu mailen, die "Große Größen" führen und dann ihre Magermodels mit den entsprechenden Modellen auf ihren Bildchen haben. Teilweise hat die Kleidung etwas viel Luft an den entsprechenden Stellen, manchmal ist es aber auch eindeutig, dass die Kleidung manipuliert wurde, sprich zusammengesteckt usw.
    So etwas ärgert mich immens! Und deshalb schreib ich dann immer ganz böse Mails. :-)
    Vielleicht wird sich dann irgendwann etwas zu Gunsten der Rubensfrauen ändern. Wer weiß?

    Ganz liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.