Sonntag, 11. September 2011

Fortsetzung: 2012 - ein Trauerspiel


Bildquelle: Frau Herrlichkeiten (meine Laune ist gerade zu schlecht für ein eigenes Foto)

Onion 2012 schafft mich noch immer. Stichwort: vergrößern.

Derzeit zweifele ich, warum ich eigentlich überhaupt Schnittmuster kaufe, wenn ich dann noch so viel Arbeit damit habe. Wäre es nicht besser, einmal anhand eines Schnitte-Machens-Buch zu lernen, wie man Schnitte macht und sich dann die Ideen selbst zusammen zu basteln? Letztlich ist es doch völlig bescheuert,  einen Schnitt zwei Größen größer zu machen, wenn man das nicht gelernt hat.

Und vor allen Dingen, wenn man selbst nix dabei lernt, obwohl man das, sprich FBA (Full Bust Adjustment) eigentlich schon zweimal gemacht hat und trotzdem wieder alles nachschauen muß, sich dabei vor Angst fast in die Hosen pinkelt und doch noch 1000 Fehler bei den anderen Schnittteilen macht. Grundsätzlich habe ich es ja verstanden: Wo viel Busen ist, muß man eben nicht nur an den Seiten etwas zugeben, sondern ordentlich Platz für den Busen schaffen. Gibt man nur seitlich zu, dann labbert alles oberhalb und unterhalb der Brust. So weit, so einfach. Theoretisch. Dieses Verfahren ist einfach, wenn man nicht wie ich,  es für Raglanschnitte verwenden will oder für Wickeloberteile, bei denen man sich den Rest dazu denken muß. Und wenn man dann noch das Rückenteil verbreitert (wo eigentlich, entweder wird der Ausschnitt zu groß oder die Schultern) und dann feststellt, dass die FBA das Vorderteil ja auch noch länger gemacht hat und man das Rückenteil deswegen auch noch mal neu machen und dann überlegen muß, wie man die Unterteile vergrößert, dann wird man schon mal schlecht gelaunt.

Nun gut, ich bleibe dran an 2012, so einfach gebe ich nicht auf und die Kommentare haben mir ja Lust auf mehr gemacht. Aber die große Liebe ist gerade etwas abgekühlt. Dafür streichele ich andächtig die bisherigen 3 Knipmode-Ausgaben meines Abos, denn Knip war ja beim Knotenkleid in Größe 46 sehr großzügig zu mir. Das passte fast, anscheinend haben die Holländerinnen Brüste.

-----
Eine Frage habe ich noch. Bisher habe ich großzügig über das Thema "Nahtband" bzw. Framlon-Band hinweggesehen, weil ich die holländischen und dänischen Anleitungen sowieso nicht verstehe. Wo genau kommt das denn normalerweise hin. In einen Ausschnitt, beim Jersey, damit der nicht so leiert wie das Knotenkleid?

----
edit: noch eine Fortsetzung. 1,5 Stunden Arbeit später. Das war schon ziemlicher Slapstick, als ich mich in das vergrößerte, mit Tesa zusammengeklebte Folienschnittmusterkleid zwängte, bzw. es sprengte. Ich hätte mal Taille und Hüfte auch ausmessen sollen, statt die Verbreiterung nur auf das Unterteil zu übertragen. Ach, es ist zum Mäusemelken. Die Däninnen haben anscheinend mehr Taille (oder besser gesagt weniger Taille) als ich. Morgen, morgen oder so mache ich weiter und wenn ich dann bessere Laune habe, lasse ich ein Bild von mir in dem Plastikkleid machen.

Kommentare:

  1. Schau mal in ein gekauftes Jerseyoberteil (vorallem die langärmeligen). Da siehst du Innen dieses durchsichte Band an der naht. Das ist wohl laut Ottobre das Framillon-BAnd.

    Liebe Grüße und nicht aufgeben!
    Pauline

    AntwortenLöschen
  2. framilon ist als stützband gedacht, an der schulter und am auschnitt.es ist schwer aufzutreiben, vorallem in der provinz ( ;-)).
    deshalb nehme ich meistens nix, oder kürze noch mal die verstürzung, oder das bündchen ein, damit es schön anliegt.oder ich mache o,5cm breite streiflein aus einem restchen des stoffes und leg es einfach unter die naht und nähe es mit, hat den gleichen effekt.

    zu onion schnitten im allgemeinen möchte ich folgendes sagen,das leider nicht sehr postiv ausfällt.
    auch ich hab bauchbeinebusenpo und habe mir in völliger verzauberung 3 schnitte bestellt und wollte nur mal so schnellgenähtundgleichangezogentuniken nähen.
    wird schon klappen mit dem vergrößern.

    auch die damenschneiderin und schnittdirektrice die mir einmal die woche zur verfügung steht half freudestrahlend mit rumzudoktern.

    tja das ding flog schnell auf den müll.
    ich durfte an jeder seite (!) 16cm zugeben hatte am auschnitt jede menge geschiss und dann hats trotzdem nicht gepasst. meine normalgröße laut eu-norm liegt bei 48/50. also eigentlich nicht ssssoooooooo unförmig.

    deshalb lagern hier noch weitere kombischnittmuster von der firma onion.
    schade.
    eigentlich.

    ( wobei ich nehm sie schon öfters in die hand und denke : das wird doch irgendwie möglich sein so einem pupseinfachen schnitt anzupassen....)

    ich wünsch dir von herzen viel erfolg !

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    falls du dich doch mal für die komplette Schnittkonstruktion interessieren solltest, kann ich dir dieses Buch wärmstens empfehlen:

    http://www.amazon.de/Schnittkonstruktion-f%C3%BCr-Damenmode-01-Grundlagen/dp/3808562366/ref=sr_1_15?ie=UTF8&qid=1315820555&sr=8-15

    Ist zwar etwas teuer, aber eine Art Bibel.

    LG Kathi

    AntwortenLöschen
  4. Danke Kathi, das kommt auf meine Wunschliste!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.