Dienstag, 16. August 2011

Das Näh-Fragezeichen




Das erste Näh-Fragezeichen:

Nähen für mich oder für andere? 

Viele nähen Kleidungsstücke für ihre Kinder, Geschenke, Taschen oder Accessoires. Andere gestalten einen Teil oder einen Großteil ihrer eigenen Garderobe. Warum näht ihr hauptsächlich das Eine oder Andere? Oder macht ihr mal dies und mal das? Hat sich etwas im Laufe der Zeit verändert? Warum? 

***************************************************************

Heute geht es los! Die versprochene neue Aktion: Das Näh-Fragezeichen. 

Schon seit längerem verfolge ich gespannt, die Fragen und Antworten des Wollschafs zum Thema Stricken und Wolle. Das ist eine tolle Aktion! Zum Nähen gibt es mindestens genauso viele Fragen und darauf unzählige Antworten! Hier und da tauchen sie auf, wie zum Beispiel die spannende Frage nach der Nahtzugabe von Frau Hausmaus oder das Nachdenken von Frau Nähnädelchen über Hosen und und Kleider, nicht zuletzt die Geständnisse meiner wunderbaren Leserinnen zum Untendrunter in Herbst und Winter

Ich liebe solche Fragen und ich liebe die vielfältigen und aufschlußreichen Antworten. Ich finde die Gedanken inspirierend und liebe es, immer wieder etwas Neues zu lernen. Und ich liebe es, die Fragen und Antworten auch wiederzufinden, wenn ich sie suche. 

Das soll es nun regelmäßig und einfacher geben, denn nun gibt es das Näh-Fragezeichen!


Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog (dann wäre natürlich ein Hinweis in den Kommentaren hübsch, damit wir Euren Post auch finden!). Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme!



Kommentare:

  1. Hmm.. zu 80% für mich. Kleidung, alle Jubeljahre mal eine Tasche.

    Gelegentlich näh ich auch was haushaltiges, ne Tischdecke, Vorhang oder (wie neulich) einen Wäscheklammerbeutel zum Umhängen. Meine bessere Hälfte kommt kaum in den Genuß, er trägt eh immer Hemden (auch in der Freizeit). Bloß ne neue 'Zuhause-Hose' hab ich ihm versprochen, jetzt muss ich nur noch den Schnitt konstruieren. In puncto Stricken beschränkt es sich für ihn auf dicke Wintersocken. Pullis u.ä. trägt er eh nicht.

    Kinder haben wir (noch) keine, drum fällt das weg. Für die Kleinen von Freunden nähe ich kaum, weil nur eine Freundin das wirklich zu schätzen weiß und die wohnt einige Stunden weit weg..

    Und nein, eigentlich hat sich an dem Hauptfokus meiner Näherei nicht viel geändert, wenn man von der Schulzeit absieht. Lediglich nähe ich in letzter Zeit viel mehr mit neu gekauften Stoffen statt alte Schätze oder quasi neue 2nd hand Klamotten als Grundlage zu benutzen.

    Und.. ich freu mich auf die nächste Frage!
    LG, Kate

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das wird wieder spannend! Klasse Idee! :-)
    Ich nähe für mich diverse Kleidung,wie Mäntel, Jacken, Pullis, Tuniken, Bequem-Hosen. Für meinen Freund habe ich bisher eine Fleece-Jacke genäht, ansonsten nur Änderungsarbeiten, wie z.B. Hosen kürzen. Kinder haben wir nicht.
    Ich nähe auch viele andere Dinge,wie z.B. Taschen, Babydecken, Etuis, Kissenbezüge, Tischdecken und -Sets, Stofftierchen (Minimonster, Eulen), nur leider immer für andere! Wenn jemand Geburtstag hat oder Weihnachten vor der Tür steht, ist mein Gedankengang immer als erstes: Was kann ich Tolles selber machen?
    Leider schaffe ich auf diese Weise wenig Dinge für meine Wohnung oder meinen Gebrauch. Denn wenn dann Zeit ist, etwas für MICH zu nähen, nähe ich vorrangig Kleidung. Ich mag es, etwas selbstgemachtes zu tragen. Einmal, weil es individuell ist, weil ich die Passform selbst bestimmen kann (Rubensfiguren sind nicht gerade normgerecht...) und auch teilweise aus Kostengründen. Da ich viel aus gebrauchten Stoffen (alte Kleidung, Bettwäsche etc.) nähe, hält sich der Kostenfaktor wirklich in Grenzen. Und es ist spannend, tatsächlich im Büro in "Bettwäsche" herumzulaufen und keiner merkt´s! ;-)

    Ich habe immerschon den Selbermach-Drang gehabt, auch früher schon Geschenke selbstgemacht und habe auch schon als Kind und Teenie selber Kleidung genäht.
    Dann habe ich länger pausiert (das Werkzeug fehlte) und habe dann vor ca. vier Jahren wieder angefangen zu nähen, als meine Oma mir ihre alte Nähma schenkte. Und als mein Freund mir dann ein Jahr später zu Weihnachten eine richtig tolle neue Nähma schenkte, weil er es nicht mit ansehen konnte, wie ich mit meinen Projekten immer wieder an die Grenzen der alten Maschine stieß, ging es richtig los. Seitdem habe ich viel genäht und traue mich an immer anspruchsvollere Schnitte. Ich habe festgestellt, dass man sich oftmals einfach nur trauen muss, dann kriegt man das irgendwie schon hin. Irgendwann demnächste traue ich mich an meine erste Jeanshose, der Stoff (neu gekauft!) liegt schon parat...
    Ich habe auch schon Auftragsarbeiten angenommen, für Taschen und ähnliches. Da ich aber festgestellt habe, dass ich die Lust und die Kreativität verliere, wenn ich etwas machen MUSS, nehme ich solche Arbeiten nicht mehr an. Wenn ich etwas hergestellt habe und das gefällt jemandem, schön! Aber keine Auftragsarbeiten mehr!
    Diesen Winter gehen meine Freundin und ich das 2te Mal auf einen Markt mit unseren Werken. Mal gucken, wie´s läuft. Wir mussten schon lernen, dass es sich nicht wirklich damit Geld verdienen lässt, aber ab&zu macht es mal Spaß und ist toll für´s Ego! ;-)
    Ups, das ist wieder mal ein Roman geworden... Tschuldigung! Aber ich wüsste nicht, wo ich den Text kürzen sollte...

    Liebe Grüße
    Natalie
    PS: Habe Dir gestern die Mantel-Mail geschickt! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Meike,

    tolle Idee. Ich bin dabei. Danke für den Link zu meinem Blog. Heute gibt´s aus Zeitmangel erstmal nur einen kurzen Kommentar.

    Ich nähe hauptsächlich für mich und für meine Schwester, ansonsten kleinere Geschenke für Freunde und Familie. Geschenke sind meist kleine Taschen oder irgendwas Nützliches. Dekonähen ist nicht so meins. Für mich selber nähe ich hauptsächlich Kleidung.

    Bin schon gespannt auf deine nächste Frage.

    Lieber Gruß,
    Muriel

    AntwortenLöschen
  4. Schön! Da hab ich doch gleich mal geantwortet.

    http://www.engelenchen.de/wordpress/2011/08/das-nah-fragezeichen-1/

    Liebe Grüße
    Marisa

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das ist eine schöne Idee und gute Aktion. Sozusagen vom Experten für den Kenner :-)

    Also:
    Ich nähe zu 75 % für mich selbst, würde ich sagen. Den Rest teilen sich meine Töchter und dann gibt es noch hier und da einige wenige Dinge für liebe Mitmenschen, etwa Taschen oder Shirts. Für den Liebsten bisher nur ein Pyjama.

    Ich bin beim Nähen ein wenig (zeit)egoistisch. Auch für mich selbst sind Taschen nur selten drin - obwohl sie ja dann so oft getragen und benutzt werden... - leiber nähe ich mir was zum anziehen. Für die Kinder ist es super, da mach ich dann gerne ein paar Sachen am Stück. Aber das muss ich mir dann immer schon vornehmen - und dann freu ich mich und denke: musst Du viel öfter machen.
    Kleidung für andere finde ich schwierig, da den richtigen Schnitt zu finden und so...

    Melleni

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie wunderbar, dass Euch die Idee gefällt! Vielen Dank für die Antworten. Morgen kommt von mir auch eine Antwort!

    Was spontan auffällt ist, dass die Männer nicht wirklich leicht zu benähen sind. Warum auch immer. Das könnte eine Frage werden.

    AntwortenLöschen
  7. So, jetzt habe ich auch dem Näh-Fragezeichen geantwortet. Der Vollständigkeit halber der Link zu meinem Beitrag auch hier.

    http://www.crafteln.de/2011/08/meine-antwort-auf-das-nahfragezeichen.html

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.