Sonntag, 31. Juli 2011

Finale MeMadeTagebuch: Härtetest fürs Knotenkleid



Ok, finde noch eine ruhige Minute heute abend und beende ganz korrekt und formell den MeMadeTagebuch-Monat mit einem anständigen Post. (Vielen Dank für Eure Kommentare zum Fazit. Die beantworte ich dort als Kommentar, bzw. nehme sie zum Weiterdenken.)

Unanständig hätte es werden können, aber die Bilder traute ich mich nicht zu posten. Das Knotenkleid ist ein unanständiges kleines Luder! Ich finde, so richtig kann man erst sagen, ob man ein Kleidungsstück mag oder nicht, wenn man es ein paar Stunden anhatte. Kurz mal reinschlüpfen und fotografieren reicht nicht.

Die letzten Tage wartete ich auf einen Anlass, um das Knotenkleid zum ersten mal auszuführen. Mein Muddileben lässt an schicken Anlässen zu wünschen übrig, so definierte ich den Kindergeburtstag des besten Freundes des Kleinen als würdig genugen Anlass, um das neue Kleid auszuführen. Keine wirklich gute Idee.

Schon, als ich an unserer Haustüre niederkniete, um die Schuhe des Kindes zuzubinden, hatte ich das Gefühl, der Ausschnitt könnte etwas offenherzig sein. Ihr könnt sicherlich ahnen, was passierte, nachdem der Stoff durch ein paar Minuten Tragen mehr und mehr leierte. Zunächst dachte ich, es wäre Einbildung. Wenn man von oben Richtung Decoltée schaut und das Kleidungsstück etwas weiter ausgeschnitten ist, dann sieht man bei großen Brüsten den Schlitz und vielleicht sogar das Mittelteil des BHs. Zumindest bei mir ist das so. Also zog ich das Kleid an den Schultern etwas zurück und ermahnte mich, immer schön damenhaft aufrecht, mit geraden Schultern zu sein. Nun ja, der Alltag mit Kindern ist leider anders. Als der Kleine den Schokoladenkuchen auf dem Boden zerkrümelte, holte ich natürlich einen Handfeger und ein Kehrblech, um es aufzkehren. Sehr zur Überraschung der anwesenden Väter, die wohl mit einer derartigen Unterhaltung nicht auf einem Kindergeburtstag gerechnet hatten. Nach mehreren Stunden hatte man im Sitzen einen freien Blick auf den BH.

Und dann gab es ein Bild von der Rückansicht. Nun ja. Auch das poste ich lieber nicht. Das Bild oben ist also ein geschönter Zustand und nicht das wahre Leben.

Schade, schade, denn das Kleid fühlt sich ganz wunderbar an. Es ist wunderbar, ein Kleidungsstück zu tragen, das nicht in der Taille einschnürt, das weich den Körper entlang fließt, das sanft die Arme umhüllt und das weich um die Beine schwingt. Also ran an die Unterkleider! Das könnte eine Lösung sein.

Kommentare:

  1. Liebe Meike, dein Humor ist echt klasse.
    Man muss eben seine Erfahrungen machen. Ich bin ja aus dem "Muddileben" entwachsen, mache aber trotz 40 Jahren Nähen auf dem Buggel immer noch Erfahrungen in der Öffentlichkeit mit meinen Nähkünsten. Lach! Gerade erst kürzlich ist mir bei einem Sommerfest bei einem Tshirtkleid, das ich wegen der Kälte schon mal angezogen habe, und das ich über die Hose zu tragen gedachte, begann sich die Kräuselnaht um die Taille aufzulösen. ja Himmel dachte ich, jetzt sehe ich aus, als ob ich Drillinge im Bauch dabei habe. Wegen des Kerzenscheins habe daas nicht alle bemerkt. Gottseidank sind Oberteil und Rockteil wenigstens zusammengeblieben.
    Nix für ungut, lach drüber über das was dir widerfahren ist.... Übrigens, auf diesem Foto finde ich dein Kleid sehr gut proportioniert.
    Was hältst du davon, dir mal Powernet aus einer Dessousquelle zu besorgen und einen Body zu schneidern für solche Kleider wie das grüne????? Dann wird das Kleid wirklich alltagstauglich und dir das lustige Malheur nicht wieder passieren. Grüßle sendet dir Helga
    die (noch) keinen Blog und keine Digi hat, aber bei den HS als Myfairlady unterwegs ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ich trag immer ein Top unter den Knotenkleidern. Ist das auch der Onion Schnitt?

    Melleni

    AntwortenLöschen
  3. Achdujeee, ich google "Powernet Dessous" und betrete eine neue Welt, habe aber immer noch nicht ganz kapiert, was "Powernet" ist. Bodys habe ich, dank familiärer Verbindungen in die Branche, war mir fehlt, ist ein Unterkleid und wenn ich es richtig verstanden habe, habe ich die Quelle für die Materialien entdeckt, die ich suchte. Ich geh dann mal weiterschauen...

    Danke für deinen Kommentar, Frau Helga! Was und wo auch immer HS ist.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Frau Melleni, das ist das Knip-Knotenkleid und vor dem Ausleiern und bewegungslos sieht es gut aus... Um das Top werde ich wohl auch nicht drumherum kommen, aber da man dann das Top-Ende sieht, werde ich wohl als nächstes das Unterkleid nähen, damit es die Taille umschmeichelt.

    AntwortenLöschen
  6. HS=www.Hobbyschneiderin.net :-)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.