Mittwoch, 29. Juni 2011

MMM - nackt mit Wollschal...



... dann lieber doch nicht. Weil das Frottekleid nicht fertig wurde, werde ich heute meine bisher einzige für mich genähte Tasche spazieren führen. Ich nähte sie im ersten Nähkurs, im Februar letzten Jahres. Der Nähkurs hatte den Nachteil, dass die Nählehrerin nicht ständig verfügbar war (wie eben in allen Kursen) und man oft ganz schön lange warten mußte, bis sie an einer schwierigen Stelle weiterhelfen konnte. Da ich keine richtige Anfängerin war, weil ich als Teenie ja schon ein bißchen genäht hatte, suchte ich mir ein Pausenprojekt, das ich mit dem gleichen Garn nähen konnte, um die Wartezeiten zu überbrücken. So entstand diese Tasche zwischendurch.

Der Schal ist selbstgestrickt und meterlang. Bei einer ernsthaften Präsentation an einem Winter-MMM werde ich ihn mal messen und wiegen. Das Kleid ist gekauft, aber ich habe es enger genäht und die Träger gekürzt. Ich ärgere mich, dass es so teuer war, denn für den Alltag ist die Kombination aus weit ausgeschnitten aber zu langer Rock unpraktisch und nach zwei Wäschen ergraut der schwarze Stoff schon. Ich sollte Kleider nähen!



An den spackigen Schlaufen der Tasche sieht man, dass sie wirklich oft benutzt wird. Ich trau mich nicht recht, sie zu waschen, weil der rote Blumenstoff bei der schnellen Handwäsche vor dem nähen so fürchterlich ausblutete. Das ist ein Mist, denn ich mag die Kätzchen so gerne. Beide Stoffe sind von Frau Tulpe und den einfachen und einfach praktischen Taschenschnitt gibt es bei Frau Gretelies. 

Mehr Me-Made-Outfits findet ihr hier



Und wie immer ganz herzlichen Dank an Catherine für die Initiative und die Organisation!

Weil das jetzt nicht so ein wahnsinnig interessantes MMM-Projekt ist, will ich - auch zum Dank für Eure Hilfe in den letzten Wochen - noch ein wenig "liefern", was ich über das Nähen hinaus kann, nachdenken über das Nähen, und euch daran teilhaben zu lassen.

Der MMM ist für mich derzeit ganz fest mit dem Wort Pause verbunden. Catherines vorgeschlagene Sommerfrische, meine derzeitige Konzentration auf die Anliegen meiner Familie und damit nichts Fertiges zum Zeigen. Ich merke aber, wie es mir schwer fällt, eine Pause zu machen. Zu sehr mag ich diese bunte Welle an Besuchen und Gegenbesuchen, die der MMM wöchentlich auslöst. Aber warum ist mir der MMM so ans Herz gewachsen, warum fühlt er sich so wichtig an?

Eigentlich brauche ich den MMM gar nicht, denn mittlerweile trage ich sehr häufig Selbstgenähtes. Ich bin einfach ein im-Sommer-trägt-man-Röckchen-Typ und deswegen habe ich eigentlich bei 18 Grad aufwärts nur noch T-Shirt und Röckchen an. Unter 18 Grad schlupfe ich in Jeans mit irgendwas obendrüber. Deswegen ist seit letztem Sommer bei warmen Temperaturen eigentlich zu 80 Prozent Me-Made angesagt. Ich habe 3 Sommer-Valeska-Röcke, 2 etwas wärmere Langeneß-Röcke und dann das perfekte 18 -22 Grad-Kleid. Morgens, wenn es kühler ist, dann ziehe ich das Recycling-Ding von letzter Woche über und wenn es regnet, trage ich den Regenmantel. Einzig ein 30-Grad-Kleid fehlt noch. Da behelfe ich mich mit Kaufkleidcrn.

Wozu also einen MMM, wenn ich an den meisten Tagen sowieso Me-Made trage? Dazu fallen mir zwei Antworten ein - auf Eure Antworten, wäre ich aber auch gespannt, obwohl ich schon viele bei Catherines Pausenankündigung gelesen habe.


  1. Sommer ist einfach. Sobald aber das herbstliche Schmuddelwetter kommt, werde ich wieder in Versuchung kommen (dauernd) Jeans zu tragen. Das muß nicht sein! Das soll nicht sein! Also brauche ich herbstliche Klamotten, die mich bei meiner Stilsuche unterstützen. Die Kleiderexperimente werden weitergehen und wenn schon Jeans, dann zumindest mit neuen Tuniken oder Blusen (mein noch ganz am Horizont verschwommenes neues Wunschprojekt). Wenn ich richtig gut bin, dann schaffe ich tatsächlich meinen Wunschwintermantel. Dann bin ich sowieso jeden Tag MMM.
  2. Ich freue mich, Euch zu sehen! Auch wenn ich nur in einem Bruchteil der Blogs kommentiere und dann auch oftmals nur langweilig zu lesende Bewunderung, so komme ich bei allen mindestens einmal, oft sogar mehrmals vorbei, lese ganz genau, was ihr schreibt, surfe durch Eure Blogs und schaue mir die Bilder an. Das ist so wunderbar. Das ist, wie im Café sitzen und die wunderschönen Frauen gehen nicht nur vorbei, sondern setzen sich kurz zu mir und erzählen wir etwas von sich und ihren Projekten. Ich sauge diese Inspiration in mir auf und beobachte, wie sie Woche für Woche wirkt. Wenn ich dann Bus fahre und durch Hamburg eile, merke ich, wieviel textile Langeweile mich umgibt. Natürlich achte ich mittlerweile auch bei Kaufklamotten an anderen Leuten auf Stoffe, Schnitte und Verarbeitung, aber es ist viel viel Hässliches, Langweiliges, Austauschbares und Liebloses unterwegs zu beobachten. Aber nicht bei Euch! Alles, das Besondere, aber auch jedes liebevoll genähte, heiß ersehnte und vorgestellte Basic inspiriert mich!
Manchmal, wenn Quatsch in der Glotze kommt, ich zu müde zum Nähen bin oder mir mal wieder schlaflos die Nacht um die Ohren haue, gönne ich es mir, ein ganzes, beim MMM entdecktes, Blog zu lesen. Dann surfe ich von vorne nach hinten und bestaune die Vielfalt und vor allem die Eure Entwicklung, stilistisch und das Können. Das ist so bezaubernd und macht so viel Mut! 

Ich danke euch ganz herzlich dafür, dass es den MMM mit Euch gibt! Und ok, ihr habt Recht. Ich brauche auch eine Pause, damit es frisch und frei wieder herbstlich losgehen kann.

edit: Dieser MMM! Es hat mich nicht losgelassen, was ich ganz schnell ersurfte, statt geduldig auf heute Abend zu warten und brav zu arbeiten. Es kribbelte in den Fingern, die Ovi wurde aufgebaut und ... schaut selbst.

Kommentare:

  1. Liebe Meike,

    wie spannend, ich habe zum MMM mittlerweile eine ganz ähnliche Beziehung. Es ist für mich wie ein digitaler kleiner Nähtreff und hat mir den Anstoss gegeben, wieder mehr zu nähen - und vor allem dies auch zu tragen. Dies hat sich in den letzten Wochen immer mehr in meinem Alltag fortgesetzt - nicht nur mittwochs, sondern fast jeden Tag. Und ich freue mich schon ab Sonntag auf den Mittwoch, an dem es wieder losgeht!

    Liebe Grüsse,
    Sinje

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Greteliesschnitt ist einfach genial! Ich weiß gar nicht, wie oft ich den schon genäht habe.

    Was du über den MMM schreibst kann ich nur zu 100% bestätigen. Gerade wenn man im realen Leben nur wenig Menschen kennt, die gerne an der Nähmaschine sitzen, ist dieser kleine digitale Nähttreff einfach wunderbar.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  3. Meike, das was Du schreibst, kann ich voll unterschreiben. Auch wie Sinje schreibt, das Gefühl einem kleinen digitalen Nähtreff anzugehören, habe ich auch.
    Der MMM ist für mich die totale Inspiration und Motivation und ich habe das Gefühl, nicht so alleine mit meiner "Craftelei" zu sein.
    Mir wird definitiv etwas fehlen in den kommenden Wochen, was aber nicht heißt, dass die Maschinen hier still stehen werden....

    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Meike,
    mir geht es ganz ähnlich, ich liebe die Me-Made-Mittwoche. Im Gegensatzu zu "Draußen" sieht man so viele tolle individuelle Ideen, gibt sich gegenseitig Tipps, lernt andere Näherinnen kennen … ... Ohne Me-Made-Mittwoch fehlt mir ganz bestimmt was und so freue ich mich umso mehr Euch alle nach der Pause endlich wieder zu sehen.
    Ich trage mitlerweile sehr häufig Me-Made-Sachen, so dass ich, wie Du schon geschrieben hast, eigentlich den Mittwoch nicht als Motivation bräuchte aber was wäre in Mittwoch ohne die Me-Made-Mädels. Gerade die Vielfalt der verschiedenen Ideen und Stilrichtungen macht einen so tollen und interessanten Mix. Dein Beispiel mit dem Cafe finde ich super, das trifft´s sehr gut. Der Kontakt zu euch anderen Näherinnen hilft mir Klamottentechnisch und vom Stil "selbstständiger" zu werden. Wer weiß vielleicht trifft man ja irgendwann mal andere Me-Made-Mädels in der richtigen Welt.
    Lieber Gruß, Muriel
    Ps. hätte ich fast vergessen: Deine Tasche gefällt mir gut. Schade, dass der Stoff ausfärbt.

    AntwortenLöschen
  5. MMM finde ich als Inspiration und vorallem als Motivation toll, ich werde wohl starke Entzugerscheinungen haben.
    Wegen des Ausfärbens, mir haben in solchen Fällen diese Farbfangtücher für die Waschmaschine geholfen. Sicherheitshalber nehm ich meistens gleich 2.
    Gruß nic

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Meike ,
    was und wie Du schreibst rührt mich wirklich an - ich glaube Du formulierst das , was viele aus diesem " Club " empfinden , es ist einfach toll ein festes date zu haben , an dem man sich trifft und so viele verschiedene Frauen zusammen sind, wie man es sonst kaum findet. Ich finde den Vergleich mit dem Cafe auch sehr treffend , und genauso wie im Cafe darf auch nur Konsumieren mal erlaubt sein
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  7. Guten Abend,
    es freut mich sehr, dass Euch mein Text gefallen hat. Wenn es euch ebenso ergeht, dann sehen wir uns alle gut erholt und frischgestyled bald wieder. Das ist schön.

    Ganz herzlichen Dank für den Tipp mit den Farbfangtüchern. Das probiere ich, bevor ich neue Henkel annähen muß : - )

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.