Donnerstag, 2. Juni 2011

Erster Versuch mit der Overlock



Mein erster Abend mit der neuen Mitbewohnerin. Ich streichelte sie und suchte die kleinen Plätzchen, wo man überall Zubehör verstecken kann. Das finde ich ganz reizend. Allerdings ist es nicht zu Ende gedacht, denn es bleibt ein schnöder Plastikbeutel mit weiterem Zubehör übrig. Aber vielleicht sind das die Sachen, die man nicht so oft braucht.

Dann schaute ich brav die DVD und war entzückt. Huch, das sah ja alles so einfach aus und die Bilder waren so klar und überhaupt. Alles toll, ich war begeistert. An der Maschine sah das dann schon ein wenig anders aus. In meiner dunklen Ecke konnte ich nur mit Taschenlampe erkennen, wo wie lang man und überhaupt was für Teile. Es waren Fäden voreingezogen und ich knotete vier verschiedenfarbige Konen an. Ein Traum von einer Naht und in dem Abfalleimerchen landete ein entzückendes Häufchen Stoff mit bunten Fädchen.

Dann fiel mir ein, dass ich in der Bedienungsanleitung gelesen hatte, dass man für dehnbare Stoffe "Stich finger W" einbauen sollte. Aha, das war schnell getan. Allerdings sind irgendwie um Stich finger W" die Fäden und von da an ging gar nix mehr, weil irgendwie die Fäden nicht mehr am richtigen Ort waren. Also lernte ich Einfädeln. Mit englischer Bedienungsanweisung ging gar nix, immer wenns schwierig wurde stand da "Guide the thread down the channel an pass the thread through the threading points 5,6,7,8..." und das dazugehörige Bild war miniklein. Ich kam zwar einigermaßen souverän durch 5,6,7, und 8 aber dann wusste ich nicht wohin mit dem Faden und legte ihn so, dass er beim ersten Stich direkt abgeschnitten wurde. Wie gut, dass es die DVD gibt. Nochmal geschaut, was die nette Dame mit der Fahrstuhlmusik macht und dann ging es. Puh!

Gestern abend hatte ich frohen Mutes ein Shirt für den Kleinen zugeschnitten. Beim Stecken merkte ich schon, dass der Schnitt (eine geschwungene Raglannaht) zu schwierig für nen ersten Versuch war. Nun, vergiss den Schwung, dachte ich, dann wird es halt gerade und setzte mich an die Maschine und nähte drauf los. Eigentlich alles prima, nur das easy vernähen, wie es die Fahrstuhldame mit dem undefinierbaren Akzent gezeigt hatte, stellte sich in der Realität schwieriger dar, als gedacht. Mitnähen am Anfang geht ja gerade noch, aber am Schluß den Stoff rumdrehen und dann noch mal drüberhuschen - genau dort, wo man vorher war - es ist mir ein Rätsel, wie das gehen soll. Also beschloß ich das zu machen, was hier im Blog eine schrieb: immer mit der nächsten Naht diese Fadenreste zu vernähen. Tja und dann schnippelte ich sie jedes Mal ab. Jetzt habe ich zwar ein ganz witziges, viel zu großes, T-Shirt, aber es wird wohl nur wenige Wäschen überleben, weil es wenig gesichert ist. Schon schade.

Wie sichert ihr die Overlock-Nähte? Das kann doch nicht so schwer sein? In welcher Reihenfolge näht ihr die Teile bei einem Shirt zusammen, so dass man mit der nächsten Naht sichern kann. Und wie macht ihr den Saum unten, wenn es keine Coverlock ist? Und überhaupt, wie geht das mit dem Bündchen?

Kommentare:

  1. Hallo Meike, erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner neuen Mitbewohnerin. Mit dem Vernähen mache ich es so wie Du geschrieben hast, am Ende der Naht den Stoff unter der Nadel wegziehen, rumdrehen und dann ein Stückchen drüber (am besten OHNE die eigentlich Naht ausversehen abzuschneiden). Bei mir hat´s etwas gedauert aber jetzt klappt ganz gut. Bündchen annähen ist eigentlich recht einfach.
    Habe mir für die Ovi noch ein englisches Buch dazu gekauft, da schaue ich gerne noch ab und zu rein. Bei der Hobbyschneiderin gibts auch noch gute Tipps für die Ovi (z.B. Naht auftrennen, Tutorial zum Vernähen ...). Hier noch was von Farbenmix: http://www.farbenmix.de/inspiration/2011/05/23/shirt-tipps-jersey-halsbund-farbenmix/ und http://www.farbenmix.de/inspiration/2011/03/23/buendchen-naehen-farbenmix/

    Wünsch Dir noch viel Spaß mit deiner Ovi.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich meine bei der Hobbyschneiderin gabs Vorschläge, wie die Fäden mit der Nadel von Hand unter die Naht zu ziehen, oder mit einer Häkelnadel, manche nehmen Kleber... das ist mir zu aufändig. Ich persönlich versäubere die Nähte die "übrig" bleiben, einfach ganz kurz mit ein paar Zickzackstichen meiner normalen Nähmaschine, die bei mir direkt ums Eck steht. Das mit dem Herausziehen und wieder drunter schieben - bei mir klappt das nicht so schnell und gut, und dann muss man wieder wegen des Messers aufpassen, usw.
    Also, wegen der Ovi die Reihenfolge des Zusammennähens extra evtl. neu zu überlegen - nö, nie gemacht.
    Saum unten: Genähter Zickzack (der dreifach genähte), oder Wabenstich, oder Zwillingsnadel (aber die Naht mit der Zwillingsnadel geht bei mir leider oft wieder nach einigen Wäschen auf, daher mach ich das kaum noch).

    Über das Bündchen am Hals gibts online irgendwo eine tolle Videoanleitung bei threads (dem Magazin), geh mal gucken! Auch bei der Hobbyschneiderin hat mal eine eine gute Beschreibung dazu gemacht, aber wo? Das muss ich mal suchen gehen.

    LG,
    Übung macht den Meister ;)
    frifris

    AntwortenLöschen
  3. Achso, schönes Shirt :) Die gelben Bündchen sind toll.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die hilfreichen Hinweise!

    Die gelben Bündchen sind übrigens grasgrün (aber mit Blitz abends noch fotografiert) und der Saum mit dreifachem Zickzack - also intuitiv "richtig" gemacht. Ich dachte, wenn man schon sieht, dass es "homemade" ist, dann aber auch richtig.

    Und ihr habt natürlich recht, es gibt ja Anleitungen für Bündchen. Die hatte ich vor hundert Jahren auch schon mal gelesen, aber im Eifer des Gefechtes und dem Kampf mit den losen Enden total vergessen! Ich glaube, mir liegt die Version mit der anderen Nähmaschine am meisten, weil ich schon noch ziemlich Schwierigkeiten habe, den Stoff überhaupt so anzulegen, wie ich es will, weil ich gar nicht so genau weiß, wo das Füßchen anfängt und aufhört und wo das Messer ist..... Ich übe fleißig weiter und zwar gleich, wenn ich mein Shirt fertig gekräuselt habe.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Meike,

    ich bin etwas spät dran mit meinem Tipp - aber ich sichere die Overlock-Ketten immer mit einer dicken, stuumpfen Nadel mit grossem Öhr (auf der Packung stand "Bodkin"). Dort fädele ich die Kette ein und schiebe sie unter die Obergreifernaht. Klingt aufwändig, geht aber ganz schnell und hält bombenfest, auch in der Wäsche!

    Liebe Grüsse und viel Spass mit deiner neuen Maschine!

    Sinje

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.