Montag, 4. April 2011

Das geht gar nicht



Manchmal hoffe ich, dass sich frustrierende Dinge im Schlaf von selbst erledigen. Ich weiß, das ist total naiv, aber gestern abend konnte ich einfach nicht mehr und ohne Spiegel war das Ausmaß des Schadens ja auch nur zu erahnen.

Fakt ist: Es geht gar nicht. Es sieht nicht nur ein bißchen schlimm aus. Es sieht sehr schlimm aus. Ich muß da noch mal ran. MistMistMist.

PS. Keine Sorge, Euer Display ist nicht dreckig, sondern unser schräg stehender Spiegel. Den hätte ich natürlich entstauben können, bevor ich schnell auf den Stuhl kletterte und das iphone zückte, um mir das Desaster anzusehen.

Kommentare:

  1. Himmel, was ist denn da nun passiert?
    Ehrlich gesagt habe ich die Sache mit dem Saumstreifen nicht so ganz verstanden. Hast du an den Mantelsaum einen Streifen angenäht, nach innen umgeklappt, das Futter zwischengefasst und den Streifen innen gegengenäht - und nun ist das Futter enger und kürzer als es sein sollte, so dass der Mantel eine Ballonform bekommt?
    Falls das so in etwa sein sollte: wahrscheinlich wäre alles gut, wenn du den Streifen annähst, nach innen faltest und ansteppst, und das Futter hängen lässt und es separat säumst. (Wenn man von "gut" reden kann, wenn man nochmal diesen Zierstich auftrennen muss...).
    Dein Mantel ist echt ein Krimi.
    Trotzdem eine schöne Woche,
    Lucy

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist eine interessante Idee! Vielleicht ist in der Tat das Futter zu kurz und das die Ursache.

    Also ich habe zweimal Vorderteil- Saumstreifen und einen Rückenteilsaumstreifen mit der gleichen Rundung wie den Mantel zweimal ausgeschnitten (einfach die gewünschten 9 cm plus Nahtzugabe dran). Dann habe ich jeweils die beiden Teile (Vorder- und Rückseite) zusammen genäht. Danach habe ich den gedoppelten Saumstreifen mit dem Jeans verbunden und anschließend die andere Seite mit dem Futter. Anschließend habe ich die Saumstreifen der Vorderseiten mit dem Saumstreifen des Rückenteils verbunden. Als ich dann den Zierstich anbrachte, merkte ich, dass irgendwie an manchen Stellen zu viel Stoff ist, also das irgendetwas mit der Rundung oder dem Saumstreifen an sich nicht stimmt.

    Was ich an deiner Idee spannend finde. Wenn ich tatsächlich nur den Saumstreifen an den Mantel nähe, dann müsste ich ihn nur umschlagen und als ganz normalen Saum arbeiten. Das Futter würde ich dann hängen lassen, das würde es irgendwie unkomplizierter machen, weil es ja nicht an zwei Stellen passen muß. Es sieht natürlich dann nicht so perfekt aus, wenn der Mantel offen ist....mmmh.

    Allerdings: so ganz einfach ist das mit einem Saum doch auch nicht, weil der Mantel doch ausgestellt ist, da habe ich doch unten auch mehr Stoff als oben und muß das irgendwie einhalten.

    AntwortenLöschen
  3. Ah ja, jetzt kapier ich - wenn der Mantel ausgestellt ist und also einen leicht gebogenen Abschluss hat, so wie hier, dann ist es so gut wie unmöglich (oder erfordert zumindest sehr fortgeschrittenes Expertentum), so eine Saumstreifen-Futter-Konstruktion faltenfrei hinzukriegen.
    Ich würde wirklich das Futter separat säumen und hängen lassen und mir die (zugegebenermaßen noch schickere) Verarbeitung mit festgenähtem Futter für einen gerade geschnittenen Mantel aufheben.
    Mit dem Saumstreifen an sich warst du aber schon auf dem richtigen Weg, denke ich. Also jeweils zwei separate, gebogene Streifen für Außen- und Innenseite, und die verstürzen (nur würde ich die Streifen jeweils zuerst an den Seitennähten verbinden, dann die Unterkante von Außen- und Innenstreifen verstürzen, einschneiden, wenden, bügeln, die Oberkante des Streifens rechts auf rechts an den Mantelsaum nähen, den inneren Streifen oben einschlagen, stecken und entlang der Naht feststeppen, bügeln - und erst wenn alles passst den Zierstich nähen).
    Wenn der Saumstreifen 9 cm breit ist, sieht der Mantel doch auch von innen ganz schick aus, auch wenn das Futter frei davor hängt - bei Kaufsachen ist da ja oft auch so, und nicht ohne Grund, denke ich.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen, vielen Dank Lucy für Deine Kommentare! Das ist soo toll!

    Ich hatte jetzt überlegt, ob es an der Länge des hinteren Saumstreifens liegt. Je länger, desto komplizierter. Mein nächster Versuch wäre also, den "Rücken-Saumstreifen) abzutrennen und durch zwei Kurze mit Mittelnaht zu ersetzen. Sollte das niht klappen, werde ich das Futter lose lassen. Noch zögere ich bei dieser Version, weil ich das Futter jetzt ja auch so kurz geschnitten habe. Es hängt eben nicht davor - es sei denn, ich würde einen Saumstreifen ans Futter nähen......

    Also ganz herzlichen Dank - auch für den Hinweis auf die Kaufsachen!

    AntwortenLöschen
  5. Hm, also ich werde auch nicht ganz schlau aus deinem Bild hier - für mich sieht der Saumstreifen zu kurz aus (d.h. nicht dem Umfang des Mantels entsprechend, plus zusätzliche Länge wegen des Austellens). Hast du wirklich genau gemessen? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es besser wird, wenn du das Rückensaumteil in zwei Teile teilst - im Gegenteil, die Berechnung wird noch komplizierter, oder?
    Also auf jeden Fall muss der Saumstreifen ab, Mantel und Streifen bügeln, nochmal anlegen, messen und stecken. Und einhalten musst du doch nichts, der Saumstreifen ist ja am Rande/Seitennaht schräg, oder? Ich glaub ich steh auf dem Schlauch :(
    Das Futter lässt man bei einem Mantel ohnehin oft frei hängen. Dann kommt weniger Zug drauf - es wird nur an den Seitennähten fixiert.
    Du könntest das Futter auch mit einem (Futterstoff- )Schrägstreifen einfassen, das sähe bestimmt hübsch aus.

    AntwortenLöschen
  6. Oh danke! Die Idee mit dem Schrägband für den Futterstoff finde ich prima. (Obwohl ich nicht genau weiß, was Du mit "Schrägstreifen" meinst.) Aber ihr habt mich jetzt überzeugt, dass ich das Futter hängen lasse!

    Eben habe ich fast 2 Stunden getrennt. Morgen gehts weiter.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.