Montag, 27. März 2017

crafteln --> facebook

Das Thema Nähen und Schnittmuster hat nun von mir eine eigene Facebookseite spendiert bekommen. Bisher habe ich Neuigkeiten aus dem Hause crafteln auf meiner Autorinnenseite gepostet, aber irgendwie war das auch merkwürdig. Deswegen bin ich auf Facebook nun auch unter dem Stichwort "crafteln.de" zu finden. 

--> über einen freundlichen Bekanntheitsanschub per "Like" oder "Abonnement" würde ich mich sehr freuen! *klick*

Die Facebook-Gruppe, in der wir gemeinsam über die Schnittmuster aus dem Schnittmusterkiosk fachsimpeln können, kennt ihr aber, oder? Die gibt es schon länger und die findet ihr hier: Crafteln | Schnittmuster | nähen

Donnerstag, 23. März 2017

Das Ninjashirt und das Ninjakleid - neu im Schnittmusterkiosk



Ein femininer Hoodie mit dem gewissen Etwas



Werbung. Ich freue mich sehr, euch heute das neue Schnittmuster von stokx für crafteln vorstellen zu können: das Ninjaschnittmuster gibt es ab heute im Schnittmusterkiosk.

Ein Hoodie, ein Kleid - und doch irgendwie anders. Als ich verschiedene Ninjas im Atelier stokx an verschiedenen Menschen sah, war ich erstaunt: ein Kleidungsstück, dass ich gefühlt im Alltag dauernd sehe auf eine ganz neue Art, modern und vor allem mit femininer Silhouette.

Die Beqeumlichkeit eines Hoodies gepaart mit der Eleganz der stokxschen Designs. Eine spannende Idee! Mich bezauberte der Wasserfallausschnitt, der besonders bei fließenden Jerseys mit Viskose gut zur Geltung kommt. Schulterabnäher finde ich für guten Sitz sehr prima und die Rückennaht macht es so einfach die schicke feminine Linienführung perfekt auf die eigene Figur anzupassen. Und die Kapuze! Wie charmant die Kapuze immer wieder anders fällt, wenn sie nicht auf dem Kopf getragen wird!





designer.pattern for EVERY.BODY


Ganz bewußt haben die Designerin und ich uns dafür entschieden, als Schnittmuster Nummer 5 im Schnittmusterkiosk ein Kleidungsstück aus der Kollektion stokx auszuwählen, das besonders einfach zu nähen und aus elastischem Material ist. Getreu meinem Motto „designer.pattern for EVERY.BODY“, soll es in allen Schwierigkeitsgrade möglich sein, gutes Design für alle Körperformen in selbstgenähten Kleidungsstücken umzusetzen. 




Level „Erfolgserlebnis“


Schnelle Erfolgserlebnisse lieben auch erfahrene Näherinnen und für Anfängerinnen im Nähen von Erwachsenenkleidung sind solche Projekte einfach perfekt. Wie gewohnt gibt es eine ausführliche Anleitung, bunte Grafiken und dazu noch zahlreiche Tipps und Tricks zum erfolgreichen Nähen mit Jersey. 





Jersey, Sweat oder Strick - ihr habt die Wahl


Egal ob fliessender Viskosejersey oder muckeliger Sweat. Das Ninja funktioniert mit verschiedenen Materialien - Hauptsache dehnbar. Wir freuen uns sehr, für diesen Schnitt mit der Firma Lillestoff zu kooperieren, die uns verschiedene Stoffe zum Ausprobieren zur Verfügung stellte. Auf dem Deckblatt des Schnittmusters seht ihr einen rotgemusterten Jaquard und einen Ikat-Sommersweat.





In der Kollektion stokx wird das Ninja, eher aus dünneren Jerseys, aus Baumwolle oder Viskose genäht. Insbesondere bei Jerseys, die Viskose enthalten, kommt der elegante Wasserfallausschnitt, der das Ninjashirt oder -kleid so besonders macht, gut zur Geltung. Das Probenähteam hat unzählige Varianten genäht (Links siehe unten), lasst euch davon inspirieren und näht euer ganz eigenes Designerkleidungsstück. 


Variationen machen das Nähen erst spannend


Habt ihr Lust auf einen kuscheligen Sweat? Oder habt ihr schon richtig Frühlingsgefühle und bevorzugt einen dünneren Jersey, bei dem der Wasserfallausschnitt besonders gut zur Geltung kommt? Ob ihr ein gemustertes Ninja näht oder einen einfarbigen Stoff bevorzugt - das Ninja ist schnell genäht und sieht immer wieder anders aus. Näht es als Jerseybluse, als wärmenden Hoodie oder als sportliches Kleid. Entscheidet euch für Ärmelbündchen und ein Kapuzenbündchen das durch einen Kombinationsstoff einen Hingucker schafft oder näht das Ninja komplett aus einem Stoff. 




Ein Designerstück aus dem Hause stokx


stokx ist das Label meiner Freundin, der australischen Designerin Lindy Stokes, die seit 25 Jahren in Berlin lebt und arbeitet. Langjährige Leserinnen meines Blogs "kennen" Lindy schon, weil ich vor Jahren ein Praktikum bei ihr machte. Seit dem ich ihre Designs genäht habe, möchte ich eigentlich nichts anderes mehr nähen. Dank vieler Passzeichen fügen sich die einzelnen Schnittteile fast wie von selbst zusammen, jede Naht ist am richtigen Platz und jedes Detail hat seine Funktion. Es macht einfach Spaß, Teile aus ihrer Kollektion zu Nähen und zu Tragen. Ich bin dankbar und stolz, dass ich aus ihren großartigen Entwürfen Schnittmuster machen darf, um sie mit euch zu teilen!


Nähen macht Spaß. Kleidung nähen macht glücklich!


Vielen Dank meinen großartigen Probenäherinnen, die unzählige Ninjavarianten genäht haben, weil ihnen der Schnitt so gut gefiel. Auf diesen Blogs könnt ihr noch mehr Bilder sehen und ihre Einschätzung zu dem Schnittmuster lesen:


Ganz herzlichen Dank auch an Danafeinstoefflich, Frau buntekleider und janaslieblingsdesigner!



Hier bekommt ihr das neue Schnittmuster *klick*


Wir wünschen euch viel Spaß mit dem Ninjaschnitt. Wir hoffen, dass ihr an dem unkomplizierten, schnell genähten und dennoch raffiniertem Kleidungsstück viel Freude habt und freuen uns schon darauf, eure Ninjas zu sehen! 

Dienstag, 21. März 2017

Der erste deutsche Online-Nähkongress




Julia vom kreativlaborberlin hatte eine tolle Idee und als sie mich fragte, ob ich Lust darauf hätte, mit zu machen, sagte ich begeistert "ja". Ich bin ja immer ein Fan von Menschen, die einen Traum verwirklichen wollen. Wie großartig ist es, dabei zu sein und etwas mitzuhelfen!

Der Nähkonress wird vom 3. - 7. April 2017 auf www. naehkongress.com stattfinden. An jedem der fünf Kongresstage werden 3-4 Expertinneninterviews online gestellt, die ihr dann zwei Tage lang gratis anschauen könnt. Eine der 18 Expertinnen bin ich und ich finde mich in illustrer Gesellschaft. Wie ihr euch denken könnt, geht es bei mir insbesondere um das Thema "Schnittmuster anpassen".





Die aktuell verfügbaren Videos könnt ihr nach der Registrierung (bzw. nach dem Login) im Kongressraum anschauen, der am 03.04. freigeschaltet wird. Außerdem erhaltet ihr jeden Tag eine Email mit den Links zu den verfügbaren Videos. Falls ihr ein Video verpasst habt oder die Idee so großartig findet, dass ihr alle Videos des Nähkongresses nochmal in Ruhe anschauen möchtet, könnt ihr diese als Kongresspaket kaufen. Für die "Pausengespräche" und alle Fragen gibt es eine Facebookgruppe.

Mehr Informationen zu den Inhalten, den Expertinnen und den Teilnahmebedingungen bekommt ihr auf  www. naehkongress.com.

Ich finde die Idee eines Onlinekongresses sehr sehr spannend -warum bin ich eigentlich darauf nicht gekommen? Dem Dazulernen über unser Lieblingshobby sind nach oben keinerlei Grenzen gesetzt, da ist es immer toll, mehr von anderen zu erfahren und auch mal über den eigenen Tellerrand zu blicken. Statt umständlich eine Reise zu organisieren, können wir eine Woche lang, jeden Abend gemütlich vom Sofa aus teilnehmen. Ich freue mich schon darauf!




Freitag, 17. März 2017

Nähwerkzeuge: Schneiderpuppe



In Workshops oder als Stoffverkäuferin werde ich immer wieder gefragt, welche Nähwerkzeuge ich empfehlen kann. Das mache ich gerne, denn wie jede Handwerkerin weiß ich gutes Werkzeug zu schätzen. Manche Werkzeuge sind selbsterklärend, andere stellen nicht nur eine Anfängerin vor Rätsel, wie sie dieses Werkzeug einsetzen kann oder was es beim Kauf zu beachten gibt. 

In dieser Blogserie will ich immer mal Freitags, ein Werkzeug vorstellen - über Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich. Danke für eure tollen Ergänzungen! Wundert euch nicht, falls es mal einen Freitag keinen Beitrag zu dieser Serie gibt. Ich behalte mir vor, nach Lust und Laune Beiträge zu schreiben, aber wenn zu den Werkzeugen, dann immer freitags!





Die Schneiderpuppe


Heute schreibe ich über ein Nähwerkzeug, dass ich gar nicht besitze. Ups, warum schreibt sie denn darüber? Weil ich schon tausendmal darüber nachgedacht habe, ob ich so ein Ding brauche!

Um es vorweg zu nehmen. Ich finde Schneiderpuppen super und wenn ich mehr Platz hätte, dann würde ich mir eine Puppe kaufen. Aber genau an diesem Platz fehlt es mir. Die Vorstellung, diese Puppe ins Wohnzimmer zu stellen, behagt mir nicht. Aber immer, wenn ich irgendwo eine Schneiderpuppe sehe, an der gearbeitet wird, dann werde ich schon ein wenig neidisch.


Wozu dient eine Schneiderpuppe?


Wenn die Schneiderpuppe das genaue Abbild deines Körpers ist, kannst du alleine ein Kleidungsstück passformgenau abstecken, in dem du das Kleidungsstück der Puppe überziehst und absteckst. So simple das klingt und so genial, so schwierig ist das Ganze auch.

Die Frage ist doch: gibt es Schneiderpuppen, die genaue Abbilder des weiblichen Körpers sind? Ja, vermutlich gibt es diese - wenn frau Glück hat. Bzw. wenn frau eine relativ geringe Kleidergröße und einen straffen Busen hat. Je mehr Volumen ein Frauenkörper hat, desto stärker sind die Abweichungen. Umso unwahrscheinlicher wird es, auf Anhieb eine Schneiderpuppe zu finden, die dem Anspruch eines wirklichen Abbilds, erfüllt.


Verstellbare Puppen


Wie ihr an dem Bild oben seht, gibt es verstellbare Schneiderpuppen. Viele Schneiderpuppen sind so konstruiert, dass der Brustumfang oder die Taillenweite verstellt werden kann. Das ist schon mal eine große Hilfe, denn die bloße Angabe einer Konfektionsgröße reicht nicht aus. Ihr erinnert euch? Konfektionsgrößen sind auch nicht überall einheitlich - ihr müsst schon die Maßtabelle studieren, um herauszufinden, ob die jeweilige Größe zu eurem Körper passt.

Aber selbst wenn ihr die Breite eurer Puppe variieren könnt, heißt das noch nicht, dass ihr sofort das komplette Abbild eures Körpers habt. Nach meiner Erfahrung ist es unabdinglich auch die Höhe der Brust und die vordere Länge nachzumessen und zu verstellen. Können das fertige Schneiderpuppen überhaupt? Was nützt mir der korrekte Brustumfang, wenn die Puppe die Brust an der falschen Stelle hat?


Mach die die Puppe passend


Vielleicht habt ihr schon mal davon gehört, dass es möglich ist, Schneiderpuppen auch selbst zu machen. Die Methode mit Nassklebeband schwebt mir schon lange als attraktive Option vor und das Nassklebeband liegt seit Jahren bereit. Mit diesem Klebeband wird ein wirkliches Abbild der jeweiligen Person geschaffen, in dem es um den Körper geklebt wird und die Papierpuppe dann aufgeschnitten und gestopft wird. Im Netz gibt es Anleitungen dazu und Immi hat letztens ganz toll darüber geschrieben, wie sie ihre Puppe gemacht hat. Irgendwann werde ich das auch noch mal machen.

Eine etwas einfacherere Methode ist, der Puppe einen gut passenden BH anzuziehen, diesen entsprechend auszustopfen und ihr mittels Watte und Klebeband an den entsprechenden Stellen  zum Beispiel an Bauch 1 und Bauch 2 oder ihr gegebenenfalls Rettungsringe anzumontieren. Wenn ihr dann der Puppe ein dünnes, straff sitzendes Hemdchen anzieht, dann ist sie auch schon ein recht gutes Abbild eures Körpers. Wer so etwas vorhat, braucht vielleicht nicht die teuerste, schickste und verstellbarste Schneiderpuppe...




Drapieren - Schneiderpuppen für Fortgeschrittene


Vielleicht hast du Lust, dir Schnitte selbst zu machen, dann ist eine gute Schneiderpuppe ein sehr nützliches Werkzeug. Du kannst Schnittmuster zeichnen, also aus einem Grundschnitt entwickeln, du kannst Schnittmuster aber auch erstellen, in dem du Stoff an einer Puppe drapierst und dir nach und nach das fertige Kleidungstück erarbeitest. Hier habe ich schon mal darüber geschrieben.

Drapieren ist eine tolle Methode, die schon das verwendete Material berücksichtig und bei der frau schon von Anfang sehen kann, wie das Kleidungsstück werden könnte. Es besteht beim Drapieren jederzeit die Möglichkeit, das Kleidungsstück anzuziehen und sich schrittweise einem tollen Ergebnis zu nähern. Mir hat diese Vorgehensweise in der Sendung "Geschickt eingefädelt" sehr viel Spaß gemacht und ich würde mich sehr gerne in dieser Fertigkeit weiter üben.





Ist die Schneiderpuppe ein "Rumsteherchen"?


Das kommt darauf an. Es kann natürlich sein, dass eine Schneiderpuppe nur zur Dekoration eines Nähzimmers oder zur Ablage noch unfertiger Kleiderstücke dient. Aber wer wirklich passformgenau nähen will, für diejenige ist eine Schneiderpuppe alles andere als ein Dekorationsartikel - vorausgesetzt sie wurde sorgsam ausgewählt oder bearbeitet und hat eine große Ähnlichkeit mit dir, kann sie dir eine große Hilfe sein. Ich wünschte, ich hätte eine Puppe!




Alle Beiträge der Blogserie findet ihr unter dem Stichwort "Nähwerkzeuge" oder durch Klick auf den Link. Vorherige Beiträge:

Donnerstag, 16. März 2017

Indiebookday




Am 18. März ist Indiebookday. Was ist das: das ist der Tag an dem auf tolle Bücher aus kleinen Verlagen aufmerksam gemacht wird, die sonst nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen.

Geht am 18. März in eine Buchhandlung eurer Wahl und kauft euch ein schönes Buch aus einem unabhängigen/kleinen/Indieverlag. Und dann zeigt ihr euch mit diesem Buch auf eurem Blog, auf Instagram, Facebook, twitter etc. und erzählt vom Indiebookday und warum ihr unbedingt dieses Buch haben wolltet. Kennzeichnet eure Beiträge mit dem Hashtag #indiebookday und erzählt anderen davon. So können wir vieleTage lang wunderbar viele neue Bücher entdecken, die eben nicht in großen Stapeln in den Buchhandlungen liegen oder deren Autorinnengesichter wir in jeder Talkshow sehen.




Ich bin großer Fan vom Selbermachen und deswegen auch Unterstützerin von Independent-Labels. Ich habe große Hochachtung vor denen, die sich trauen, ihren Traum zu verwirklichen und einfach machen.    Deswegen unterstütze ich die Autorinnen der Bücher "Stoff und Faden", "Am Rockzipfel" und "Verflixt und zugenäht", Frau Nahzugabe und Frau textilegeschichten, sehr gerne.

Und weil am 18. März der Indiebookday ist - ist von Freitag bis Sonntag alles im Schnittmusterkiosk versandkostenfrei*, wenn ihr den Gutscheincode "indiebookday" eingebt.

*Angebot gilt nur für den Versand nach Deutschland. Zur Zeit verkaufe ich noch nichts ins Ausland.

Montag, 13. März 2017

Was sind gute Schnittmuster?

Hinter den Kulissen wird eifrig gewerkelt, da schon in den nächsten Tagen das nächste Schnittmuster aus dem Hause crafteln erscheint. Wie ihr euch vorstellen könnt, sind die Tage vor dem Launch eines neuen Schnittes besonders spannend, da habe ich wenig Zeit, mich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Damit ihr aber trotzdem etwas von mir zu lesen bekommt, gibt es heute hier einen Text, den ich vor kurzer Zeit für ellepuls.com geschrieben habe. 

Elke hat eine "Lange Liste der Schnittdesigner" zusammengestellt, die wirklich faszinierend lang und ausführlich ist. Um diese Datensammlung mit Leben zu füllen, hat sie verschiedene Bloggerinnen gefragt, daraus Schnittdesigner vorzustellen. 
Als Elke mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, bei Ihr im Blog etwas über Schnittmusterlabel und deren Schnitte zu schreiben, stimmte ich sofort begeistert zu. Da ich unterrichte, wie Schnittmuster angepasst werden können und auch selbst Schnittmuster verlege, kann ich mittlerweile beurteilen, ob ein Schnittmuster gut gemacht ist und ob es lohnt, Geld dafür auszugeben.
Bildquelle: ellepuls.com

Meine Kriterien für ein gutes Schnittmuster:

  1. Schnittteile passen zusammen und möglichst viele klug positionierte Passzeichen fügen sich quasi von selbst ineinander
  2. Mindestens eine technische Zeichnung ist vor der Kaufentscheidung sichtbar.
  3. Die Anleitung ist so verständlich geschrieben, dass alle, die sie nutzen wollen, sie auch nutzen können. Bilder oder Grafiken verdeutlichen das Geschriebene.
  4. Der Schnitt ist so konstruiert oder die Nähanleitung so ausgedacht, dass die Näherin bei jedem neuen Schnittmuster etwas dazu lernen kann.
  5. Das daraus genähte Kleidungsstück sieht auch aus langweiligem, einfarbigen Stoff toll aus
  6. In dem genähten Kleidungsstück kann ich mich gut bewegen, z.B. im Bus an der Stange festhalten, wenn er bremst.
  7. Zusatz-Features erhöhen den Mehrwert, z.B. wenn Linien zum Verlängern angegeben sind bzw. relevante Punkte wie Brustpunkt oder Taille durch Markierung oder Beschriftung leicht zu findenden sind.
  8. Je größer das Größenspektrum – umso besser. Allerdings nur, wenn der Schnitt auch bei verschiedenen Körperformen funktioniert (z.B. durch Abnäher oder Teilungsnähte). Bei Schnitten, die vermutlich an einer knabenhaften Figur besser funktionieren als bei Rundungen, werde ich skeptisch, wenn diese bis zu den Plus-Size-Größen angeboten werden.
Natürlich „kann“ nicht jedes Schnittmuster alles das, was ich mir von einem guten Schnittmuster erhoffe und jedes Label hat seine eigenen Schwerpunkte und Besonderheiten. Aber da auch die Preisgestaltung für Schnittmuster sehr unterschiedlich ist, lohnt es sich schon genauer hinzusehen, um gutes Geld für gute Arbeit zu investieren.
Aus der langen Liste habe ich mir vier Label herausgesucht, die ich euch gerne näher vorstellen möchte.


So! Pattern

Ein Schnittmuster, das ich wirklich rauf und runter genäht habe, ist Mono Lisa, ein Wasserfallshirt ohne Ärmel, von So! pattern. So! Pattern ist ein deutsches Label, dahinter steht die Schnittmusterdesignerin Stefanie Kroth, die Schnittmuster machen auch wirklich gelernt hat. Ihre Entwürfe sind raffiniert geschnitten und haben überraschende Details. So!-Kleidungsstücke funktionieren auch in uni! Die Schnittmuster sind modern ohne cool zu sein. Es macht Spaß, durch den Shop zu stöbern und Spaß, die Modelle zu tragen und zu nähen! Und was mir ganz persönlich gefällt: es gibt die Schnittmuster in sehr vielen Größen.


Named Pattern

Meine Nähfreundinnen nähen wie verrückt Schnittmuster von Named Pattern aus Finnland. Bei einem Nähtreff saß ich neben Frau Nahtzugabe und konnte live verfolgen, wie sie begeistert das Wenona Shirt Dress nähte. Die Anleitung schien so geschrieben zu sein, dass es auch einer erfahrenen Näherin wie Frau Nahtzugabe Freude bereitete, ihr zu folgen und Neues dabei zu entdecken. Das fertige Kleid sah nach Designerstück aus und ist etwas Besonderes, ohne schrill zu sein. Der Stil von Named ist modern, lässig und etwas ganz Besonderes. Auch wenn schnelle Erfolgserlebnisse manchmal toll sind, lohnt es sich doch, sich hin und wieder an ein komplizierteres Schnittmuster zu wagen! Leider gehen die Schnittmuster nur bis Größe 46 und ich vermute, das ist auch gut so. Obwohl ich wirklich unverfroren Schnittmuster vergrößere, bis sie mir passen, bin ich skeptisch, ob der Style von Named auch noch in meiner Plus Size Größe funktionieren würde. Das gibt in meinen Augen einen kleinen Punktabzug – aber toll finde ich die Designs trotzdem!


Schnittquelle

Schnittquelle ist ein deutscher Schnittmusterverlag, nachdem ich auch schon viel genäht habe. Ein Dauerbrenner in meinem Kleiderschrank ist das Kleid Ajaccio. Ich mag es, dass die Schnittmuster für sehr frauliche Figuren entworfen sind. Das hat für mich den Nachteil, dass ich die doch sehr starke Taillierung etwas korrigieren muß, weil ich einfach nicht so viel Taille habe. Aber das Schmeicheln der weiblichen Rundungen durch die Linienführung gefällt mir sehr. Die Schnittmuster sind leicht anzupassen oder zu vergrößern, da die Schnittbögen sehr gut beschriftet sind. Die Anleitung ist allerdings das Gegenteil: mit knappen Worten und ohne Bilder wird die Näherin durch das Projekt geleitet. Das mag für eine Nähanfängerin ohne Unterstützung durch einen Nähkurs wahrscheinlich zu wenig sein.


styleARC

Vom anderen Ende der Welt, aus Australien, kommen die Schnittmuster von styleArc. Ich hatte zu spät gemerkt, dass es möglich ist, PDF-Schnittmuster über Etsy zu bestellen, so musste ich ein paar Wochen warten, bis die Papierschnittmuster zu mir verschifft waren. Aber das Warten hat sich gelohnt. Ich habe den Nina Cadigan und das Marai Ponti Jacket genäht und war begeistert davon, wie perfekt die Schnitte konstruiert sind. Das zeigt sich für mich daran, dass es viele Passzeichen gibt, die an den richtigen Stellen sitzen. Wenn das gut gemacht ist, fügt sich ein Schnittmuster fast wie von selbst zusammen. Das ist für mich ein wichtiges Qualitätsmerkmal.


Indie-Schnittmuster

Ich bin großer Fan von „Indie-Schnittmustern“, also von Schnitten, die von kleinen Labeln angeboten werden und das Angebot der altbewährten Schnittmusterverlage (von Vogue bis Burda) ergänzen. Trotzdem bin ich bei manchem Schnittmuster zu günstigem Preis skeptisch, denn Schnittdesign und -Gradierung ist Kunst und Handwerk und eine gute Anleitung schreibt sich nicht in fünf Minuten. Aber es ist einfach toll, welch große Auswahl es mittlerweile an Schnittmustern für Hobbyschneiderinnen gibt, da findet schon jede ihre Marken – die Idee, mit Hilfe einer kommentierten Liste für mehr Markttransparenz zu sorgen ist super. Danke, dass ich meinen Teil dazu beitragen durfte, Elke.



Donnerstag, 9. März 2017

Gutschein gewinnen?




Die Termine des Stadtmantel-Sew Alongs waren vielleicht doch ein wenig zu sportlich! In der Linkliste zum dritten Teil sind noch ein paar Plätze frei. Ich habe die Öffnungszeiten noch verlängert. Bis zum nächsten Dienstag könnt ihr euch dort noch eintragen. 

Das bedeutet, dass ihr auch immer noch die Chance habt, einen der zwei Schnittmustergutscheine zu gewinnen. Eine sehr gute Chance, denn die bisher eingetragenen Stadtmantelnäherinnen, bekommen schon einen Gutschein von mir.  Wenn du also auch gerade dabei bist, einen Stadtmantel zu nähen - egal, wie weit, ob nur schon zugeschnitten oder bereits die eine andere Naht gemacht oder sogar schon fertig - dann trage dich in die Linkliste ein. Ich würde mich freuen!

Der Schnittmusterkiosk hakte in den letzten Tagen - aber jetzt müsste das Problem behoben sein und ihr könnt wieder bestellen. 

Mittwoch, 8. März 2017

Me Made Mittwoch mit Pussyhat




Heute ein Me Made Mittwoch mit Pussyhat. Ich freue mich, dass das MMM-Team, dass das wöchentliche Treffen der Bekleidungs-Näh-Comunity organisiert, dazu aufgerufen hat, heute nicht nur tolle selbstgemachte Kleidung zu zeigen, sondern dies auch mit einem Pussyhat zu kombinieren. So wird unser virtueller Laufsteg zur Demonstration.




DIY und insbesondere das Nähen der eigenen Kleidung hat für mich auch immer einen politischen Aspekt. Wie ich das verstehe, erzähle ich in meinem Vortrag auf youtube, den die meisten von euch sicherlich schon kennen. Gerade die Vernetzung durch Verlinkungsaktionen wie den MMM macht mich - die Bekleidung nach eigenen Bedürfnissen herstellt und damit Autarkie über die Art und Weise wie ich wahrgenommen werde erreicht - zum Teil einer Gemeinschaft. Wir sehen einander und unterstützen einander, wir fördern und fordern, wie begleiten uns auf unseren persönlichen Entwicklungswegen, die zum Teil mit der Gemeinschaft verknüpft sind. Wir bestärken uns. Wir werden stärker. Und wir sind viele!





Ohne den Me Made Mittwoch, hätte ich niemals so viel genäht und darüber gebloggt. Ohne den Me Made Mittwoch, hätte ich niemals dieses gute Gefühl erreicht, ok und schön zu sein. Ohne euch, die ihr zum großen Teil über den Me Made Mittwoch hierher gefunden habt, hätte ich mich niemals getraut, Kleider anzuziehen, Gürtel zu tragen und auch eine Mütze aufzuziehen, die mir nicht wirklich gefällt. 

Weil ich durch euch herausgefunden habe, was mir steht und mit eurem wohlwollenden Feedback gewachsen bin, habe ich mittlerweile so viel Selbstbewusstsein, eine Mütze mit merkwürdigen Öhrchen zu tragen, die noch nicht einmal farblich zu meinem Mantel passt. Ich trage den Pussyhat, weil ich ein Bündnis eingehen will mit denjenigen, die wie ich einen kleinen Teil dazu beitragen wollen, dass unsere Welt allen Menschen Chancen auf ein gutes Leben bietet.

"Pink und Rosa sind traditionell "Mädchenfarben". Handarbeit ist ebenso traditionell weiblich besetzt und wird manches Mal belächelt. Der Pussy Hat ist deshalb ein ironisch freches Statement, mit weiblichen Mitteln gegen diejenigen zu protestieren, die sich das Recht nehmen, Frauen als Sexobjekte zu betrachten und sie nicht als gleichwertige Partner anzusehen." Nina als Gastgeberin des heutigen Me Made Mittwoch

Mein rosa-braunes Träger-Kleid habe ich schon vor vielen Jahren genäht und vermutlich auch schon öfter beim MMM gezeigt. Es ist aus der späten Anfangsphase meiner Näherei (Ende 2011) und nach einem Maßschnitt aus dem Buch "Passt" genäht. 


  • Schnitt: Schnitt nach Maß aus dem "Passt-Buch",
  • Stoff: rosabrauner fischgrätiger Woll-Misch-Irgendwas vom Maybachufer
  • Passform: recht gut den Halsausschnitt und die Ärmelausschnitte habe ich selbst gemacht und sind eher naja.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • werde ich nochmal machenhabe ich schon und werde ich auch noch mal.





Ich trage es jeden Winter immer wieder gerne, auch wenn es Details gibt, die ich heute besser nähen würde und braun eigentlich gar nicht meine Farbe ist. Ich trage es manchmal mit Petticoat und manchmal ohne, mal mit Gürtel oder auch nicht. Aber ich trage es immer mit der selbstgemachten Blume am Ausschnitt, die für mich dafür steht, wie großartig es ist, Kleidung selbstmachen zu können. 



Im Osten werden am Internationalen Frauentag Frauen rote Rosen oder Nelken überreicht. Ich brauche keine Blume. Ich brauche gleiche Rechte, gleiche Chancen, gleiche Bezahlung und gleiche Arbeitsteilung! Wir alle brauchen das, egal, wo wir herkommen und wer oder was wir sind. Klar, freue ich mich auch über geschenkte Blumengeschenke - doch Blumen können wir uns auch selbst machen! Hier ist die Anleitung




Blumen selbst machen, ist kein Problem. Doch Ungerechtigkeit aufgrund struktureller Ursachen lösen sich nicht so einfach! Strukturelle Ursachen schaffen Ungerechtigkeiten, die die einzelne manchmal fühlen lässt, dass sie doch "selbst schuld" wäre, an dem was ist. Strukturelle Ursachen können wir nur gemeinsam verändern. Heute ist ein Tag, an dem wir sie sichtbar machen. 

Ich bin froh, dass ich nicht alleine bin. Ich bin froh, dass wir den Weg gemeinsam gehen. Ich bin froh, dass es den Me Made Mittwoch gibt! Danke, dass ich seit vielen Jahren ein Teil davon bin und danke, dass es das Organisationsteam gibt, das den Geist des Me Made Mittwoch aufrecht erhält und jede Woche Zeit und Liebe in diese wundervolle Aktion steckt!

Du willst nun auch einen Pussyhat? Hier habe ich eine kurze Anleitung zum Stricken eines Pussyhats und dort eine Anleitung zum Nähen eines Pussyhats veröffentlicht. 

Freitag, 3. März 2017

Noch mehr Bücher im Schnittmusterkiosk



Habt ihr schon gesehen, dass es die tollen Bücher von Frau Nahtzugabe und Frau textilegeschichten im Schnittmusterkiosk gibt?

"Stoff und Faden", "Verflixt und zugenäht" sowie "Am Rockzipfel" sind komplette Eigenproduktionen der Autorinnen. Das bedeutet, dass ihnen kein großes Vertriebsnetz mit haufenweise Vertreterinnen zur Verfügung steht, die Buchhändlerinnen überreden, ihre Bücher stapelweise in Buchhandlungen sichtbar zu präsentieren. Als Autorin mehrere Bücher weiß ich, wie wichtig das für den Erfolg eines Buches ist. Es kommt weniger darauf an, ob ein Buch gut oder schlecht ist - alleine die Platzierung im Stapel macht ein Buch zu einem viel gekauften Buch. 

Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, den beiden Autorinnen anzubieten, ihre Bücher zu verkaufen. Sie sind Teil der Näh-Comunity - da finde ich es selbstverständlich einander zu unterstützen. 

Ich habe lange nachgedacht, wie ich das mit den Versandkosten handhaben könnte. Ich weiß, dass Bücher bei großen Versandhändlern portofrei zu bestellen sind, aber dieser Service der Kostenübernahme, ist mir auf Dauer nicht möglich. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, 3 € für Versand zu berechnen, aber auf einen Bestellwert ab 25 € euch die Versandkosten zu schenken - egal, ob ihr Bücher, Druckknöpfe oder Schnittmuster in euer Warenkörbchen legt. 

Mein Buch gibt es auch nach wie vor im Schnittmusterkiosk. Bitte gebt an, ob ihr euch eine Widmung von mir wünscht. Dann mache ich das gerne!

Dienstag, 28. Februar 2017

Stadtmantel-Sew Along Teil 3: Belege, Ärmel füttern und Säumen




Wie wäre es mit einem Stadtmantel für den Frühling?? 


Der Stadtmantel, designed by Lindy Stokes, ist ein Mantel für die Übergangsjahreszeit, ein leichter Wintermantel oder aber auch ein Strickmantel für Innenräume. Nur die Ärmel und die Schulterpartie sind zum leichteren Anziehen und besseren Sitz gefüttert. Der Mantel kann wahlweise mit Teilungsnähten im Vorderteil oder aber mit einem Brust- und einem Schulterabnäher genäht werden.

Hallo und herzlich Willkommen zum dritten Teil des Stadtmantel-Sew Alongs. Heute wird fertig genäht.

Schreibt eure Fragen gerne in die Kommentare - ich versuche sie zeitnah zu beantworten. Falls ihr noch das Schnittmuster für den Stadtmantel braucht - dieses bekommt ihr zum Download und selbst zusammenkleben sowie als Datei zum Plotten im Schnittmusterkiosk

Wie jede Woche des Sew Alongs, gibt es auch diese Woche zwei Schnittmustergutscheine unter allen verlinkten Blogbeiträgen der dieswöchigen Linkliste zu gewinnen. Die Gewinnerinnen der letzten Woche sind Katti Rocksaum und Marja Katz.




Letzte Woche waren wir beim Nähen bis zur ersten Anprobe gekommen. Ich hoffe, diese ist zu Eurer Zufriedenheit ausgefallen oder ihr konntet den Mantel schon ein bisschen auf Figur anpassen. Denkt aber daran: sobald die Ärmel drin sind, verhält sich ein Kleidungsstück noch einmal anders und Walk verändert sich beim Tragen. Bevor ihr die Ärmel einsetzt, kommen zunächst die Schulterbelege.


Die seltsamen Schulterbelege


Als ich die Schnittteile für die Schulterbelege das erste Mal in der Hand hielt, drehte und wendete ich sie immer wieder und versuchte herauszufinden, wie diese funktioniern können. Wenn euch das genau so geht, schaut euch das Schnittteil noch mal genauer an. Dann entdeckt ihr den Hinweis auf die hintere Mitte. Das ist die Stelle, an der die beiden Belege überlappen.

Stadtmantel auf links gedreht

Aber warum ist das so designt? Der Stadtmantel ist aus Walk genäht und hat dadurch eine sanfte Art, nachgiebig zu sein und sich an den Körper anzupassen. Die Schulterbelege und das Futter geben dem Walk nun Halt, wo er es braucht und machen den Mantel formstabiler und belastbarer. Gerade an der Schulterpartie und am Übergang zum Ärmel soll der Mantel schön geformt sein. Damit aber die Bequemlichkeit nicht flöten geht, sind die Belege dort fixiert, wo sie Halt geben sollen und an anderer Stelle flexibel. Durch die Überlappung der Belege an der hinteren Mitte, können Sie auseinandergehen, wenn ihr große Bewegungen mit den Armen macht und Bewegungsfreiheit braucht.

Die überlappenden Schulterbelege erlauben große Bewegungsfreiheit


Also legt euch die Schulterbelege in Ruhe vor euch hin, vergleicht das Foto oder die Grafik in der Anleitung damit und überlegt, wo die offenen Kanten sind, also die Kanten sind, die nicht festegenäht werden. Richtig! Das sind genau die Kanten, die ihr vorher umkettelt und gesäumt habt! Die anderen beiden Kanten werden an den Halsausschnitt und an die Ärmelansatznaht genäht.


Die gefütterten Ärmel


Nachdem die Belege nun fest dort sitzen, wo sie hinsollen, näht ihr die Ärmel. Ihr beginnt mit den Walkärmeln und setzt sie ein. Anschließend widmet ihr euch den Futterärmeln. Vergesst nicht, die Wendeöffnung in den Futterärmeln!

Ich fand es zunächst nicht trivial, die Futterärmel einzunähen. Mir half es aber, bei jedem Schritt, an dem ich unsicher war, die Naht zunächst mit großem Stich mit der Nähmaschine zu heften, um sie gegebenen falls wieder aufzutrennen.

Das Ziel ist es, dass die Ärmel nicht nur flutschig gefüttert sind, sondern dass auch die Ärmelansatznaht vom Futter verdeckt wird, denn das macht den Mantel erst schick. Es lohnt sich, ganz langsam, Schritt für Schritt der Anleitung zu folgen und die Ärmel zu füttern. Anschließend dürft ihr sehr stolz auf euch sein!


Ein schöner Saum ist Meisterklasse


Gefällt euch die Mantellänge oder wollt ihr etwas kürzen? Hängt der ungesäumte Mantelsaum waagrecht zum Boden, wenn ihr den Mantel geschlossen anhabt?

Für Röcke und längere Kleidungsstücke wie Kleider oder Mäntel empfehle ich gerne den Saumabrunder bzw. den Rockabrunder. Das ist das Gleiche: nur unterschiedliche Namen. Mit diesem Gerät könnt ihr - vom Boden aus gemessen - eine gleichmäßige Saummarkierung messen. Ein ungerader Saum ergibt sich, wenn der Po oder der Busen Platz braucht, der im Kleidungsstück nicht genug vorgesehen ist. Der Stoff "macht einen längeren Weg" und deswegen ist das Kleidungsstück dann kürzer. Im Idealfall stimmt alles auf Anhieb oder wenn ihr Glück habt, gleich Po die Brust aus. Doch sobald es irgendwie schief ist, lohnt es sich, dem Saum etwas zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken.

Falls ihr keinen Saumabrunder habt, fragt jemand anderen, ob euer Saum waagrecht ist, oder macht ein Foto von euch, um dies zu beurteilen. Je waagrechter der Saum ist, umso perfekter und maßgeschneiderter wirkt das Kleidungsstück!

Am längsten dauern die Druckknöpfe!


Ich will euch nicht kurz vor Schluß den Spaß verderben, aber leider dauert es wirklich eine Weile, die Druckknöpfe von Hand einzunähen - jedenfalls, wenn du versuchst, es gleichzeitig stabil und unauffällig zu machen. Sag dir dabei einfach "das ist eines der edlen Details", die den Mantel besonders machen. Ich bin gespannt, ob ihr lieber silberne, goldene oder Druckknöpfe in anthrazit vernäht und für welche Größe ihr euch entscheidet. Oder doch lieber ganz andere Farben? Mögt ihr lieber die Kleineren oder die Großen? Falls ihr noch auf der Suche nach Druckknöpfen seid. Diese gibt es in zwei Größen und drei Farben im Schnittmusterkiosk.

Warum hat sich die Designerin überhaupt für Druckknöpfe entschieden? Dazu müsst ihr wissen, dass es gar nicht so einfach ist, die perfekte Verschlusslösung für Walk zu finden. Für maschinengenähte Knopflöcher ist Walk zu nachgiebig. Sobald aber ein weiterer Stoff als Beleg angesetzt wird, der die mögliche Stabilität bringt, wird es schwierig, die dicken Stofflagen unter die Maschine zu bringen und die Knopflöcher ordentlich zu nähen. Paspelknopflöcher sind bei dicken Mänteln oder Jacken eine gute Alternative, doch ich kann mir diese bei dem schmalen Beleg des Stadtmantels auch nicht recht vorstellen. Wenn man es hin und her wendet, sind Druckknöpfe eine super Lösung, für den Mantel mit dem schmalen Beleg. Bei geschlossenem Mantel sind sie nicht zu sehen und bei offenem Mantel, geben sie eine gewisse Lässigkeit.

Während die Designerin vorgeschlagen hat, die Druckknöpfe so anzunähen,





Habe ich jetzt schon zweimal diese Variante zum Annähen gewählt, dir mir eigentlich noch besser gefällt (weil sie flotter von der Hand geht).





Jede so, wie sie es will! Wir sind die Designerinnen, wenn wir unsere Stadtmantel selbst nähen. Das Schnittmuster ist nur der Ausgangspunkt!


Zum Schluß noch einmal bügeln!


Herzlichen Glückwunsch, ihr habt es geschafft! Ihr habt einen fertigen Mantel genäht. Großartig! Damit euer Mantel auch wirklich großartig aussieht, rate ich euch, ihn zum jetzigen Zeitpunkt noch einmal ordentlich zu bügeln. Nehmt dazu ordentlich Dampf, damit könnt ihr den Walk gut zähmen. Bügelt noch mal die Säume, damit die Nähte dort so weit wie möglich im Dampf verschwinden und schaut, dass die Blende schön gebügelt ist. Vergesst nicht die hintere Mittelnaht und die Seitennähte, falls ihr dort Anpassungen vorgenommen habt.


Ausblick


Die Texte zum Sew Along bleiben hier auf dem Blog stehen, so dass ihr später noch Herbstmäntel und Frühlingsmäntel nähen könnt.  Das Sew Along Finale, die große Stadtmantel-Modenschau machen wir dann am Ostermontag. Ich freue mich schon auf Eure Stadtmäntel!

Das Schnittmuster für den Stadtmantel bekommt ihr im Schnittmusterkiosk: *klick* Der Stadtmantel ist ein Design des berliner Labels stokx. Das Schnittmuster gibt es in 12 Größen (Brustumfang ca. 80 cm bis 143 cm) und in zwei Varianten: mit Teilungsnaht oder mit Schulter- und schwungvollen Brustabnäher.


Die Termine des Sew Alongs


Wer auch auf twitter oder Instagram am Stadtmantel-Sew Along teilnehmen möchte, taggt diese Beiträge bitte ganz einfach mit #Stadtmantel. (Ein Schnittmustergutschein zu gewinnen, ist aber nur mit einem verlinkten Blogbeitrag möglich.)

Linkliste für die Teilnehmerinnen des Sew Alongs


Verlinkt eure Beiträge mit euren ersten Überlegungen zum Stadtmantel gerne in der Linkliste. Diese ist eine ganze Woche lang, bis nächsten Montag Abend, geöffnet. Unter allen verlinkten Beiträgen dieser Linkliste, verlose ich zwei Gutscheine für ein Schnittmuster aus dem Hause crafteln.




Montag, 27. Februar 2017

Näh ganz viele Pussyhats (Anleitung)!



Dass ich einen Pussyhat gestrickt habe, wisst ihr ja. Aber irgendwie war ich damit noch nicht glücklich. Das Gestrick wird an schönen Frühlingstagen zu warm und es geht doch gerade erst los! We won't keep quiet!




Seit heute gibt es das Feministische Netzwerk mit seiner Website https://www.feministischesnetzwerk.org - ein Bündnis sehr unterschiedlicher FeministInnen und Organisationen. Dort werden die Aktionen zum 8.3., dem internationalen Frauenmarsch und andere Termine gesammelt. Das ist ein guter Ausgangspunkt, um sich zu vernetzen und gemeinsam voran zu gehen. Als ich die Leitgedanken, des feministischen Netzwerks las, die mit dem Satz "Frauenrechte sind Menschenrechte" beginnen, sagte ich "jawohl" und setzte meinen Namen auf die Liste. Ich bin eine Verbündete. Auch ihr könnt euch verbünden!

Als Verbündete, will ich mich einbringen - fange ich doch einfach mit dem an, was ich kann: nähen und erklären. Ich zeige euch, wie ihr einen Frühlings-Pussyhat näht. Hier ist sie, die ganz einfache Anleitung für einen Pussyhat aus Jersey.






Ich schnitt ein Rechteck mit den Maßen 28 cm x 50 cm aus, klappte es an der langen Seite auf die Hälfte zusammen und nähte die seitlichen offenen Kanten zusammen. It's magic: du nähst ein Rechteck und es hat Ohren, wenn du es aufziehst.

Du brauchst dazu keine Overlock und noch nicht mal eine Nähmaschine: Jersey (also gestrickter Stoff, so wie bei T-Shirts,) franst nicht aus. Es geht nur darum, die Seiten zu schließen. Dann könnt ihr die Mütze wenden und anprobieren. Ist sie zu weit? Dann näht sie enger!




Damit die Mütze nicht so schnell ausleiert und besser sitzt, habe ich die unter Kante einmal nach innen eingeschlagen und mit einem elastischen Stich festgenäht. Fertig! Idee dazu, ist nicht von mir. Ich orientierte mich an meinem gestrickten Pussyhat und übernahm von diesen die Vorgehensweise und die Maße. Die Anleitung für den gestrickten Pussyhat fand ich auf der Seite des Pussyhat Project.




Ich vernähte einen Baumwolljersey mit 8% Elasthan, der auch als Bündchen genutzt werden kann. Je elastischer der Stoff, um so besser sitzt die Mütze. Ich bin mir aber sicher, dass ihr auch alte Pullover, Shirts, Leggins und Sweatshirts zerschneiden könnt, um einen Pussyhat zu nähen. Näht ihr zunächst ordentlich weit, probiert ihn an und näht ihn bei Bedarf enger. Die einfache Form macht's möglich!

Mein Jersey lag 140 cm breit, wie die meisten Jerseys es tun. Bei einer Breite von 28 cm, kann ich noch 4 weitere Mützen nähen, um sie bei der Demo am 8.3. z.B. in Hamburg zu verschenken. Uns Nähnerds fällt es ganz einfach, solche Pussyhats zu nähen. Wir wissen, wie machtvoll DIY ist! Da wäre es doch gelacht, wenn wir nicht alle einfach 5 Pussyhats nähen und 4 davon verschenken. Das ist in wenigen Minuten getan und kann doch Großes bewegen. Setzen wir ein Zeichen!


Freitag, 24. Februar 2017

Nähwerkzeuge: Fangnadel



In Workshops oder als Stoffverkäuferin werde ich immer wieder gefragt, welche Nähwerkzeuge ich empfehlen kann. Das mache ich gerne, denn wie jede Handwerkerin weiß ich gutes Werkzeug zu schätzen. Manche Werkzeuge sind selbsterklärend, andere stellen nicht nur eine Anfängerin vor Rätsel, wie sie dieses Werkzeug einsetzen kann oder was es beim Kauf zu beachten gibt. 

In dieser Blogserie will ich immer mal Freitags, ein Werkzeug vorstellen - über Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich. Danke für eure tollen Ergänzungen! Wundert euch nicht, falls es mal einen Freitag keinen Beitrag zu dieser Serie gibt. Ich behalte mir vor, nach Lust und Laune Beiträge zu schreiben, aber wenn zu den Werkzeugen, dann immer freitags!





Die Fangnadel


Heute schreibe ich über ein Nähwerkzeug, über das ich vor ein paar Monaten zufällig gestolpert bin, denn ich war mal wieder auf der Suche nach einem Nahttrenner. Ich glaube, Nahttrenner und kleine Scheren sind verhext. Ich weiß nicht, wie das bei euch ist. Aber bei mir verschwinden sie regelmäßig spurlos. Hin und wieder finde ich durch Zufall mal eines dieser Werkzeuge wieder. Aber ich komme niemals auf die eine ganze Sammlung - einige dieser Werkzeuge scheinen irgendwo im Nähwerkzeuguniversum eine große Schleife zu drehen und erst in hundert Jahren wieder zu mir zurückkehren.

Ich wollte also einen neuen Nahttrenner kaufen und entdeckte bei den Kurzwaren die Fangnadel. Was diese macht, konnte ich gleich auf der Packung erkennen. Da auch meine Fangnadel Nr. 1 irgendwohin verschwunden ist, habe ich mir letzte Woche einen Ersatz gekauft und hatte so Gelegenheit, die Verpackung für euch zu fotografieren.  Mit der Fangnadel können die Fäden, die bei einer Kettelnaht mit der Overlockmaschine übrig bleiben, in die Naht gezogen werden.


Die Geschichte der Fangnadel


Als ich meine erste Fangnadel mit nach Hause nahm, wurde ich neugierig. Als ich nach diesem Werkzeug googelte, fand ich heraus, dass die Fangnadel eigentlich dazu genutzt wurde, um feine Strümpfe zu reparieren, die eine Laufmasche hat. Das fand ich faszinierend. Ihr kennt doch auch alle dieses Phänomen, dass Strumpfhosen kaum länger als einen Tag tragbar sind, weil sie sofort eine Laufmasche bekommen. Früher haben Frauen Feinstrümpfe repariert. Ich kann mir jetzt vorstellen, wie. Und ich stelle mir das sehr mühsam vor. Aber toll finde ich das schon - besser als wegwerfen.


Gängiger ist die Methode des Hochhäkelns der Laufmasche. Dazu wird eine sehr feine Häkelnadel benötigt. Omas haben den Strumpf über ein Schnapsglas oder einen Stopfpilz gespannt, um gut arbeiten zu können. Mit einer sehr feinen Repassiernadel wird die Laufmasche Schritt für Schritt zurückgehäkelt. Das Loch wird per Hand vernäht. meinestruempfe.de


Das gibt es Geschichten. Fragt mal eure Omas und Mütter! Es gab auch Maschinen, mit denen Strümpfe repariert wurden. Hier ist eine schöne Geschichte dazu. Aber irgendwann sind wir zum Wegwerfen übergegangen. Einzig teure Kompressionsstrümpfe kann frau wohl noch reparieren lassen. Ich finde es spannend, dass es die Fangnadel immer noch gibt, wenn auch jetzt mit einer anderen Verwendung. Die Welt ändert sich, aber die Fangnadel bleibt.


Wie funktioniert eine Fangnadel?


Aber noch mal langsam. Also, wenn ihr mit einer Overlockmaschine näht, näht ihr mit 4 Fäden. Am Ende einer Naht stellt sich die Frage, was mit diesen vier Fäden geschieht. Vernähen ist schwer möglich. Eigentlich ist so eine vierfädige Naht auch ziemlich stabil. Trotzdem würde es mir Alpträume bereiten, diese Fäden immer einfach so abzuschneiden. Ich schneide die Fäden nur an den Stellen ab, über die ich anschließend noch einmal darüber nähe. Z. B. schneide ich die Fäden an den Seitennähten eines Shirts, oben und unten ab, weil ich oben, beim Einsetzen des Ärmels noch mal darüber nähe und unten beim Säumen. Eine ganze Menge dieser Anfangs- und Endfäden können also einfach abgeschnitten werden. Trotzdem bleiben bei jedem Kleidungsstück immer noch ein paar Fäden übrig. Was tun?

Bevor ich eine Fangnadel hatte, öffnete ich theoretisch mein Täschen für das Handnähen und Flicken, suchte eine Stopfnadel heraus, fädelte die vier Fäden in die Stopfnadel und zog sie dann ein paar Zentimeter durch die Stiche der Naht. "Theoretisch" deswegen, weil ich mir das manchmal nur vorgenommen habe, das Kleidungsstück ein paar Mal trug und wusch, um dann festzustellen, dass die herabhängende Fäden verfilzen und es sich jetzt auch nicht mehr lohnt das Nähtäschchen aus dem Schrank zu holen, die Stopfnadel herauszusuchen, die vier Fäden in die Stopfnadel einzufädeln und sie dann ein paar Zentimeter durch die Naht zu ziehen. Sprich: Es gab Kleidungsstücke in meinem Schrank, in denen innen noch Fäden baumeln.

Seit dem ich eine Fangnadel besitze, ist das aber vorbei. Die Fangnadel ist zwar auch nur so groß wie ein Nahttrenner (und verschwindet ebenso oft, weswegen ich letztens einen Ersatz kaufen musste), aber  immerhin ist sie größer, als eine Stopfnadel. Seit dem ich die Fangnadel besitze, ziehe ich die Fäden, die nicht übernäht werden, nach dem Nähen immer sofort durch.




Funktioniert die Fangnadel gut?


Diese Frage kann ich mit einem entschiedenen "manchmal" beantworten. Das Prinzip ist klar, oder? Die Fangnadel hat eine Öse mit einem Häkchen. Sie sieht aus, wie eine Mini-Häkelnadel mit Sicherung. Die Fäden werden eingehakt und flutschen nicht weg beim Durchziehen. Leider geht anschließend das Häkchen nicht immer sofort auf. Dann fange ich an zu fluchen.

Ich habe den Eindruck, dass es von zwei Dingen abhängt, wie gut die Fangnadel funktioniert. 1. Sie funktioniert besser bei einer guten Naht. An Stellen, an denen ich die Passform nachträglich korrigiert habe und zwei Overlocknähte aufeinander treffen, hat sie Schwierigkeiten, durch das Gewurschtel zu kommen. Ich glaube, das darf ich nicht auf die Fangnadel schieben. 2. Es kommt darauf an, wie ich die Fangnadel halte, denn ich kann ja entscheiden, ob das Häkchen oben oder unten ist. Wenn ich das ein paar Mal hintereinander gemacht habe, funktioniert das immer prima. Bei der ersten Fadengruppe habe ich manchmal Schwierigkeiten.


Würde ich eine Fangnadel empfehlen?


Jawohl. Ich finde die Fangnadel gut. Letztlich geht es doch schneller mit der Fangnadel, als erst die Fäden in die Stopfnadel einzufädeln. Es braucht eben ein bisschen Übung.


Alle Beiträge der Blogserie findet ihr unter dem Stichwort "Nähwerkzeuge" oder durch Klick auf den Link. Vorherige Beiträge:

Dienstag, 21. Februar 2017

Stadtmantel-Sew Along Teil 2: Nähen (Zusammenfügen, Blende und Kragen)




Wie wäre es mit einem Stadtmantel für den Frühling?? 


Der Stadtmantel, designed by Lindy Stokes, ist ein Mantel für die Übergangsjahreszeit, ein leichter Wintermantel oder aber auch ein Strickmantel für Innenräume. Nur die Ärmel und die Schulterpartie sind zum leichteren Anziehen und besseren Sitz gefüttert. Der Mantel kann wahlweise mit Teilungsnähten im Vorderteil oder aber mit einem Brust- und einem Schulterabnäher genäht werden.

Hallo und herzlich Willkommen zum zweiten Teil des Stadtmantel-Sew Alongs. Heute wird genäht. Wir starten mit den Abnähern, fügen das Grundgerüst zusammen und nähen die schöne Blende. Wenn das alles erledigt ist, kannst du den Mantel zum ersten Mal anprobieren, gegebenfalls etwas anpassen, und dich schon mal auf deinen wunderbaren neuen Mantel freuen.

Schreibt eure Fragen gerne in die Kommentare - ich versuche sie zeitnah zu beantworten. Falls ihr noch das Schnittmuster für den Stadtmantel braucht - dieses bekommt ihr zum Download und selbst zusammenkleben sowie als Datei zum Plotten im Schnittmusterkiosk. Dort gibt es auch die passenden Druckknöpfe.

Wie jede Woche des Sew Alongs, gibt es auch diese Woche zwei Schnittmustergutscheine unter allen verlinkten Blogbeiträgen der dieswöchigen Linkliste zu gewinnen. Die Gewinnerinnen der letzten Woche sind Patchworkangel(a) und Heikeleien. Herzlichen Glückwunsch! 



Das Schnittmuster für den Stadtmantel bekommt ihr im Schnittmusterkiosk: *klick* Der Stadtmantel ist ein Design des berliner Labels stokx. Das Schnittmuster gibt es in 12 Größen (Brustumfang ca. 80 cm bis 143 cm) und in zwei Varianten: mit Teilungsnaht oder mit Schulter- und schwungvollen Brustabnäher.


Erfolgserlebnis oder Meisterklasse?


Habt ihr euch mal gefragt, ob der Stadtmantel schwierig oder einfach zu nähen ist? Ich würde das mit einem aussagekräftigem "tja..." beantworten. Ich finde den Stadtmantel nicht allzu schwer zu nähen, denn Walk ist einfach ein sehr freundliches Material! Aber wie jedes Schnittmuster aus dem Hause stokx, hat es frickelige Stellen. Über diese Hürden versuchen wir euch mit der ausführlichen Anleitung hinweg zu helfen. Damit ist der Stadtmantel eigentlich von jeder Hobbynäherin zu schaffen und wird zum "Erfolgserlebnis".

Vom Aussehen ist der Mantel "Meisterklasse". Das bemerken insbesondere Garderobendamen im Theater. Das Innenleben des Mantels mit den gefütterten Ärmeln, den Schulterbelegen und den Druckknöpfen fand schon viel Lob, denn das macht den leichten Stadtmantel so besonders.

Wenn ihr Zweifel habt, ob ihr das Projekt meistern könnt, besucht einen Nähkurs. Es wäre zu schade, wenn ihr euch nicht trauen würdet, einen Mantel für euch zu nähen oder an einer Stelle stecken bleibt!


Nach dem Zuschnitt näht sich das Grundgerüst flott


Die ersten Nähte sind einfach. Ihr schließt die Abnäher bzw. fügt bei der Version mit den Teilungsnähten die Vorderteile zusammen und näht die Taschen. Das geht wirklich flott und ist nicht sonderlich schwierig - einzig in den Rundungen müsst ihr ein bisschen aufpassen, dass ihr den Walk nicht zu stark dehnt, denn sonst passen die Teile nicht mehr zusammen.





Eigentlich müsst ihr den Walk nicht versäubern. Solltet ihr eine Overlockmaschine haben, könnt ihr  die sichtbaren Nahtzugaben umketteln. Das sieht dann noch etwa professioneller aus, ist aber nicht notwendig! Damit ihr nicht ständig zwischen Nähmaschine und Overlockmaschine hin und herspringen müsst, kann ich euch raten, nachdem ihr die Abnäher genäht habt, zunächst die Seitennähte, sowie die beiden Seiten der hinteren Mitte zu versäubern. Anschließend versäubert ihr noch die angegebenen Kanten der Schulterbelege. Danach könnt ihr die Ovi wieder wegpacken.





Taschen annähen


Die aufgesetzten Taschen sind Zierde und funktionell. Achtet beim Aufsetzen darauf, dass ihr sie gemäß der Markierungen, möglichst parallel zu dem Abnäher bzw. der Teilungsnaht platziert.

Damit ihr sie auch benutzen könnt und sie bei Benutzung nicht komplett ausleiern, sind die Walktaschen mit Futter und einem Beleg verstürzt. Je mehr Mühe ihr euch damit gebt, sie wirklich rund zu nähen, um so schicker sehen sie anschließend aus. Die schöne Rundung erreicht ihr, in dem ihr die Nahtzugaben knapp nicht zu lang lasst, sie in der Rundung einschneidet und die Tasche wirklich gut bügelt.





Vergesst das Webband nicht!


Wenn ihr die aufgesetztenTaschen annäht, dann vergesst die kleinen Webbandstücke nicht, die auf der Innenseite des Mantels dagegen gesetzt werden. Sie dienen dazu, dass der Walk an der Stelle, an der ihr in die Tasche greift, nicht zu sehr beansprucht wird. Es ist etwas frickelig, diese auf die richtige Position zu setzen - mir gelang das am besten mit etwas doppelseitigem Klebeband oder etwas Kleber.



Da diese Webbänder sichtbar sind, wenn ihr den Mantel weit öffnet oder aufhängt, rate ich dazu, das gleiche Webband wie für den Aufhänger zu verwenden. Dann sieht das gewollt und gekonnt aus.


Die Vorderteilblende


Die sichtbare Vorderteilblende ist nicht nur dekoratives Element, sondern dient auch dazu, den Walk für die Knöpfe zu verstärken. Da sie am umgeklappten Kragen sehr sichtbar ist, lohnt es sich, besonders dort ordentlich zu arbeiten und vor allen die Ecke ganz oben schön auszuformen und die Kante anschließend sorgfältig zu bügeln!



Die Blende wird mit der umgebügelten Kragenkante verstürzt. Auf dem Foto oben siehst du, wie die schmale Seite der Blende bereits angenäht und die umgebügelte Kragenkante bereits mit einem Zickzack festgesteppt wurde. Dieser Zustand entspricht der Grafik auf Seite 8 oben rechts in der Anleitung. Ich finde, auf dem Foto erkennt man eigentlich noch besser, wie es gemeint ist, und wie es später wird, wenn auch noch die langen Seiten des Vorderteils mit der Blende verstürzt werden.



Den Kragen annähen


Bevor der Kragen angenäht wird, werden die Schulternähte geschlossen. Das Nähen der Kragenansatznaht ist die Vorgehensweise für die beiden Varianten unterschiedlich. Während bei der Variante mit Teilungsnaht, wirklich nur noch die Kragenansatznaht geschlossen wird, ist bei der Abnähervariante noch mehr zu tun. Hier wird "in einem Rutsch" sowohl die Schulterabnäher geschlossen, als auch der Kragen angenäht.

Das Tückische an dieser Stelle ist, dass dort zwar fett erwähnt wird, dass an dieser Stelle ein Aufhänger mit befestigt werden kann - das es aber Menschen wie mir gelingt, das zwar zu lesen, dann aber trotzdem beim Nähen zu vergessen. Seid einfach schlauer als ich *g*.





Außerdem ist das "in einem Rutsch" nicht ganz wörtlich zu nehmen, denn die Naht wird schöner, wenn ihr nicht von Abnäherspitze, über den Kragen, bis hin zur nächsten Abnäherspitze näht, sondern jeweils von von der Kragenmitte bis zur Abnäherspitze. Das macht es auch leichter, an den Abnäher zu denken!


Jetzt dürft ihr anprobieren!


Wenn ihr jetzt die Seitennähte schließt, habt ihr einen Mantel ohne Ärmel, den ihr schon mal anprobieren dürft.

Da der Mantel neben den Seitennähten auch noch Abnäher und eine Naht an der hinteren Mitte hat, ist es sehr einfach, ihn enger zu nähen und damit auf Figur zu modellieren. Das funktioniert sehr gut und ich kann euch nur ermuntern, ihn euch so abzustecken, wie ihr es selbst gerne mögt. Passt aber auf, dass ihr den Mantel bei den Anproben nicht zu sehr dehnt, denn er hat noch nicht die endgültige Stabilität - diese erreichen wir erst durch das Einsetzen der Schulterbelege, aber darum kümmern wir uns nächste Woche.


Ausblick


Nächste Woche setzen wir die Ärmel ein und machen den Mantel innen mit Schulterbelegen und Ärmelfutter schön. Und dann ist der Mantel auch fast schon fertig. Dann müsst ihr ihn nur noch säumen und die Geduldsaufgabe lösen, die Druckknöpfe per Hand anzunähen.

Apropos Druckknöpfe - diese bekommt ihr jetzt im Schnittmusterkiosk in zwei verschiedenen Größen und drei Farben: silber, gold und anthrazit. In der Kollektion stokx werden Knöpfe mit 19 mm Durchmesse für Damenmäntel und Knöpfe in 25 mm für Herrenmäntel genutzt. Als Hobbyschneiderin habt ihr die Wahl. Ihr bestimmt, wie groß und präsent die Knöpfe eures Mantels sein sollen. (Ich finde ja, dass große Mädchen auch große Knöpfe bekommen sollten, aber das ist natürlich Geschmackssache). Ein Tipp: größere Knöpfe sind etwas einfacher in der Handhabung.

Mich ärgerte es, das es schwierig ist, genau 7 Knöpfe zu kaufen, weil es sonst eher Verpackungseinheiten von einem Knopf, 2, 6 oder 10 Knöpfen gibt. Deswegen orderte ich einen Karton voller Druckknöpfe vom Haus- und Hoflieferanten von stokx und biete sie euch im Schnittmusterkiosk an.








Die Termine des Sew Alongs


Wer auch auf twitter oder Instagram am Stadtmantel-Sew Along teilnehmen möchte, taggt diese Beiträge bitte ganz einfach mit #Stadtmantel. (Ein Schnittmustergutschein zu gewinnen, ist aber nur mit einem verlinkten Blogbeitrag möglich.)

Linkliste für die Teilnehmerinnen des Sew Alongs


Verlinkt eure Beiträge mit euren ersten Überlegungen zum Stadtmantel gerne in der Linkliste. Diese ist eine ganze Woche lang, bis nächsten Montag Abend, geöffnet. Unter allen verlinkten Beiträgen dieser Linkliste, verlose ich zwei Gutscheine für ein Schnittmuster aus dem Hause crafteln.